Corona in Dänemark – Regeln, Einreise & Urlaub

Die COVID-19-Pandemie, in Form einer Atemwegserkrankung, breitet sich seit Dezember 2019, von China ausgehend, weltweit aus, sodass auch Dänemark bis heute noch davon betroffen ist. Im März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die durch den Virus ausgebrochenen Infektionen als Pandemie ein.

Im Folgenden erhält der Leser einige Informationen über die Corona-Lage in Dänemark und die Regeln zur Ein- und Ausreise, welche auf dieser Webseite zuletzt am 01.12.2021 upgedatet wurden.

Corona – Dänemarks Weg durch die Pandemie bis heute

Am 27.02.2020 wurde in Dänemark die erste Virusinfizierung als Corona-Fall eingestuft. Zunächst sprachen die Dänen nur von einer Epidemie, doch die anfänglichen gering eingeschätzten Prognosen folgten einer noch nicht erwarteten Realität, die bis heute Wirklichkeit hat: 

Am 08.11.2021 wurde durch die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen öffentlich kommuniziert, dass es bedeutend ist, den Corona-Pass mit der “3-G-Regel” in der Gastronomie und bei bestimmten Veranstaltungen wieder einzuführen. Die 3-G-Regel (genesen, getestet, geimpft) wurde angeordnet und gilt bis auf Weiteres.

Der Corona-Verlauf in Dänemark von Anfang an – welche Maßnahmen haben die dänischen Behörden und Gesundheitsämter getroffen, um der Pandemie entgegenzutreten?

März 2020

  • 11.03.: Schulen, Universitäten, öffentl. Einrichtungen wurden geschlossen
  • Dänemark veröffentlicht eine erste Einschätzung mit 10-15% Infizierten
  • Mitte März verdoppelten sich die Zahlen der Infizierten von Tag zu Tag
  • 12.03.: 615 registrierte Corona-Fälle in Dänemark
  • 13.03. erster Toter in Nordjütland im Alter von 80 Jahren
  • 20.03.: Krankenhausbetriebe werden auf Corona Patienten priorisiert
  • 20.03.: registrierte Corona-Todeszahl von 1 auf 9 Menschen gestiegen
  • 14.03. Dänemark schließt Grenzen, 1. Lockdown folgt im weiteren Verlauf
  • 17.03. Einzelhandel, Kaufhäuser, Friseure usw. durften nicht mehr öffnen
  • 25.03. 34 Tote im Alter 50-94 Jahre sowie 
  • 1715 Infizierte lt. SSI (Statens Serum Institut, dänischer Gesundheitsdienst)
  • Ankündigung der Maskenpflicht ab dem 22. August

April 2020

  • 01.04. 3092 Infizierte in Dänemark
  • 06.04. Mette Frederiksen stellt Lockerungen zum 13. April in Aussicht, die rückblickend letztlich wirksam wurden
  • 07.04. SSI-Bericht mit 4978 Corona-Fällen und 203 Sterbefälle

Mai bis August 2020

  • Infektionszahlen wurden im Mai gesenkt
  • Im Juli gab es wieder mehr Infizierte, überwiegend in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks in der Region Midtjylland 
  • Daraufhin wurden Maßnahmen erlassen: der Schulbeginn in den Gymnasien in Aarhus wurde verschoben, Anordnung der Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln

September 2020 bis Januar 2021 – zweite “Corona-Welle”

  • im Herbst 2020 wurden die Maßnahmen erneut strenger reguliert
  • Sept. – Okt. 2020: drastischer Anstieg der Corona-Infizierten 
  • Sept. 2020: Strenge Regularien für die 18 stark betroffenen Gebiete: Kopenhagen, Odense, 16 Gemeinden aus der Region Hovedstaden
  • 25.09.2020: Spitzenzahl an einem Tag von erstmals 600 registrierten Fällen
  • Überlastung der Krankenhäuser durch mehr als 100 COVID-19 Patienten
  • 21.10.2020: 760 neue Infektionen
  • Erklärung: Behörden nahmen an, dass die Zahlen nicht nur auf ein vermehrtes Testen zurückzuführen sind, da auch ein größerer Prozentsatz von den Getesteten als positiv galt; hingegen war die Behandlungszahl in den Krankenhäusern verhältnismäßig geringer
  • November 2020: Neuinfektionen bei ca. 1000 Menschen täglich 
  • Dezember 2020: Spitzentage von ca. 4000 Infizierten
  • Gesundheitsminister Magnus Heunicke deklarierte, dass es sich um eine “zweite Welle” handeln würde und die Ministerpräsidentin Mette Frederiksen sprach ebenfalls davon, dass “Corona wieder da sei”
  • 27.12.2020: die ersten Menschen wurden gegen COVID-19 geimpft, insbesondere die Bewohner von Pflegeheimen und ältere Personen mit einem hohen Infektionsrisiko
  • 16.01.2021: in Dänemark wurde erstmalig eine neue südafrikanische Corona-Variante nachgewiesen (COVID-Variante 501.V2)

