Finnmark – Die nördlichste Provinz Norwegens

Ganz oben im hohen Norden von Norwegen liegt die dünn besiedelte Provinz Finnmark. Hierhin reisen viele Touristen, um einmal im Leben am berühmten Nordkap zu stehen.

Finnmark Norwegen Küste
Quelle: Hilda Weges / bigstockphoto.com

Finnmark, das sind aber auch wilde Fjordlandschaften, hohe Berge, riesige Gletscher, reißende Flüsse, Taiga, Braunbären, Luchse und natürlich Rentiere und Elche.

Finnmark ist vor allem die Heimat der Samen, jenes Volkes, das seit tausenden von Jahren hier angesiedelt ist und auch heute noch einen großen Teil der Bevölkerung in Nordnorwegen ausmacht.

Finnmarks Geschichte

Finnmark blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, deren Ursprung auf das Volk der Samen zurückgeht, das bereits seit 10.000 Jahren hier lebt. Ein dunkles Kapitel in der Geschichte Finnmarks ist die deutsche Besetzung und die dadurch verheerende Zerstörung der Provinz während des Zweiten Weltkriegs.

Es war schließlich die Rote Armee, die die deutsche Wehrmacht nach erbitterten Kämpfen aus der nordnorwegischen Grenzstadt Kirkenes vertrieb. Im Jahr 2019 wurde der 75. Jahrestages dieser Befreiung gefeiert.

Westfinnmark – Große Städte und faszinierende Inselwelten

Westfinnmark besticht durch das abwechslungsreiche Küstengebiet mit einer faszinierenden Inselwelt. Ein Naturerlebnis fernab der Touristenströme. Andererseits befinden sich hier auch große Städte, die während einer Reise nach Finnmark lohnenswerte Ausflugsziele sind.

Alta – Die Stadt der Nordlichter

Alta ist mit ihren fast 12.000 Einwohnern die größte Stadt in Finnmark. Von hier aus lassen sich von ca. November bis Januar sehr gut die Polarlichter beobachten. Darüber hinaus bietet Alta Hundeschlittentouren durch die schöne Landschaft an, die bei den Touristen sehr beliebt sind.

Aber keine Sorge: Extrem eisige Temperaturen muss in Alta niemand fürchten.

Eine besondere Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Nordlichtkathedrale, die eine kleine architektonische Sensation ist. Die Architekten ließen sich hierbei vom Nordlicht inspirieren und so windet sich die Kirche spiralförmig in den Himmel. Daher auch der Name der Kathedrale, die übrigens erst im Jahr 2013 erbaut wurde.

Nordlichtkathedrale Alta Norwegen
Quelle: Hilda Weges / bigstockphoto.com

Hammerfest – Die vormals nördlichste Stadt der Welt

Um Spekulationen vorzubeugen: Nein, Hammerfest ist nicht der nördlichste Ort. Das ist aber auch gar nicht so wichtig, denn Hammerfest punktet mit seiner wunderschönen Landschaft und der Lage direkt am Wasser.

Hammerfest Norwegen
Quelle: andres_lebedev / bigstockphoto.com

Bei einem Urlaub in Hammerfest kommt garantiert keine Langeweile auf, denn die atemberaubende Natur lädt zu vielfältigen Aktivitäten und verschiedenen Veranstaltungen ein.

Der Berg Varden, den man vom Rathaus aus besteigen kann, bietet einen tollen Ausblick auf die Stadt. Für Kulturinteressierte sollte ein Besuch im Arktischen Kulturcenter nicht fehlen.

Øksfjord – Der Ort der Gletscherlandschaft

In Øksfjord ruft der Gletscher. Und zwar der Øksfjordjøkelen. Bereits von weitem kann man das leuchtende Eisblau der Gletschermassen sehen, deren Gletscherzunge bis in den Jøkelfjorden ragt.

Wer mag, kann mit dem Kajak auf dem Fjord fahren und sich den Gletscher von dort aus anschauen. Wer es nicht so mit dem Wasser hat, für den bieten sich die schönen Wanderwege ringsherum für Erkundungstouren an.

Finnmarks Mitte – Von den Ureinwohnern bis zum nördlichstenPunkt Europas

In Finnmarks Mitte befinden sich die zwei bekannten kulturellen Städte der Sami sowie der nördlichste Punkt Europas. Hier trifft Kultur auf Abenteuer.

