Dänemark

Kurze Wege in eine abwechslungsreiche Ferienlandschaft – dies verspricht unser Nachbarland Dänemark und seine Regionen. Das kleinste der skandinavischen Länder umfasst neben der Halbinsel Jütland mehr als 400 weitere idyllische Inseln. Etwa 80 davon sind bewohnt und für den Tourismus erschlossen.

Dänemark
Ein Häuschen im dänischen Fischerdorf Nymindegab, Westdänemark

Deutsche haben es einfach, nach Dänemark zu gelangen. Deutschland ist der einzige Nachbarstaat, welcher durch eine Landgrenze mit Dänemark verbunden ist. Zum Staatsgebiet Dänemarks zählen auch die einstige dänische Kolonie Grönland und die bis Anfang des 19. Jahrhunderts zu Norwegen zählenden Färöer.

Urlaub in Dänemark verspricht vielfältige kulturelle und sportliche Aktivitäten an den Küsten von Nord- und Ostsee. Das Land ist, genau wie das Nachbarland Schweden, besonders kinderfreundlich. Eine ganze Reihe an Freizeitparks und familienfreundliche Einrichtungen liegen in Dänemark.

Das macht das Land besonders bei jungen Familien beliebt. Stress und Hektik können Touristen weit hinter sich lassen. Die Leichtigkeit des Nordens hat einen Namen – hygge. Diese gemütliche Lebensart rund um die Uhr selbst zu erleben, macht Ferien in Dänemark besonders erholsam.

Ferienhäuser in Dänemark werden für viele Zwecke genutzt.

  • Strandurlaub
  • Aktivurlaub mit Kindern genutzt
  • für Entdeckungstouren mit dem Fahrrad
  • zum Bummeln durch historischen Städte
  • zum Besichtigen von Burgen
  • und vieles mehr

Geografie und Klima

Sletterhage Leuchtturm in Dänemark, Foto: Wedigo Ferchland
Sletterhage Leuchtturm in Dänemark, Foto: Wedigo Ferchland

Dänemark verfügt über eine Küstenlänge von etwa 7.300 Kilometern. Das Landschaftsbild bestimmen Seen, Wälder und Felder. Als höchste natürliche Erhebung des Landes gilt der 171 Meter hohe Endmoränenzug unweit von Skanderborg auf Jütland. Die dänische Küste erscheint besonders malerisch und verfügt über tiefe Fjorde und idyllische Buchten.

Das Klima Dänemarks wird von aus Norden einströmenden Tiefdruckgebieten und dem Golfstrom beeinflusst. Dies hat verhältnismäßig kühle Sommer und vergleichsweise milde Winter zur Folge. Aus Westen werden oft starke Winde hereingetragen.

Der Frühling in Nordjütland wird von einem kühlen Nordwestwind, der Skai genannt wird beherrscht. Eine weitere klimatische Besonderheit ist Havguse, ein dichter Nebel, zu beobachten, wenn es an warmen Sommertagen zu dämmern beginnt. In Nordjütland werden die tiefsten Temperaturen gemessen. Am wärmsten wird es auf den Inseln im Süden Dänemarks, sowie auf Falster und Lolland.

Tipp: Als beste Reisezeit gelten die Sommermonate. Die Temperaturen betragen durchschnittlich 20 Grad. Das Wasser von Nord- und Ostsee erwärmt sich auf etwa 17 Grad. Zwischen Mai und August dürfen sich Urlauber auf etwa neun Sonnenstunden täglich freuen.

Essen und Trinken

Dänemark bietet Urlaubern eine ansprechende kulinarische Vielfalt. Ganz nach den persönlichen Vorlieben und dem Umfang des Geldbeutels ist die Palette umfangreich.