Februar 2021

  • 16.02.: Je nach Ausbruch der Variante VOC-202012/01 wurde über die dementsprechenden Lockerungen in gewissen Gemeinden debattiert (Bekanntmachung von Magnus Heunicke)
  • Verhandlung von lokal und regional unterschiedlichen Öffnungs-Strategien
  • 24.02.: zum 01.03.22021 sollen diverse Maßnahmen auslaufen, sodass z.B. Möbel- und Schuhläden unter 5.000 m² öffnen dürfen oder in Nord- und Westjütland Grundschulen mit 50 Prozent reduzierter Klassenstärke besucht werden dürfen
  • im Februar 2021 konnten die Zahlen enorm gesunken werden: 10.000 Neuinfektionen, davon ca. 360 Menschen täglich

März 2021

  • 04.03.: Gründung eines Forschungs- und Entwicklungsfonds in Kooperation mit Israel und Österreich
  • Andere EU-Länder waren dagegen und die dänische Oppositionsparteien befürworteten auch nicht, dass Mette Frederiksen nach Israel reiste
  • ansteckende Varianten des COVID-Virus breiteten sich weiter in der EU aus
  • 11.03.: Impfstoff AZD1222 von AstraZeneca wurde pausiert
  • 22.03.: Fahrplan zu den Corona-Lockerungen durch die Regierung und Einführung des digitalen “Coronapasses” mit Dokumentation über den Impfstatus und den letzten Test-Nachweis – ohne Pass kein Zutritt zu diversen Dienstleistern

April 2021

  • 06.04.: erste Phase, um die Beschränkungen aufzulösen, wodurch Schüler bis zur 8.Klasse wieder in die Schule gehen konnten
  • 16.04.: Dänemark hat als erstes Land in Europa den Impfstoff AZD1222 von AstraZeneca auf Dauer wegen Hinweisen auf starken Nebenwirkungen, u.a. Blutgerinnsel, eingestellt
  • 16.04.: Erlaubnis wurde für Restaurantbesuche erteilt und Fußballstadien können mit Corona-Pass und einer begrenzten Zuschauerzahl wieder betreten werden
  • Plan, ab 01.08. keine Obergrenze mehr bei Versammlungen einzuhalten

Ende August bis September 2021

  • Ende August: Ankündigung durch das Gesundheitsministerium:  COVID-19 stellt wegen der hohen Zahl an Geimpften keine Gefahr mehr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dar
  • 10.09.: vorbehaltliche Aufhebung der Corona-Maßnahmen
  • Über 73 % aller Dänen wurden inzwischen voll geimpft

ab November 2021

  • 04.11.: Bekanntmachung der Corona-Neuinfektionen mit dem höchsten Tageswert seit der Corona-Statistik durch das SSI (Statens Serum Institut) und damit einhergehende Befürchtung durch die Gesundheitsbehörde Sundhedsstyrelsen, dass Krankenhäuser im Dezember 2021 und Januar 2022 von Corona-Patienten überlaufen werden
  • 08.11.: war der fünfte Tag in Folge, an dem die Zahlen an Corona-Infizierten mit mehr als 2.000 Personen drastisch gestiegen sind, sodass die Ministerpräsidentin Mette Frederiksen die Wiedereinführung der 3G-Regelung mit sofortiger Wirkung bekannt gab. 
  • COVID-19 gilt seitdem wieder als gesellschaftliche Bedrohung

Die wichtigsten Corona-Regeln in Dänemark – zuletzt aktualisiert am 01.12.2021

In Dänemark gilt seit dem 08.11.2021 die 3-G-Regel, was bedeutet, dass bestimmte “Locations” nur erlaubt sind, von Menschen zu besuchen, die eine der folgenden Faktoren erfüllen:

  • gültige Impfung
  • Genesung
  • Negativtest

Für die Dokumentation wird der persönliche Corona-Pass verwendet, welcher auf Nachfrage an betreffenden Stellen vorzulegen ist. Das gilt u.a. für folgende Orte:

  • Nachtclubs
  • Restaurants
  • Altenheimen
  • Krankenhäusern
  • größere Veranstaltungsorte

Ferner gilt die Maskenpflicht, d.h. ein Mund-Nasen-Schutz muss getragen werden:

  • im Öffentlichen Nahverkehr
  • am Flughafen und im Flugzeug
  • beim Einkauf
  • bei privaten Dienstleistern
  • im Gesundheitsbereich

Besonderheiten in den Regionen

Zahlen, Daten Fakten über die Infizierungen in den dänischen Regionen

Dänemark hat fünf Regionen und 98 Kommunen. Regionale Informationen zu den bereits infizierten Einwohnern gibt es in der folgenden Auflistung, beginnend mit der höchsten Infizierungsrate pro 100.000 Einwohnern:

(Stand 26.08.2021, vom Staten Serum Institut, dänischer Gesundheitsdienst)

Die dänische Hauptstadt-Region – Hovedstaden

  • Einwohnerzahl aus 2019: 1.846.023 
  • Infizierte insgesamt: 159.108 Infizierte, 
  • Infizierungen pro 100.000 Einwohner: 8619

Die größte Insel der Ostsee und die bevölkerungsreichste Insel Dänemarks – Sjælland

  • Einwohnerzahl aus 2019: 837.359
  • Infizierte insgesamt: 43.550 Infizierte, 
  • Infizierungen pro 100.000 Einwohner: 5201

Die Region um den mittleren Teil von Jütland –  Midtjylland

  • Einwohnerzahl aus 2019: 1.326.340
  • Infizierte insgesamt: 61.943 Infizierte
  • Infizierungen pro 100.000 Einwohner: 4670

Die Region mit der Kommune Mariagerfjord,  den nördlichen Inseln Vendsyssel-Thy, Mors und Læsø –  Nordjylland

  • Einwohnerzahl aus 2019: 589.936
  • Infizierte insgesamt: 25.782 Infizierte
  • Infizierungen pro 100.000 Einwohner: 4370

Die Region im Süden Jütlands mit den Insel Fünen sowie kleineren Inselgruppen –   Syddanmark

  • Einwohnerzahl aus 2019: 1.223.105
  • Infizierte insgesamt: 47.872 Infizierte
  • Infizierungen pro 100.000 Einwohner: 3914

Neben den regional aufgelisteten Infizierungen gab es 3.294 weitere registrierte Fälle, die jedoch nicht klar den Regionen zugeordnet werden konnten. Bis zum 26.08.2021 belief sich die dokumentierte Infizierungs-Zahl in Dänemark insgesamt auf 341.549 Menschen.

Einreise auf die Färöer

Die dänische, autonomische Färöer-Inselgruppe, bestehend aus 18 vulkanischen Felseninseln, die zwischen Island und Norwegen im Nordatlantik liegen und miteinander über Straßentunnel, Fähren und Dammstraßen verbunden sind – sind für Touristen, besonders für das Wandern und die Vogelbeobachtung, beliebt. 

Die Färöer können grundsätzlich bereist werden. Prinzipiell gelten die dänischen Einreisebestimmungen. In jedem Fall wird den Urlaubern Folgendes empfohlen:

  • innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise einen PCR-Test durchführen zu lassen, auch wenn Antigen-Test je nach aktueller Lage ausreichen könnte
  • 2 Tage nach der Einreise sich nochmals testen zu lassen und bis dahin große Veranstaltungen oder Menschenansammlungen vermeiden und 
  • die Abstandsregelungen zur eigenen Sorgfaltspflicht beachten

Pflicht ist der COVID-19-Test nach der Einreise, wenn der Reisende bei der Einreise weder

  • ein höchstens 72 Stunden altes negatives Testergebnis noch 
  • einen Impf- oder “Genesenen-Nachweis” vorlegen kann.

Die aktuellen Einreisebestimmungen auf die Färöer erhalten Besucher von der Regierung und Gesundheitsbehörden der Färöer

Einreisebestimmungen nach Grönland

Grönland, Hauptstadt Nuuk, liegt zwischen dem nördlichen Atlantik und dem Nordpolarmeer und gehört seit 1933 zu Dänemark, genießt allerdings einen autonomen Status. Der amtliche Name der größten Insel der Welt lautet “Kalaallit Nunaat” und bedeutet in der Sprache der Eskimo “Land der Menschen”. In der Tat gibt es auch einige Urlauber, die Grönland bereisen möchten. 

Wichtig ist, dass je nach Risikokategorisierung des Landes, aus welchem die Einreise erfolgt, die dänischen Einreisebestimmungen gelten. Alle Besucher benötigen zusätzlich einen PCR-Negativtest, der beim Abflug max. 72 Stunden alt ist und an einen der folgenden Stellen durch eine medizinische Einrichtung oder Krankenhaus vollzogen wurde:

  • in einem nordischen Land,
  • in der EU,
  • Island 
  • Liechtenstein
  • Norwegen
  • Schweiz
  • Großbritannien

PCR-Test Ausnahme, wenn

  • der Corona-Infizierte genesen ist.
  • Beachte: NICHT bei vollständig Geimpften! 

