Die Mitternachtssonne – Tage, die niemals enden wollen

Wenn in Nordnorwegen im Sommer die Tage nicht enden wollen und es rund um die Uhr hell ist, dann ist die Mitternachtssonne Schuld daran. Ein Naturschauspiel, welches die wilde Landschaft in ein besonderes Licht taucht und zu einzigartigen Outdoor-Aktivitäten einlädt.

Was versteht man unter der Mitternachtssonne?

Von der Mitternachtssonne (norwegisch „midnattssol“) spricht man immer dann, wenn die Sonne um Mitternacht über dem Horizont steht. Dieses Phänomen kommt im Sommer am Polarkreis vor. Dabei scheint die Sonne 24 Stunden am Tag.

Bei entsprechend guten Wetterbedingungen, wenn es also nicht regnet und nicht bewölkt ist, kann man die Verschmelzung von Tag und Nacht am besten beobachten. Dann wird die einzigartige Landschaft in der Nacht in ein besonderes Licht getaucht, das an eine Traumwelt erinnert.

Mitternachtssonne in Norwegen
Quelle: Voy / bigstockphoto.com

Wie kommt es zu dem Phänomen Mitternachtssonne?

Weil die Erdachse im Vergleich zu ihrer Umlaufbahn um die Sonne um ungefähr 23,4 Grad geneigt ist, fällt das Sonnenlicht im Laufe eines Jahres aus verschiedenen Richtungen auf die Erde. Darum gibt es auch die Jahreszeiten.

Wenn sich im Juni der Nordpol zur Sonne neigt, ist es auf der Nordhalbkugel Sommer. Hingegen neigt sich der Südpol im Dezember der Sonne entgegen, weshalb der Sommer auf der Südhalbkugel mit der Sonnenwende im Dezember beginnt.

Die Neigung der Erdachse führt also an den Polen sowie innerhalb der Polarkreise im Sommer dazu, dass man das Sonnenlicht sogar in Gebieten sehen kann, die sich auf der Nachtseite der Erdkugel befinden. Und das ist dann die Mitternachtssonne.

Wo und zu welcher Jahreszeit kann man die Mitternachtssonne in Norwegen bestaunen?

Grob gesagt, kann man die Mitternachtssonne im Sommer von Mai bis August in Norwegen erleben. Wobei der Zeitraum dieses Phänomens von der Entfernung des Ortes zum Polarkreis abhängig ist. So lässt sich die Mitternachtssonne direkt auf dem Polarkreis zwischen dem 12. Juni und dem 1. Juli bestaunen.

Je weiter man sich in nördlicher Richtung vom Polarkreis entfernt, desto länger dauert diese Phase. Am Nordkap ist die Mitternachtssonne beispielsweise zwischen dem 14. Mai und dem 29. Juli zu sehen.

Nordkap Norwegen
Quelle: Checco / bigstockphoto.com

Aber auch in Gegenden südlich des Polarkreises ist sie durch die Lichtbrechung zu erleben, allerdings nur wenige Tage. So ist dieses Naturschauspiel in der Region Helgeland etwa Ende Juni zu bestaunen.

Wie lange dauert die Phase der Mitternachtssonne an?

In Nordnorwegen ist die Mitternachtssonne ungefähr 10 Wochen lang zu sehen und zwar in den Monaten Mai bis August. Ganz oben im hohen Norden scheint sie am längsten. An manchen Tagen sogar bis zu 24 Stunden.

Welche Regionen Norwegens sind für das Naturschauspielbesonders bekannt?

Wie lange das Phänomen der Mitternachtssonne zu sehen ist, hängt von der jeweiligen Gegend ab. Es gibt jedoch Regionen in Nordnorwegen, die sich besonders gut eignen, um dieses Naturschauspiel zu bestaunen.

Lofoten

Die Lofoten befinden sich in der norwegischen Provinz Nordland und sind Teil der aus ungefähr 80 Inseln bestehenden Inselgruppe vor der nordnorwegischen Küste. Hier kann man die Mitternachtssonne vom 28. Mai bis zum 14. Juli erleben.

Hafen Lofoten
Quelle: slidezero / bigstockphoto.com

Die Lofoten sind bekannt für ihre atemberaubende Landschaft aus schroffen Bergen, türkisblauem Meer, karibischen Stränden und natürlich den Polarlichtern.