  • erstklassige Sterne-Gastronomie in Kopenhagen
  • urige Imbissbude an den Stränden von Nord- und Ostsee (gezahlt wird hier übrigens mit Dänischen Kronen)
  • in den Dörfern gelegene Straßenstände

An den Straßenständen werden Obst und Gemüse, Blumen oder selbst hergestellte Marmeladen angeboten. Die Stände sind oft liebevoll dekoriert und auch, wenn nicht eingekauft werden soll eine Augenweide.

Während Dänemark mit Imbissbuden oder Fischräuchereien gut bestückt ist, liegt die Dichte an hochwertigen Restaurants weit unter dem in Deutschland üblichen Standard. In den größeren Städten ist die Auswahl an Gaststätten durchaus gegeben. Reichhaltige Speisekarten machen Appetit auf Regionales und Internationales in bester Qualität.

Dänemark

Die Dänen widmen sich mit Vorliebe der Gestaltung von Butterbroten. Der Kreativität bei der Smörrebröd-Herstellung sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass die Brotscheibe nur ganz dünn mit Butter bestrichen wird. Anschließend kann traditionell bis exotisch belegt werden. Eine Graubrotscheibe mit Räucherfisch, Zwiebeln, Radieschen und Schnittlauch belegt, zählt zu den traditionellen Rezepten des Smörrebröds, auch als Smørrebrød bekannt. Abgerundet wird die „Sonne über Gudhjem“ mit einem rohen Eigelb, welches über das Brot gegeben wird.

Für Naschkatzen halten die Dänen ihr berühmtes Softeis bereit. Dieses wird gern in Zuckerstreusel oder Krokant gedrückt serviert. Ebenso versteht man sich in Dänemark in der Herstellung von Bonbons und Lakritz. In den Bonbonfabriken beginnen nicht nur Kinderaugen zu leuchten.

Städtereisen nach Dänemark

Ein Städteurlaub in Dänemark verspricht viel Abwechslung. In den lebendigen Ortschaften haben deutsche Urlauber Gelegenheit, sich mit der Kultur und Kulinarik Dänemarks vertraut zu machen. Shopping und der Besuch kulinarischer Veranstaltungen zählen zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen von Städteurlaubern.

Kopenhagen

Dänemark

Kopenhagen ist eine der beliebtesten Metropolen Europas. Die Stadt am Öresund ist von Wasser umgeben. Eine Bootstour durch die Kanäle verspricht reizvolle Ausblicke. Auch Radtouren durch die lebendige Metropole Seelands sind gefragt. Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten zählt der Tivoli, als ältester Freizeitpark weltweit.

Nicht übersehen werden möchte auch die kleine Meerjungfrau, die seit mehr als 100 Jahren ihren verträumten Blick auf das Meer richtet. Auf Schloss Amalienborg residiert die königliche Familie Dänemarks. Am Andersen Boulevard ragt der Rathausturm in die Höhe. Im Schloss Christiansborg hat das dänische Parlament seinen Sitz. Die bunten Giebelhäuser von Nyhavn und die alten Fabrikgebäude von Papiroen offenbaren das kontrastreiche Gesicht der Stadt.

Ribe

Ribe ist nicht nur die älteste, sondern auch eine der schönsten Städte Dänemarks. Der mittelalterliche Stadtkern hat die Jahrhunderte beinahe unbeschadet überdauert. Nicht übersehen werden kann der Dom als Wahrzeichen der Stadt. Bereits im 8. Jahrhundert siedelten die Wikinger auf dem heutigen Ortsgebiet.

Im VikingeCenter können Urlauber in die Vergangenheit eintauchen. Im Mai wird ein lebhafter Wikingermarkt abgehalten. Romantisch gestaltet sich ein Bummel entlang der engen Kopfsteinpflaster-Gassen, die von Fachwerkhäusern gesäumt werden. An den windschiefen Mauern ranken im Sommer Rosen empor. Dies macht die Postkarten-Idylle Ribes perfekt.

Aalborg

Aalborg ist die viertgrößte dänische Stadt. Das Stadtgebiet erstreckt sich am schmalen Ufer des Kattegat, einem beliebten Segelrevier mit direkter Verbindung zur Nordsee. Aalborg blickt auf eine 1.000-jährige Siedlungsgeschichte zurück.