Karasjok und Kautokeino – Kulturelle Städte der Sami

Karasjok ist die kulturelle und politische Hauptstadt der Sami. Hier befindet sich das autonome Parlament der Sami sowie ein Museum, welches den Touristen die samische Kultur näherbringt.

Sami Parlament in Karasjok
Quelle: Hilda Weges / bigstockphoto.com

Bei einem Ausflug durch den Sápmi Culture Park erfährt der Besucher etwas über die Geschichte sowie die Lebensweise der Sami.

In Kautokeino besteht die Bevölkerung überwiegend aus Sami, weshalb hier die Kultur des indigenen Volkes besonders präsent ist. Wer etwas über die Kultur der Sami erfahren möchte, der sollte einen Ausflug hierhin unternehmen und an einem der vielen traditionellen Feste teilnehmen.

Übrigens: Die meisten Einwohner in Kautokeino leben von der Rentierzucht.

Das Nordkap – Die beliebteste Sehenswürdigkeit Finnmarks

Ausgangspunkt für die meisten Nordkap-Ausflüge ist Honningsvåg auf der Insel Magerøya. Von hier aus liegt das Nordkap, ein Schieferplateau mit der Skulptur der Weltkugel und zugleich die beliebteste Sehenswürdigkeit in Nordnorwegen, gleich um die Ecke.

Die Stadt ist verkehrstechnisch bestens angebunden und problemlos mit dem Auto, dem Bus, dem Flugzeug oder über die Hurtigruten zu erreichen.

Und auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält: Das Nordkap ist nicht der nördlichste Punkt Europas. Trotzdem ist die Aussicht atemberaubend.

Nordkap Finnmark
Quelle: JasperGrom / bigstockphoto.com

Honningsvåg selbst besitzt mit der Nordkaphalle ein Erlebniszentrum, welches direkt in Felsgestein hineingebaut wurde. Prädikat: Unbedingt sehenswert.

Das Nordkinn – Der eigentlich nördlichste Punkt Europas

Obwohl das Ziel vieler Touristen das Nordkap ist, ist es nicht der nördlichste Festlandspunkt in Europa, sondern das weiter östlich gelegene Nordkinn auf der gleichnamigen Halbinsel.

Das Nordkinn ist ein Plateau, welches diverse touristische Sehenswürdigkeiten bietet, wie z.B. ein Museum, eine Kapelle und historische Höhlen. Zum Nordkinn gelangt man über eine Straße, die jedoch nur vom 1. Mai bis Mitte Oktober geöffnet ist.

Ostfinnmark – An der Grenze zu Russland

In Ostfinnmark kann man sich auf erlebnisreiche Naturabenteuer an der russischen Grenze begeben.

Kirkenes – Ausblick nach Russland

Die Stadt Kirkenes grenzt sowohl an Finnland als auch an Russland. Vom Stadtzentrum aus, sind es nur ein paar Kilometer bis zum russischen Grenzposten.

Von einem Aussichtsturm hat man einen schönen Blick nach Russland. Kirkenes ist als Hafenstadt zwar das Ende vieler Touristenrouten, hat jedoch auch vieles zu bieten.

Wie wäre es mit einer Hundeschlittentour oder einer Schneemobilfahrt durch den Nationalpark Pasviktal? Der Pasviktal Nationalpark ist durch die subarktische Taiga geprägt und ist unter anderem bekannt für seine hohe Population an Braunbären.

Vardø – Die älteste Stadt Nordnorwegens

Vardø ist nicht nur die älteste, sondern auch die östlichste Stadt Nordnorwegens und liegt als einzige Stadt Westeuropas an der arktischen Klimazone. Sie gilt als ältestes Fischrevier und ist bei Anglern ein beliebtes Reiseziel. Die örtlichen Museen erzählen die alte Geschichte von Vardø und Nordnorwegen.

Nationalpark der Varanger-Halbinsel

Auf der Halbinsel Varanger befindet sich der Varangerhalvøya Nasjonalpark mit seiner uralten und durch die Eiszeit geformten Landschaft. Mehrere Flüsse fließen durch den Nationalpark, in denen man Saiblinge, Meerforellen oder Lachse angeln kann. Außerdem dient er als Sommerweideland für Rentiere.

