Nationalpark Vadehavet – Spektakuläre Naturerlebnisse garantiert

Dänische Natur wie sie schöner nicht sein kann: Der Nationalpark Vadehavet bietet spektakuläre Naturerlebnisse im hohen Norden. Die einzigartige Fauna und die Ressourcen des Wattenmeers sind weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt.

Nationalpark Vadehavet

Wo liegt der Nationalpark Vadehavet?

Es handelt sich um den größten Nationalpark Dänemarks. Das Gebiet erstreckt sich von Blåvandshuk bis zur dänisch-deutschen Grenze. Insgesamt umfasst der Nationalpark eine Fläche von 1.459 km², wovon 300 km² Landfläche sind.

Die Meeresgebiete bestehen aus Sandbänken, Barriereinseln, Wattgebieten, Gezeitenrinnen, Marschgebieten, Strandwiesen und Dünen. Die Landflächen umfassen die Gemeinden Tønder, Esbjerg, Fanø und Varde.

Was ist ein Wattenmeer?

Ein Wattenmeer ist ein Marsch- und Gezeitengebiet, das enorme Bedeutung für die Natur und den Menschen besitzt. Die Küstenbereiche stehen unter großem Einfluss der Gezeiten. Tag für Tag ändern die Wellen und der Fluss des Wassers die Landschaft.

Die Natur im Wattenmeer befindet sich in einem kontinuierlichem Wandel – was zur Faszination der Wattenmeere beiträgt. Besucher erleben stets Neues und treffen auf eine Umgebung, die Ruhe und gleichzeitig Dynamik ausstrahlt. Die Artenvielfalt ist groß. Unterschiedliche Muscheln, Krebstiere, Schnecken und Würmer haben hier ihr Zuhause gefunden. Die Tiere sind perfekt an die Umgebung angepasst. Sie leben im Wasser, müssen aber auch die Trockenzeiten – die zweimal täglich auftreten – überstehen.

Zahlreiche Vogelarten sind ebenfalls im Wattenmeer heimisch. Jahr für Jahr ziehen im Frühling und im Herbst Millionen von Zugvögeln über den Nationalpark Vadehavet. Sie ruhen sich von der langen Reise aus und suchen Nahrung. Gänse und Enten finden im Nationalpark reichhaltige Nahrung. Andere Vogelarten wiederum brüten im Nationalpark. Das Wattenmeer ist Reproduktionsgebiet für Seehunde und Jungfischhabitat.

Das Wattenmeer und der Mensch

Das Wattenmeer besitzt eine besondere kulturhistorische Bedeutung. Auf geführten Wanderungen erfahren die Besucher Interessantes über den Deichbau und die Landgewinnung. Aufgrund seiner beachtlichen Bedeutung für den Menschen und die Natur wurde das Wattenmeer in Dänemark im Jahr 2010 zum Nationalpark hochgestuft.

Die UNESCO erklärte große Teile des Nationalpark Vadehavet 2014 zum Weltnaturerbe. Rund 80 Prozent der Fläche gelten heute als Weltnaturerbe. Der Nationalpark reiht sich dadurch in ein großes Gebiet ein: Das gesamte Gezeitengebiet an den Küsten der Niederlande, Deutschlands und Dänemark ist Weltnaturerbe.

Die Geschichte des Nationalparks

Am 16. Oktober 2010 erfolgte die Einweihung des Nationalparks. Das Umweltministerium betonte die Einzigartigkeit der Landschaft, die ein eigenes Ökosystem darstellt. Als lebensnotwendiges Rastgebiet für Millionen von Zugvögeln, als Brutgebiet für zahlreiche Tierarten und als Aufwuchsgebiet für Meeressäugetiere und Fische ist der Nationalpark ein wichtiges Erkundungsgebiet für Naturschützer.

Wattenmeer im Vadehavet

Die Schwarze Sonne – ein einzigartiges Schauspiel der Natur

In Dänemark treffen sich im Frühjahr und im Herbst rund 500.000 bis 1.000.000 Stare im Marsch bei Ribe, Skærbæk und Tønder. Sie sammeln ihre Kräfte, bevor sie sich auf den Weg nach England machen. Reichhaltige Nahrung stärkt sie für die Reise.