Das Stadtbild bietet einen ansprechenden Mix aus Historie und Moderne. Am Ufer des Limfjord herrscht lebendiges Treiben. Im Sommer verschaffen sich Urlauber im Havnebad Abkühlung. Hochkarätige Konzertveranstaltungen gehen im Haus der Musik über die Bühne. Mittelalterlichen Charme verkörpert das Aalborghus, ein Schloss im Fachwerkstil.

Skagen

Skagen

Ferien abseits des Massentourismus lassen sich im Norden Jütlands verbringen. Skagen ist bekannt für sein außergewöhnliches Licht, was seit jeher zahlreiche Künstler in seinen Bann zog. Skagen verfügt über mehr als 60 Kilometer Küste und besitzt den größten Fischereihafen Dänemarks. Am Grenen, dem nördlichsten Punkt des Landes, treffen Kattegat und Skagerrak aufeinander. Urlauber können das besondere Flair von Nord- und Ostsee an einem Ort auf sich wirken lassen.

Odense

Die drittgrößte Stadt Dänemarks ist auf der Insel Fünen gelegen. Odense ist ein beschauliches Städtchen mit zahlreichen Backsteinbauten und ohne Bausünden. Bei einem Bummel durch den Ortskern führt kein Weg am berühmtesten Sohn von Odense vorbei.

Hans Christian Andersen

Das Geburtshaus von Hans Christian Andersen steht für Besucher offen. Auch das Haus seiner Kindheit beherbergt eine interessante Ausstellung. Skulpturen im Stadtzentrum erinnern an die bekanntesten Märchen des Dichters. Das historische Stadtzentrum wird von der Odense A durchflossen. Der längste Fluss auf Fünen ist wie geschaffen, um vom Alltag abzuschalten, sich am Ufer zu sonnen oder ein Picknick zu veranstalten. Wer gern aktiv unterwegs ist, kann ein Ruderboot oder ein Tretboot mieten.

Esbjerg

In Esbjerg lassen sich Städtetourismus und Badeurlaub miteinander verbinden. Das Angebot an Ferienhäusern ist besonders in den Vororten Sjelborg und Hjerting groß. Esbjerg besitzt zahlreiche Shoppingmöglichkeiten. Ein beliebter Anziehungspunkt ist der Wochenmarkt auf dem Rathausplatz. Dort können sich Urlauber mittwochs und samstags mit regionalen Spezialitäten versorgen.

Der Hafen von Esbjerg ist eine Attraktion für Technikbegeisterte. Die Bedeutung der Stadt als wirtschaftlicher Standort wird im Fischerei- und Seefahrtmuseum deutlich. Die direkte Nähe zur Nordsee und dem Nationalpark Wattenmeer ist ein Garant für einen abwechslungsreichen Aufenthalt. Wattwanderungen und Robbensafaris sind besonders für Familien mit Kindern ein Erlebnis.

Aarhus

Eine lebendige und multikulturelle Atmosphäre prägt Aarhus. Die zweitgrößte dänische Stadt ist ein bekannter Universitätsstandort. Im Jahre 2017 wurde Aarhus zur Kulturhauptstadt Europas gewählt. Aarhus scheint täglich zu wachsen. Mittlerweile leben circa 330.000 Menschen in der Stadt.

Aarhus

Aarhus versucht sich besonders in kultureller Hinsicht einen Namen zu machen. Der Veranstaltungskalender ist prall gefüllt und eine abwechslungsreiche Museenlandschaft lädt zum Besuch. Zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden ist das Regenbogenpanorama des Kunstmuseums, geschaffen von Olafur Eliasson, einem dänisch-isländischen Künstler. Funde aus der Wikingerzeit können im Moesgaard-Museum bestaunt werden. Im Sommer finden auf dem Dach des Museums Theateraufführungen statt.