Außerdem bieten sie ausgezeichnete Angelmöglichkeiten sowie kleine Fischerdörfer. Das berühmteste Fischerdorf ist Reine am westlichsten Ende der Lofoten und gehört zu den beliebtesten Fotomotiven.

Troms

Mitten in Nordnorwegen, umgeben von Nordland und Finnmark liegt die Region Troms. Hier scheint die Mitternachtssonne vom 20. Mai bis zum 22. Juli.

Troms hat neben einer wilden und zerklüfteten Küste auch einige Inseln, die sich sehr gut zum Wandern und zur Beobachtung von Tieren eignen. Wassersportler freuen sich über die vielen Seen, auf denen es sich herrlich paddeln oder angeln lässt. Wem die kalten Temperaturen nichts ausmachen, kann gerne einen Sprung ins kühle Nasse wagen.

Finnmark

Finnmark ist eine Region ganz oben in Nordnorwegen und besitzt den nördlichsten Punkt Europas: Das Nordkap. Hier kann man die Mitternachtssonne vom 14. Mai bis zum 29. Juli bestaunen.

Finnmark ist nur spärlich besiedelt und besitzt noch eine wilde Natur, die vom Golfstrom geprägt ist. Daher besitzt sie von allen arktischen Regionen die längste eisfreie Küste. Das Touristen-Highlight dieser Region ist unumstritten das Nordkapp, weshalb die meisten Urlauber diese Region besuchen.

Spitzbergen

Spitzbergen ist eine Inselgruppe im Arktischen Ozean zwischen Norwegen und dem Nordpol. Hier lässt sich die Mitternachtssonne am längsten beobachten. Auf der Insel Rossøya scheint sie sogar vom 12. April bis zum 29. August. Länger scheint die Mitternachtssonne nirgendwo.

Spitzbergen ist eine arktische Wildnis voller Gletscher mit einer einzigartigen Tierwelt. Während des besonderen Lichts der Mitternachtssonne werden in der Nacht Gletscherwanderungen sowie Hundeschlittenfahrten angeboten – ein einzigartiges Naturerlebnis.

Eisbär Spitzbergen
Quelle: Rixie / bigstockphoto.com
Nicht nur während der Mitternachtssonne einen Ausflug wert: Spitzbergen.

Helgeland

Die Region Helgeland liegt im Süden von Nordnorwegen und ist bei den Touristen noch nicht so bekannt – schade eigentlich. Oder Glück für diejenigen, die sich hierher verirren.

Helgeland besteht aus kleinen Inseln, die auf einer Landkarte ausschauen, als ob jemand Tinte auf ein Blatt Papier gekleckst hätte. Jeder Tintenfleck ist eine Insel. Auch hier im Süden von Nordnorwegen scheint die Mitternachtssonne – allerdings nur für ein paar Tage Ende Juni.

In Helgeland finden Kajakfreunde ihr Paradies, während sie entspannt zwischen den Inseln entlangpaddeln und die wunderschöne Natur vom Wasser aus betrachten. Wer etwas mehr Action möchte, kann seine Fähigkeiten beim Wildwasser-Rafting auf dem Austervefsna beweisen.

Bodø

Bodø liegt auf einer Halbinsel an der Westküste Norwegens zwischen dem nördlichen Polarkreis und den Lofoten. Sie ist gleichzeitig die Hauptstadt der Provinz Nordland in Nordnorwegen. Die Mitternachtssonne scheint hier zwischen dem 4. Juni und dem 8. Juli.

Bodø ist eine Stadt mit Blick auf das Meer, die von riesigen Bergen umgeben ist. Sie ist der ideale Ausgangspunkt zum Wandern, Angeln oder Skifahren. Südlich von Bodø liegt der bekannte Svartisen Gletscher, der absolut sehenswert ist.

Auf welchen Teilen der Erde ist das Phänomen Mitternachtssonne noch zu erleben?

Das Phänomen der Mitternachtssonne ist nur innerhalb der nördlichen und südlichen Polarkreise zu erleben.

Obwohl die Mitternachtssonne auch auf der Südhalbkugel im südlichen Sommer ab der Sommersonnenwende im Dezember zu sehen ist, verbinden die meisten Menschen dieses Naturschauspiel mit den nördlichen Polarregionen, wie Schweden, Norwegen, Finnland, Kanada, Alaska und Russland.

