Nordic Reisen

Immobilien in Norwegen – Das ist beim Hauskauf zu beachten

Ein skandinavisches Holzhaus als Ferienunterkunft am Fjord oder ein modernes Reihenhaus als dauerhafter Wohnsitz am Stadtrand – verschiedene Gründe veranlassen viele Deutsche, sich ernsthaft mit dem Erwerb einer Immobilie in Norwegen zu beschäftigen.

Erfahren Sie in diesem Artikel alles, was Sie bei einem Kauf von Immobilien in Norwegen beachten sollten.

Neben Auswanderern, die sich in dem skandinavischen Land eine neue Existenz aufbauen wollen, entscheiden sich zahlreiche Norwegen-Fans für den Kauf eines Ferienhauses als Sommerwohnsitz.

Grundsätzlich stellt der Erwerb von Immobilien in Norwegen kein Problem dar, wenngleich einige Punkte beim Hauskauf in dem skandinavischen Land beachtet werden müssen.

Keine Einschränkungen beim Immobilienerwerb in Norwegen

Mit einer Änderung des Konzessionsgesetzes im Jahr 2004 trat in Norwegen eine Regelung in Kraft, die es jedem in Norwegen lebenden Ausländer und Ausländer, die keinen festen Wohnsitz in dem skandinavischen Land haben, ermöglicht, eine Immobilie zu erwerben.

Bei bebauten Grundstücken gilt dabei eine Obergrenze von 100.000 m², wobei nicht mehr als 20.000 m² landwirtschaftlich genutzte Flächen sein dürfen.

Bei unbebauten Grundstücken gilt eine Flächenobergrenze von 2.000 m² und das Land muss als Baugrundstück ausgewiesen sein.

Bei der Suche nach einem geeigneten Objekt leisten die Online-Plattformen verschiedener Immobilienmakler nützliche Hilfe.

Eine größere Auswahl halten die Maklerbüros vor Ort bereit. In Norwegen werden Immobilien in allen Größen und zahlreichen Preiskategorien angeboten.

Bedingt durch die Größe des Landes und die unterschiedliche Bevölkerungsdichte, variieren die Preise für Häuser und Grundstücke stark in Abhängigkeit von der Lage. In den Ballungsräumen großer Städte werden die höchsten Preise verlangt.

Spitzenreiter ist die Hauptstadt Oslo, wo ein Haus vergleichbarer Größe und Ausstattung leicht doppelt so viel kostet, wie in den Regionen nördlich des Polarkreises. Weitere größere Städte, in denen die Immobilienpreise sehr hoch sind, sind Bergen, Trondheim und Stavanger.

Immobilie in Norwegen
Immobilie in Norwegen

Durchschnittliche Quadratmeterpreise in Norwegen 2021

Gemeinde / StadtPreise (NOK)
Hammerfest20.737 – 21.268
Molde24.240 – 28.127
Ålesund24.541 – 31.042
Kristiansand28.068 – 28.205
Lillehammer29.611 – 33.093
Fredrikstad31.641 – 33.449
Stavanger34.094 – 36.060
Drammen35.407 – 36.616
Bodø37.501 – 41.652
Bergen38.000 – 38.713
Tromsø38.317 – 45.257
Trondheim38.487 – 40.963
Oslo72.110 – 73.788

Immobilienkauf ausschließlich über Maklerbüros

Im Gegensatz zu Deutschland werden Immobilien in Norwegen ausschließlich über Makler verkauft. Ein seriöser Immobilienmakler ist im Besitz einer staatlichen Zulassung und darf den Verkauf der Immobilie ohne Notar abwickeln.

Der Eintrag in das Immobilienzentralregister durch den Makler ist für die Hauskäufer kostengünstig und wird unbürokratisch erledigt.

Für den Grundbucheintrag, der in Norwegen als Tinglysningsgebyr bezeichnet wird, entstehen deutlich geringere Kosten als beispielsweise für einen notariell beglaubigten Eintrag in Deutschland.

Immobilien in Norwegen sollten vor der Kaufentscheidung unbedingt besichtigt werden, um sich vor Ort einen Überblick über eventuelle Mängel am Objekt zu verschaffen. Eine Terminvereinbarung ist in der Regel nicht erforderlich.