Beliebte Ausflugsziele in Dänemark

Langeweile kann bei einem Urlaub in Dänemark nicht aufkommen. Zahlreiche Ausflugsziele versprechen ein abwechslungsreiches Besichtigungsprogramm und die Möglichkeit, sich mit der Geschichte und Kultur des Landes auseinanderzusetzen, sowie Naturschönheiten zu entdecken.

Juelsminde

Die Halbinsel ist ein Anziehungspunkt für Badelustige. Daneben kommen auch Kulturbegeisterte auf ihre Kosten. Verschiedene Museen dokumentieren das Landleben im Spiegel der Jahrhunderte. Juelsminde verfügt über zahlreiche historische Kirchenbauten. Ebenso können Urlauber die Stimmung am Jachthafen auf sich wirken lassen oder beim Angeln ihr Glück versuchen.

Nordjütland

Ganz im Norden Dänemarks lohnt Nordjütland den Besuch. Wo sich Nord- und Ostsee begegnen, bekommt der Strandurlaub einen ganz besonderen Reiz. Eine Abwechslung zum Strandleben bieten die beiden Wanderdünen Rubjerg Knude und Rubjerg Fyr.

duenen in nordjuetland
Wie gemalt: Diese atemberaubenden Dünen findet man in Nordjütland.

Rubjerg Knude ist beinahe zwei Kilometer lang und fällt steil zur Nordsee hin ab. Auf Rubjerg Fyr befindet sich ein Leuchtturm, welcher einst ein Museum beherbergte und heute komplett von der Düne eingeschlossen ist. An grauen Tagen bieten die zahlreichen Kunstgalerien einen Anlaufpunkt. Die Maler Nordjütlands haben seit jeher versucht, das magische Licht des Landstriches auf Leinwand zu bannen.

Dänische Riviera

Vor den Toren Kopenhagens lädt die Nordküste Seelands mit ihren weißen Sandstränden zum Verweilen ein. Die lebendige Hafenpromenade ist eine beliebte Flaniermeile.

In den Restaurants werden mit Fischgerichten aller Art und dem bunt belegten Smörrebröd regionale Spezialitäten aufgetischt. An der schmalsten Stelle des Oresunds liegt Helsingor. Vom Schloss Kronenberg lässt sich nicht nur die schwedische Küste ausmachen, Urlauber tauchen auch tief in die Geschichte des Hamlet-Schlosses ein.

Den Gamle By

Eine Reise in die Vergangenheit kann unternommen werden. Alte und vom Abriss bedrohte Fachwerkhäuser, wurden aus ganz Dänemark zusammengetragen. Es entstand eine fiktive mittelalterliche Kleinstadt am Wasser. Die Gassen werden von Menschen in historischen Gewändern bevölkert. Touristen werden in das mittelalterliche Leben eingebunden und erleben eine realistische Zeitreise.

Nationalpark Vadehavet

Vadehavet ist der größte dänische Nationalpark. Das 146.600 Hektar große Areal existiert seit dem Jahre 2010. Der Nationalpark umfasst das Wattenmeer und die umliegenden Inseln unweit der Ortschaften Varde, Fano, Esbjerg und Tonder.

Naturliebhaber können hier vom Alltag abschalten, sich mit dem Traktor zur Gezeiteninsel Mando chauffieren lassen oder Seehunde beobachten. Ein außergewöhnliches Spektakel lässt sich im Frühling und im Herbst verfolgen. Am Himmel tanzen tausende Stare, welche hier eine Rast einlegen.

Nationalpark Mols Bjerge

Im Süden der Halbinsel Djursland erstreckt sich eine während der letzten Eiszeit entstandene Moränenlandschaft. Nördlich der Stadt Aarhus zerklüftet das Land. Malerische Buchten und Halbinseln werden sichtbar. Wälder, Seen und sanfte Hügel laden zu Wanderungen ein. Am Ostseestrand können Urlauber entspannen. Die günstigen Winde werden von Surfern und Kitern ausgenutzt.