Zudem müssen alle Reisenden, die nicht vollständig geimpft sind, für zwei Wochen eine häusliche Quarantäne aufsuchen, was auch für ungeimpfte Kinder zählt. Von der Quarantäne-Zeit kann abgewichen werden, wenn fünf Tage nach der Einreise ein negatives Testergebnis eingeholt wird.

Upgedatete und weiterführende Informationen zu den Einreisebedingungen, der Quarantänepflicht und Beschränkungen in den einzelnen Regionen können von Visit Greenland eingeholt werden.

Einreise nach Dänemark – Das muss man wissen

Nach aktuellem Stand (01.12.2021) gibt es weiterhin Corona-Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen im öffentlichen Leben. Die jeweils gültigen Einreisebedingungen und Verhaltensregeln können auf dem dänischen Behörden-Portal eingesehen werden.

Momentan gilt für vollständig Geimpfte bei der Einreise aus einem einfachen COVID-19-Risikogebiet (Wohnsitz in EU, Schengen- oder OECD-Land oder sonstiges Land) nach Dänemark:

  • gültigen Impfnachweis im digitalen COVID-19 Zertifikat der EU oder eine gleichgestellte Bescheinigung eines Drittstaates erbringen
  • Befreiung von der Durchführung eines Corona-Tests nach Einreise, sowie keine Pflicht zur Quarantäne bzw. häusliche Selbstisolation
  • dies gilt NICHT für Geimpfte, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise nach Dänemark in einem Coronavirus-Varianten-Gebiet, nach Auffassung des dänischen Außenministeriums, aufgehalten haben

Bei einer einer COVID-19-Erkrankung genesenen Person sind folgende Regeln bei der Einreise nach Dänemark zu beachten:

  • positives PCR-Testergebnis, das zwischen zwei Wochen und 12 Monate lang zurückliegt
  • ein Corona-Test muss nach der Einreise erfolgen
  • Quarantäne bzw. Pflicht zur Selbstisolation für Reisende aus einem kritischen Virusvarianten-Gebiet gem. der Einstufung vom dänischen Außenministerium, die sich dort die vergangenen 10 Tage aufhielten 

Andere Personen, die weder geimpft noch von einer Corona-Erkrankung genesen sind, müssen bei der Einreise aus der EU oder einem Schengen-Land nach Dänemark:

  • ein negatives PCR-Testergebnis (max. 72 Stunden alt) oder einen
  • negativen Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden alt) mit sich tragen und
  • innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise einen Corona-Test durchführen
  • Ausnahme: Testpflicht bei Kindern, die noch nicht volljährig sind und mit einem Elternteil einreisen, das geimpft, genesen oder negativ getestet wurde
  • Ausnahme: Einwohner Schleswig-Holsteins – für sie gilt eine Sonderregelung als Bewohner des Grenzlandes zu Dänemark
  • weitere, mögliche Ausnahmen sind auf der Internetseite der dänischen Behörden einzusehen
  • Quarantäne bzw. Pflicht zur Selbstisolation für Reisende aus einem kritischen Virusvarianten-Gebiet gem. der Einstufung vom dänischen Außenministerium, die sich dort die vergangenen 10 Tage aufhielten 

Regelungen für die Durch- und Weiterreise:

  • Aufenthaltszeit in Dänemark ist kürzer als 24 Stunden: Befreiung von der Testpflicht, außer wenn die Einreise aus kritischem Gebiet erfolgt
  • Bei der Durchreise durch Dänemark: Die Einreisebestimmungen des Ziellandes sind zu prüfen und zu beachten
  • Einreise nach Schweden und Norwegen: Reise- und Sicherheitshinweise informieren für das jeweilige Land
  • zu berücksichtigen sind auch Fahrten mit der Fähre: nach z.B. der norwegischen Einreiseregelung hat auch die Risikoeinstufung von z.B. Dänemark als Transitland Bedeutung 

Allgemeiner Hinweis zu den Reiseverbindungen:

Während den Corona-Maßnahmen kann es bei den Flugverbindungen immer wieder zu reduziertem Flugverkehr kommen. Grenzüberschreitende Verbindungen nach Dänemark gibt es auch mit dem Zug.