Die Stare vollführen imposante Formationen in der Luft, bei Sonnenuntergang landen sie schließlich in den Schilfgebieten. Es scheint, als ob die Stare tanzen, bevor sie sich niederlassen. Schnelle Richtungsänderungen und das Suchen nach einem Übernachtungsplatz wirken auf die menschlichen Besucher, als würden die Tiere nur für den Betrachter ihr Schauspiel zeigen.

Die Aufführung hat einen praktischen Nutzen: Die Stare schützen sich durch den gemeinsamen Flug vor Raubtieren. Da am Abend nur wenige Raubtiere da sind, lassen sich die Stare nieder und pausieren. Sie setzen sich in Gruppen auf die Schilfrohre und schützen sich dadurch gegenseitig. Gewaltiges Zwitschern ist zu hören, welches die verbliebenen Raubtiere abschreckt. Am Morgen setzt sich das Schauspiel fort. Noch vor Sonnenaufgang beginnen die Stare zu singen und aus dem Schilf empor zu steigen.

Die Inseln im Nationalpark Vadehavet

Zum Nationalpark gehören drei Inseln. Die einzige dänische Gezeiteninsel ist Mandø. Sie ist 7,6 km² groß und liegt zwischen beiden Inseln Rømø und Fanø. Die Insel ist bewohnt, jedoch leben lediglich rund 40 Einwohner hier.

Der nur bei Niedrigwasser passierbare Låningsvej verbindet die Insel mit dem Festland. Rømø ist ungefähr 129 km² groß. Der Rømødæmningen verbindet hier Festland und Insel. Circa 600 Menschen haben sich auf Rømø niedergelassen. Fanø ist circa 56 km² groß. Die Insel ist im Laufe der Zeit mehr und mehr gewachsen. Zu Beginn handelte es sich um eine Sandbank.

Halbinseln und spannende Naturgebiete

Skallingen ist eine Halbinsel, die durch Ablagerung von Sandmassen entstanden ist. Høje Knolde ist ein breiter Sandstrand. In der Sommersaison finden geführte Wattwanderungen in die Ho Bucht statt. Ebenso steht die Insel Langli, die ein bekannter Brutplatz für Seeschwalben, Möwen und Austernfischer ist, für einige Wochen im Sommer Besuchern in Begleitung eines Rangers offen.

Der Deichsee von Sneum Digesø ist rund 20 Hektar groß. Er entstand bei Grabungsarbeiten für die Deiche. Rund 264 Vogelarten wurden hier beobachtet.

Strand im Vadehavet

Interessant für den nächsten Urlaub: Museen und Wattwanderungen

Im Norden der Insel Fanø befindet sich das Fanø Museum. Südlich auf der Insel liegt das Kunstmuseum Fanø. Auf der Halbinsel Skallingen lohnt ein Besuch des Heimatmuseums. Auf dem Festland ist das Fischerei- und Seefahrtsmuseum gelegen.

Wattwanderungen im Nationalpark verschaffen den Besuchern einen imposanten Eindruck von der Natur. Die Ranger informieren über die Artenvielfalt und das Leben im Watt. Viele kleine Dinge – wie im Watt lebende Tiere – werden leicht übersehen, eine Wattwanderung widmet sich der Vielfalt und dem Schutz der Natur.

Einige Gebiete im Watt sind nur unter fachkundiger Begleitung zugänglich. Wanderungen bei Skallingen und Langli dauern im Durchschnitt 2 bis 3 Stunden, die Teilnehmer legen meistens nicht mehr als 3 bis 5 Kilometer zurück. Die Preise werden auf Anfrage von den Tourgides genannt. Im Mittel kosten die Wattwanderungen ungefähr 10 Euro pro Person.

Kinder im Vadehavet
Ein Aufenthalt im Nationalpark Vadehavet bedeutet Spaß für die ganze Familie!

Weitere Informationen:
https://de.nationalparkvadehavet.dk/