Hammershus

Die Nordspitze Bornholms wird von einer der größten Burgruinen im Norden von Europa beherrscht. Besucher erklimmen die Schlossbrücke und beschreiten historische Wege. Hammershus wurde bereits im 14. Jahrhundert erbaut.

Mehr als drei Jahrhunderte diente die Festung der Inselverteidigung. Nach dem Verfall wurde sie häufig geplündert, um Baumaterial zu gewinnen. Hammershus wurde vor dem Verfall gerettet. Ein modernes Besucherzentrum empfängt die Gäste, welche Ausblicke auf eine spektakuläre Landschaft genießen können.

Storebaeltsbroen

Architekturinteressierte wird die mehr als 18 Kilometer lange Brücke begeistern, welche Seeland und Fünen miteinander verbindet. Die mautpflichtige Brückenkonstruktion besteht aus einer West- und Ostbrücke mit Hängebrücke und Tunnel. Bei schweren Unwettern wird die Brücke häufig für den Verkehr geschlossen. Den schönsten Blick auf die Brücke genießen Urlauber vom Hafenstädtchen Nyborg auf Fünen.

Reif für die Insel

Ein Inselurlaub in Dänemark gibt Gelegenheit, sich eine frische Brise um die Ohren wehen zu lassen und in der gesunden Seeluft neue Kräfte zu tanken. Dabei besitzt jede Insel ihren ganz individuellen Charme und bietet aktive wie inspirative Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Schloss auf Fyn
Fyn

Auf Fyn, auch Fünen genannt, scheinen die Uhren etwas langsamer zu gehen und Urlauber können ganz hygge sein. Auf kurzen Wegen sind die familienfreundlichen Badeplätze zu erreichen. Abwechslungsreiche Erholung im kühlen Nass versprechen die Erlebnisbäder der Insel.

Mehr als 120 Schlösser und Herrensitze erinnern an die glanzvolle Vergangenheit Dänemarks. In vielen historischen Mauern werden Konzerte abgehalten oder Ausstellungen veranstaltet. Entlang der 1.100 Kilometer langen Küste lohnt es, die Wanderschuhe zu schnüren. Besonders beliebt sind die Wegstrecken entlang des Südfynischen Inselmeers.

Rømø

Rømø ist über einen mautfreien Damm mit dem Festland verbunden. Für deutsche Urlauber bieten sich kurze Wege zu Dänemarks größter Insel im Wattenmeer. Rømø ist bekannt für seine endlos breiten Strände, die mit dem eigenen Pkw befahren werden können.

Auf einer Länge von 16 Kilometern bietet Rømø Badelustigen, Sonnenanbetern, Reitern oder Strandseglern eine unvergleichbare Kulisse. Wattwanderungen oder Bunker –Touren stehen ebenfalls auf dem abwechslungsreichen Freizeitprogramm. Wem das Heimweh überkommt, der kann zu einer Mini-Kreuzfahrt auf die Insel Sylt aufbrechen.

roemoe

Bornholm

Das Landschaftsbild der Sonneninsel Bornholm ist äußerst vielgestaltig. Die 141 Kilometer lange Küste wird von weißen Sandstränden gesäumt. Wälder und Felder laden zu Wanderungen und Radtouren ein. Malerische Ferienorte säumen die Küste.

Die Insel wurde zum Domizil zahlreicher Künstler.Bildhauer, Maler und Designer unterhalten hier ihre Werkstätten und nutzen die Lehmerde der Insel als Ausgangsstoff für ihre Werke. Kunsthandwerkliche Unikate können als Mitbringsel erworben werden. Eine Besonderheit auf Bornholm sind die historischen Rundkirchen. Die beinahe 1.000 Jahre alten weiß gekalkten Kirchenbauten dienten der Bevölkerung einst als Zufluchtsort bei drohenden Angriffen. Noch heute finden hier Gottesdienste statt.