Dringend zu beachten ist, dass die deutsch-dänische Landesgrenze geöffnet ist, sodass prinzipiell alle Grenzübergänge möglich sind, doch wenn Personen nicht die Corona-beschränkten Einreiseregeln erfüllen, können diese an der Grenze zurückgewiesen werden.

Generell wird empfohlen … 

  • … sollten COVID-19-Symptome auftreten oder Kontakt mit Infizierten gewesen sein – Isolation und Arzt aufsuchen oder die Crona Hotline der jeweiligen Urlaubsregion kontaktieren.

Rückkehr aus Dänemark nach Deutschland

Die folgenden Regeln wurden zuletzt am 21. Oktober 2021 upgedatet:

Bei der Einreise von Dänemark nach Deutschland besteht eine Nachweispflicht durch einen 

  • negativen Test oder
  • vollständigen Impfschutz oder
  • eine erfolgte Genesung nach einer Infektion.

Der Test-Nachweis darf maximal 48 Stunden bei einem Antigen-Test oder 72 Stunden bei einem PCR-Test, zum Zeitpunkt der Einreise, zurückliegen. Diese Regel wurde vom Bundesgesundheitsministerium beschlossen. 

An der Grenze werden seit dem 01. August 2021  Stichprobenkontrollen durchgeführt, bei denen die Verpflichtung besteht, o.g. Nachweise den Behörden auf Nachfrage vorzulegen

Bis auf Weiteres muss keine Einreise-Anmeldung über das Onlineformular unter einreiseanmeldung.de erfolgen, sofern Dänemark von Deutschland nicht zum Hochrisikogebiet  oder Virus-Varianten-Gebiet erklärt wird.

Es gibt Ausnahmen gem. der Verordnung vom 28. September 2021, bedeutet: 

keine Quarantäne und Anmeldepflicht

  • für Grenzpendler und den 
  • kleinen Grenzverkehr sowie 
  • Personen, im Rahmen des Grenzverkehrs, die sich 

weniger als 24 Stunden in Deutschland aufhalten oder

weniger als 24 Stunden in Dänemark sind oder

durch die beiden Länder Dänemark oder Deutschland reisen

Fazit

Alle Corona-Informationen sind sehr kurzfristig vor jeder Reise nach Dänemark bei den zuständigen Behörden auf den aktuellen Stand der Dinge zu überprüfen. 

Die häufigsten Fragen von Reisenden zu Corona in Dänemark

Wo erhalte ich aktuelle Informationen über die Einreisebestimmungen nach Dänemark und zurück ins Heimatland Deutschland?

  • Diese können der Coronavirus-Einreiseverodnung entnommen werden (letzter Stand 28. September 2021), welche auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums zu finden ist. 
  • Die dänische Polizei hat für alle Fragen zum dänischen Grenzübertritt eine telefonische Hotline eingerichtet und ist werktäglich ab 08 Uhr morgens erreichbar: +45 7020 6044
  • Bei Fragen zu der Ein- bzw. Rückreise nach Deutschland steht das zuständige Bundesinnenministerium telefonisch werktäglich ab 08 Uhr zur Verfügung: 030 18 681 0 
  • Gerne kann auch die kostenlose Hotline der Bundespolizei bei Unklarheiten zu den Grenzkontrollen kontaktiert werden: 0800 6 888 000.
  • Die dänischen Behörden-App “Smittestop” kann heruntergeladen oder die deutsche Corona-Warn-App kann benutzt werden, da sie mit der dänischen App kompatibel ist.

Welche Personen gelten als vollständig geimpft? 

  • Impfung mit Impfstoff erfolgte, der durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen ist
  • letzte Impfdosis mindestens 14 Tage, aber die erste Impfdosis höchstens 12 Monate vor Reisebeginn her
  • auch wirksam, wenn erste Dosis durch AstraZeneca und zweite Dosis mit einem mRNA-Impfstoff (Moderna oder Pfizer/BioNTech) durchgeführt wurde

Was wird als Impfnachweis akzeptiert?

  • COVID-19 Impfzertifikat der EU – somit auch deutsche Impfnachweis durch die Covid-Pass-App  oder gleichgestellter Nachweis eines Drittstaates
  • Angaben zum Namen, Geburtsdatum, Art des Impfstoffes, Impfstatus und -datum (ggf. auch zweite Impfung) müssen enthalten sein

Welche Testmöglichkeiten gibt es an den dänischen Flughäfen? 

An den Flughäfen und vielen anderen Standorten in Dänemark gibt es öffentliche Testzentren, zum Teil sind dort kostenlose Tests möglich. Es gibt aber auch kommerzielle Anbieter, bei denen ein Antigen-Schnelltest selber bezahlt werden muss.