Der Besichtigungstermin (Visning) wird von den Maklern auf der Online-Plattform oder mit einem Aushang im Büro bekannt gegeben. An diesem Tag können sich Kaufinteressenten am Objekt einfinden und das Haus in Augenschein nehmen.

Immobilien in Norwegen – Abgabe von Kaufgeboten

In Norwegen ist es Brauch, ein Eigenheim zum Höchstgebot zu verkaufen. Dabei kommt es nicht zu einer öffentlichen Versteigerung, sondern die Interessenten reichen beim Immobilienmakler ein schriftliches Kaufgebot ein, das für einen bestimmten Zeitraum befristet ist.

Das Bieterverfahren in Norwegen läuft meist durchweg digital ab.

Dieses Kaufgebot entspricht einem vorläufigen Kaufvertrag und ist für den Interessenten bis zum genannten Verfallstermin bindend. Ein Zurücktreten von diesem Gebot ist nach geltender Rechtslage nicht möglich.

Die norwegische Gesetzgebung schreibt weiterhin vor, dass der Käufer zur Überprüfung der im Exposé gemachten Angaben verpflichtet ist. Für unerfahrene Hauskäufer empfiehlt es sich aus diesem Grund, einen in Norwegen ansässigen Bausachverständigen bei der Besichtigung hinzuzuziehen.

Der Verkäufer entscheidet, welcher Bieter am Ende den Zuschlag für die Immobilie in Norwegen erhält. Da der Einstiegspreis für die Häuser häufig über dem Verkehrswert der Immobilie liegt, ist es sinnvoll mit einem niedrigen Gebot zu beginnen.

Erreicht den Makler ein höheres Gebot von einem anderen Interessenten, ist er verpflichtet, alle Bieter zu informieren, damit unter Umständen nachgebessert werden kann. Dies geschieht, indem der Makler allen Interessenten, eine SMS zukommen lässt.

Immobilienangebote eines Maklerbüros in Norwegen
Immobilienangebote eines Maklerbüros in Norwegen

Exakte Überprüfung des Kaufvertrages

Wird das abgegebene Gebot vom Verkäufer akzeptiert, wird der vorläufige Kaufvertrag rechtsgültig und muss durch eine Unterzeichnung von beiden Parteien beglaubigt werden.

Die Höhe der Anzahlung, die bei der Unterzeichnung fällig wird, ist Verhandlungssache und liegt in der Regel zwischen 10 und 30 Prozent von der Gesamtsumme.

Beim Studium der Vertragsklauseln sollte zur eigenen Sicherheit die Unterstützung eines einheimischen Rechtsanwaltes in Anspruch genommen werden.

Er überprüft, ob die Immobilie in Norwegen schuldenfrei ist und ob alte Bankverbindlichkeiten oder Pfandverschreibungen auf dem Haus lasten, die der neue Eigentümer automatisch übernehmen würde.

Zu beachten ist zusätzlich, ob es bei der jeweiligen Immobilie ein Vorkaufsrecht (forkjøpsrett) gibt. Wenn dies vorhanden ist, hat eine Person das Recht, die bereits gekaufte Immobilie wieder abzunehmen.

Aus diesem Grund sollten lediglich Immobilien besichtigt werden, die kein Vorkaufsrecht haben.

Die Lage des Wohneigentums spielt in Norwegen eine große Rolle und sollte bei der Vorauswahl der Objekte berücksichtigt werden.

Die Winter sind in dem skandinavischen Land schneereicher als in Mitteleuropa und eine regelmäßige Räumung der Zufahrtstraßen sollte unbedingt sichergestellt sein. Andererseits ist die Mobilität in der kalten Jahreszeit stark eingeschränkt.

Deutsche und norwegische Immobilienportale

Wer sich für Immobilien in Norwegen interessiert, findet auf folgenden deutschen sowie norwegischen Portalen ein großes Angebot:

Deutsche Immobilienportale

Norwegische Immobilienportale

Weitere interessante Themen zum Auswandern nach Norwegen:

Interessante Norwegen Reportagen:

Credits:
oleg.golikov / depositphotos.com
Tupungato / bigstockphoto.com