Aktivurlaub am dänischen Ostseestrand

Die dänische Ostseeküste bietet sich für einen abwechslungsreichen Urlaub an. Die flache Landschaft kann zu Fuß oder mit dem Rad erkundet werden. Angler finden eine breite Palette an Möglichkeiten. Wer eine Angelkarte erwirbt, darf in Süßwasser-Seen angeln. Für Angel-Touren auf See ist eine gültige Angellizenz notwendig. Eine weitere Möglichkeit sind Put & Take-Seen. Gegen Bezahlung können hier ausgesetzte Fische ins Netz gehen. Meist handelt es sich dabei um Forellen.

Die dänische Ostsee eignet sich für die verschiedensten Wassersportmöglichkeiten. Baden ist entlang der gesamten Küste möglich. Auch Windsurfer finden so manchen attraktiven Spot. Jütland gilt als Domizil für Segler. Auch ein Ausflug mit dem Meerkajak steht an der dänischen Ostsee hoch im Kurs.

Wer lieber trockenen Fußes aktiv sein will, kann die Landschaft auf dem Rücken der Pferde für sich entdecken. Auch das eigene Pferd kann nach Dänemark mitgebracht und auf dem Campingplatz untergestellt werden. Golfer können auf verschiedenen landschaftlich besonders reizvoll gelegenen Golfplätzen ihr Handicap verbessern. Wer sich mit Golf und Schläger vertraut machen will, kann dies auf Pay+Play Plätzen tun. Hier wird keine Mitgliedschaft verlangt.

Strandurlaub in Dänemark

Bei einem Strandurlaub in Dänemark sind Urlauber vor die Qual der Wahl gestellt. Für jeden Strand-Typ ist der passende Badeplatz dabei. An weiten Stränden und in den Dünen kann die Einsamkeit gesucht werden. Familien mit Kindern fühlen sich an den familienfreundlichen Strand-Abschnitten an der Ostsee wohl.

Vejers Strand

Das beschauliche Fischerdorf auf Bornholm erlebte Anfang des 20. Jahrhunderts einen Wandel. Der Strandtourismus in Dänemark nahm seinen Anfang. Wohlhabende Dänen genossen die Sommerfrische in den am Stand aufgestellten kleinen Holzhäusern. Strandurlauber können heute in der Räucherei regionale Fischspezialitäten probieren. Den schönsten Blick auf den Abschnitt dieser Küste im Inselsüden bietet der Blick vom Leuchtturm in Dueodde.

Wissenswertes: Der Sand an Vejers Strand ist so fein, dass er früher in Sanduhren verwendet wurde.

Langeland
Ristinge Strand

Die Insel Langeland verfügt über 140 Kilometer Strand. Die Halbinsel Ristinge ist eine Besonderheit. Mitten im Norden kann hier Südsee-Feeling aufkommen. Das Wasser ist besonders rein und klar und nimmt an sonnigen Tagen einen türkisgrünen Schimmer an. An ruhigen Tagen eignet sich Ristinge Strand für Walbeobachtungen. Die Steilküste Ristinge Klint bietet sich für Spaziergänge mit herrlichen Aussichtsmöglichkeiten an.

Marielyst Strand

Der Strand-Abschnitt an der Ostküste der Insel Falster wurde bereits mehrmals infolge zum schönsten Strandabschnitt Dänemarks gekürt. Entlang des 20 Kilometer langen Badeplatzes fühlen sich besonders Familien mit Kindern wohl. Im flachen Wasser können Kinder gefahrlos planschen und Sandburgen bauen. Die Gegend eignet sich auch für Wanderungen oder Ausflügen mit dem Rad.