Wie wirkt sich die Mitternachtssonne auf Körper und Geist aus?

Ein oft dahin gesagter Satz lautet: „Ach, wenn der Tag doch bloß 24 Stunden hätte.“ Damit ist in der Regel gemeint, dass man sich mehr Zeit wünscht – für was auch immer. Während der Mitternachtssonne wird dieser Wunsch nun Wirklichkeit. Doch was bedeutet das konkret?

Vorteile:

  • Dunkelheit ist für den Körper das Signal, müde zu werden. Bleibt es aber 24 Stunden hell, fehlt dieser Impuls und der Mensch kann länger aktiv bleiben bzw. benötigt weniger Schlaf.
  • Die Mitternachtssonne ermöglicht Aktivitäten bis in die Nacht hinein (z.B. Golfen bei Nacht, Radtouren in der Nacht, Paddeln auf dem Fluss, Nachtangeln, Gletschertouren).
  • Die Tage können entspannter angegangen werden, weil man ja länger Zeit hat.

Nachteile:

  • Es kann zu Schlafstörungen kommen, wenn der Körper durch die Helligkeit nicht zur Ruhe kommt. Helfen können eine Schlafmaske oder Verdunklungsrollos.

Die Polarnacht – Das Gegenstück zur Mitternachtssonne

Die Mitternachtssonne (auch als Polartag bezeichnet) beschreibt einen Zeitraum, in welchem die Sonne nicht untergeht. Folglich ist die Polarnacht ein Zeitraum von mindestens 24 Stunden, in welchem die Sonne nicht über den Horizont steigt. Es daher nicht hell wird.

Auch für die Polarnacht gilt: Sie ist umso länger, je näher man dem Nord- oder Südpol kommt.

Die ständige Dunkelheit während der Polarnacht verursacht bei einigen Menschen jedoch Depressionen. Auch kann es zu Vitaminmangel kommen, wenn der Körper durch die fehlende Sonne kein Vitamin D bilden kann.

Fazit

Schreiben kann man viel – auch über die Mitternachtssonne. Jedoch können auch die schönsten Worte nicht die einzigartige Stimmung einfangen, die dieses Naturschauspiel mit ihrem speziellen Licht zu erzeugen vermag.

Eine Reise nach Nordnorwegen zur Mitternachtssonne eignet sich sowohl für Naturliebhaber, die sich an dem außergewöhnlichen Licht erfreuen als auch für Aktivurlauber, die beispielsweise schon immer einmal nachts Kanufahren wollten.

Häufig gestellte Fragen

Warum gibt es die Mitternachtssonne?

Das Phänomen entsteht, da die Erdachse in ihrer Umlaufbahn um circa 23,4 Grad geneigt ist. Dies führt dazu, dass im jeweiligen Polarsommer das Sonnenlicht sogar in Gebieten zu sehen ist, die sich auf der Nachtseite der Erdkugel befinden.

Wie lange dauert die Mitternachtssonne?

Am Nordpolarkreis dauert die Mitternachtssonne in der Regel von Mai bis Juli, wobei in Spitzbergen das Phänomen sogar von April bis August zu sehen ist. Je weiter man nach Norden reist, desto länger ist der Zeitraum, in dem die Mitternachtssonne zu sehen ist.

Wann ist die Mitternachtssonne in Norwegen?

Das hängt davon ab, wo man sich in Norwegen befindet. Direkt auf dem nördlichen Polarkreis ist die Mitternachtssonne zwischen dem 12. Juni und dem 1. Juli zu sehen. Umso weiter man in den Norden kommt, desto länger wird der Zeitraum.

Wann ist die Mitternachtssonne in Schweden?

Auch in Schweden hängt es davon ab, wo man sich auf der Nordhalbkugel und nördlich des Polarkreises befindet. Je weiter nördlich man sich in Schweden befindet, desto länger ist die Mitternachtssonne zu beobachten.

Wo geht im Sommer die Sonne nicht unter?

Das Phänomen der Mitternachtssonne gibt es sowohl am nördlichen, als auch am südlichen Polarkreis. Auf der Nordhalbkugel ist das Spektakel rund um die Sonnenwende am 21. Juni zu beobachten, auf der Südkalbkugel rund um die Sonnenwende am 21. Dezember.