Varanger-Halbinsel Nationalpark
Quelle: NataGolubnycha / bigstockphoto.com

Ansonsten ist die Natur eher karg und von der Tierwelt dünn besiedelt. Es gibt aber schöne Wege zum Langlaufen, Fahrradfahren oder Wandern.

Die beste Reisezeit für Nordnorwegen

Welches die beste Reisezeit für Nordnorwegen ist, lässt sich nicht pauschal sagen, kommt es doch auf die jeweiligen persönlichen Vorlieben an.

  • Frühjahr/Sommer:
    Für eine Rundreise bieten sich die Monate Juni bis August an. Je nach Region kann von Mitte Mai bis Ende Juli die berühmte Mitternachtssonne bestaunt werden.
  • Herbst/Winter:
    Von Ende November bis Mitte Januar gibt es in Finnmark die Polarnächte, in denen man in den Genuss der Polarlichter kommen kann. Soll es ein winterlicher Trip durch die Finnmark sein, bieten sich die helleren Monate Februar und März besser an. Entsprechende Outdoor-Kleidung ist allerdings Voraussetzung.

Unterkünfte in Finnmark

Obwohl Finnmark nur dünn besiedelt ist, ist die touristische Infrastruktur sehr gut ausgebaut. An der Küste finden sich viele schöne Ferienhäuser mit Meerblick, in denen man wunderbar entspannte Stunden verbringen kann. Wer lieber in einem modernen Hotel übernachten möchte, findet in Finnmark von Alta bis Kirkenes eine große Auswahl.

Anreise und Reisemöglichkeiten vor Ort

  • Flugzeug: Eine Anreise nach Finnmark kann mit dem Flugzeug von vielen deutschen Flughäfen aus nach Alta oder Kirkenes erfolgen. Fast alle Flugverbindungen führen allerdings über Oslo. Vor Ort ist ein Mietwagen zu empfehlen.
  • Schiff: Wer eine Hurtigruten-Tour gebucht hat, läuft mit dem Schiff zahlreiche Häfen in der Provinz Finnmark an.
  • Eigenes Auto: Wer eine Anreise mit dem eigenen Auto plant, kann zwischen verschiedenen Varianten wählen und spart sich die Mietwagenkosten. Mit dem Auto kommt man sowohl ohne Fähre über Dänemark und Schweden nach Nordnorwegen als auch mit der Fähre von Deutschland nach Dänemark und von Dänemark nach Schweden.

Fazit

Eine Reise nach Finnmark ist etwas für Naturliebhaber, die die raue Schönheit Nordnorwegens erleben möchten. Dabei können sowohl Familien mit Kindern als auch Rentner ihr ganz persönliches Abenteuer finden. Je nach Kondition ist (fast) alles möglich.

Häufig gestellte Fragen

Wo liegt Finnmark?

Finnmark liegt im nördlichsten Teil Norwegens und zählt zu den am dünnsten besiedelten Regionen in Norwegen. Es grenzt sowohl an Finnland, als auch an Russland und ist bekannt für seine abwechslungsreiche Landschaft und das berühmte Nordkap.

Wo befindet sich das Nordkap?

Das Nordkap liegt auf der Insel Magerøya. Hier befindet sich auf einem Schieferplateau die berühmte Skulptur der Weltkugel, eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Norwegens.

Wie kann man nach Finnmark anreisen?

Eine Anreise nach Finnmark ist zum einen mit dem Flugzeug, meist mit einem Zwischenstopp in Oslo, möglich. Zum anderen kann man die verschiedenen Küstenorte mit dem Schiff über die Hurtigruten bereisen oder man kommt mit dem eigenen Auto. Hier hat man die Möglichkeit mit oder ohne Fähre über Dänemark und Schweden nach Nordnorwegen zu reisen.

Kann man in Finnmark Polarlichter sehen?

Da Finnmark im Bereich der Polarnächte liegt, in denen die Sonne mehrere Tage bis Wochen nicht über den Horizont reicht, hat man von circa Ende November bis Mitte Januar das Glück die atemberaubenden Polarlichter zu erleben.

Welche Unterkünfte gibt es in Finnmark?

Finnmark hat trotz dünner Besiedelung eine gut ausgebaute touristische Infrastruktur. Von einfachen Hotelzimmern bis abseits gelegenen Ferienhäusern lässt sich hier alles buchen.