Dänemark mit Kindern

Für die Kleinen ist Dänemark ein wahres Paradies. Es wird viel Wert auf Kinderfreundlichkeit gelegt. An den flachen Stränden sind entspannte Familienferien möglich. Wer ein Ferienhaus an der dänischen Ost- oder Nordsee bucht, wird von der kindgerechten Ausstattung der Unterkünfte beeindruckt sein. Die gute Erreichbarkeit von zahlreichen Freizeitparks und kindgerechten Attraktionen lässt beim Familienurlaub in Dänemark garantiert keine Langeweile aufkommen.

Legoland

Jedes Kind kennt Lego. Die Stadt Billund haben die kleinen bunten Steine weltberühmt gemacht. Das Legoland zählt zu den größten und meistbesuchten Freizeitparks in Dänemark. Was im Jahre 1968 als bescheidener Park gegründet wurde, umfasst heute ein Areal von 14 Hektar. Nicht nur die kleinen Besucher werden von den zahlreichen aus Legosteinen nachgebauten Attraktionen aus aller Welt begeistert sein.

Tipp: Zu den neuesten Anziehungspunkten im Park zählt ein aus Plastiksteinchen entstandenes Universum.

Ribe VinkingeCenter

Nach einem Bummel durch das malerische Städtchen sollte ein Besuch im Wikinger-Center nicht versäumt werden. Der Großbauer erwartet die Gäste in einem historischen Langhaus aus dem 10. Jahrhundert. Am Ringplatz messen die Bogenschützen ihr Geschick und lassen sich von Urlaubern gern zu einem Wettkampf herausfordern.

Romantische Stimmung kommt im Thinghaus auf, wo die Wikinger im Schein des Feuers zusammenkommen. Neben den Wikingern selbst beleben Islandpferde, Schafe und Gänse das authentische Szenario.

Kattegatcentret Grenaa

Im Hafen von Grenaa kann seit Anfang der 1990-er Jahre ein Meereszentrum besucht werden. Dabei wird nicht nur Wissen über die Tier- und Pflanzenwelt des Ostseeraumes vermittelt. Besucher können

  • im interaktiven Museum zu einer Kajak-Tour über das Eismeer aufbrechen,
  • Robben beobachten
  • oder in die Geheimnisse von Ebbe und Flut eindringen.

Zu den Höhepunkten des Besuches zählt ein Tauchgang im Ozeanarium, wo Familien auf Tuchfühlung mit Haien und Rochen gehen können.

Farup Sommerland

In Nordjütland wird im Farup Sommerland zu einer bunten Kirmes für Jung und Alt eingeladen. Das Herzstück des Sommerlandes ist das mit Rutschen und Wellen-Schwimmbad ausgestattete Badeland. Selbst die Achterbahnen im Park verlaufen zum Teil unter Wasser. Nostalgie macht sich auf dem Waldkarussell breit. Kleine Entdecker steuern die Safariautos durch den angrenzenden Wald und die Natur. Im Farup-Bähnchen dürfen auch Mama und Papa mitfahren und die Kleinsten haben großen Spaß.

Ferien mit dem Hund in Dänemark

Kreidefelsen auf Moen, Foto: Niels Thye
Kreidefelsen auf Moen, Foto: Niels Thye

Der Familienhund darf beim Urlaub in Dänemark nicht fehlen. Vierbeiner lieben ausgiebige Spaziergänge und das Toben und Tollen am Strand. Wer im Sommer verreisen möchte, muss seinen Hund an den Stränden an der Leine führen. Richtig entspannend wird es für den Vierbeiner zwischen Anfang Oktober und Ende März. Dann besteht keine Leinenpflicht und die Hunde können Dänemarks Strände nach Lust und Laune erkunden.

Eine Besonderheit in Dänemark sind sogenannte Hundewälder oder auf Dänisch „hundeskove“. Hier besteht ganzjährlich kein Leinenzwang. Die Areale sind meist unweit größerer Ortschaften zu finden, sind entwildert und besitzen eine Umzäunung. Hier können die Vierbeiner ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachkommen und Freundschaft mit Artgenossen schließen.

Titelfoto: Photokarlcom / Bigstock.com