Der Geirangerfjord in Norwegen – Der wohl schönste Fjord der Welt

Als Mutter Natur den Geirangerfjord erschuf, muss sie bei bester Laune gewesen sein. Denn der atemberaubende Fjord beeindruckt mit einer faszinierenden Berglandschaft, wilden Wasserfällen und grünen Tälern.

Die Region Geirangerfjord bietet Urlaubern abenteuerliche Wanderwege mit fantastischer Aussicht, Ausflüge zu den berühmten Wasserfällen (sieben Schwestern), Kajaktouren auf den Fjorden und noch vieles mehr.

Geirangerfjord in Norwegen
Geirangerfjord in Norwegen, Quelle: saiko3p/bigstockphoto.com

Allgemeines über den berühmten norwegischen Fjord

Häufig wird der Geirangerfjord auch als „Perle der norwegischen Fjorde“ bezeichnet. Kein Wunder, denn die mächtigen Berge, die bis zu einer Höhe von 1700 Metern in den Himmel ragen, und die imposanten Wasserfälle machen ihn zum schönsten Fjord Norwegens.

Ganze 15 km zieht sich der Geirangerfjord von Hellesylt bis nach Geiranger und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in ganz Norwegen. Seit dem 14. Juli 2005 gehört der Geirangerfjord zusammen mit dem Nærøyfjord zum UNESCO-Weltnaturerbe „Westnorwegische Fjorde“.

Seinen Namen verdankt der berühmte Fjord dem Ort Geiranger, der sich an seinem Ende befindet und der im Winter teilweise nicht erreichbar ist. Dies immer dann, wenn die einzigen zwei Zufahrtsstraßen aufgrund schlechter Wetterverhältnisse gesperrt sind.

An seinen steilen Fjordhängen kann man noch heute einzelne verlassene Bauernhöfe bestaunen, die teilweise nur über Leitern zugänglich sind. Zu den bekannten Bauernhöfen am Geirangerfjord gehören die Höfe Blomberg, Knivsflå, Matvik, Skageflå und Syltevik.

Alter Bauernhof am Geirangerfjord in Norwegen
Alter Bauernhof am Geirangerfjord in Norwegen, Quelle: Hilda Weges/bigstockphoto.com

Wo liegt der Geirangerfjord?

Der Geirangerfjord liegt ungefähr 200 Kilometer Luftlinie nordöstlich von Bergen und etwa 280 Kilometer nordwestlich von Oslo in der Provinz Møre og Romsdal.

Wissenswertes über den kleinen Ort Geiranger

Obwohl der Geirangerfjord es ob seiner außergewöhnlichen Schönheit zu großer Berühmtheit gebracht hat, erstaunt die Tatsache umso mehr, dass der kleine Ort Geiranger eher einem beschaulichen Dorf gleicht als einer Stadt.

Denn Geiranger hat gerade einmal 250 Einwohner. Der Ort lebt vom Tourismus, genauer gesagt von den Kreuzfahrtschiffen, die hier vor Anker gehen. Darum ist das Tourismusbüro direkt am Hafen ein wichtiger Treffpunkt in Geiranger.

Dorf Geiranger in Norwegen
Dorf Geiranger in Norwegen, Quelle: Andrey Armyagov/bigstockphoto.com

Die Kreuzfahrtindustrie bewirkt in dem kleinen Ort in Norwegen, dass dieser im Sommer zu völlig neuem Leben erwacht. Denn dann leben statt der ursprünglichen 250 Einwohner gleich 2.000 Menschen in Geiranger, die damit beschäftigt sind, sich um die Passagiere der Kreuzfahrtschiffe zu kümmern.

Obwohl Geiranger klein ist, gibt es hier dennoch ein paar kleine, aber feine Sehenswürdigkeiten.

Das Norsk Fjordsenter

Das Norwegische Fjordzentrum ist ein Besucher- und Informationszentrum. Es informiert anhand von diversen Ausstellungen und interaktiven Stationen über die westnorwegische Fjordlandschaft sowie das Welterbegebiet Geirangerfjord und gibt Einblicke in die faszinierende Fjordlandschaft.

Für Kinder gibt es extra einen Aktivitätenraum. Und wenn irgendwann der Magen knurrt, können in dem gemütlichen Café im Besucherzentrum leckere Snacks verzehrt oder in dem dazugehörigen Shop nachhaltige Produkte aus Norwegen erworben werden.

Besucherzentrum in Geiranger
Besucherzentrum in Geiranger, Quelle: saiko3p/igstockphoto.com

Die Kirche von Geiranger

Die kleine, weiße Dorfkirche aus Holz besticht vor allem durch ihre Lage auf einem Felsen vor einer atemberaubenden Bergkulisse und mit einem malerischen Blick über den Fjord. Nur etwa 10 bis 15 Minuten sind es vom Hafen in Geiranger aus zu Fuß bis hierhin.

Empfehlenswert ist ein kleiner Spaziergang vom Hafen aus hinauf zur Kirche und zurück über den Weg am Wasserfall zum Hafen. Eine kleine Wanderung, die landschaftlich jedoch wunderschön ist.

Die Kirche Geiranger ist übrigens eine denkmalgeschützte Kirche der evangelisch-lutherischen Norwegischen Kirche, die im Jahr 1842 erbaut wurde und über 120 Sitzplätze verfügt.

Kirche von Geiranger in Norwegen
Kirche von Geiranger in Norwegen, Quelle: Janus Orlov/bigstockphoto.com

Die sieben Wasserfälle am Geirangerfjord

Ebenso berühmt wie der Geirangerfjord selbst sind die Wasserfälle „Die sieben Schwestern“, die sich in der Mitte des Fjords in der Nähe des leerstehenden Bauernhofes Knivsflå befinden.

Die Wasserfälle rauschen mit einer durchschnittlichen Fallhöhe von 250 Metern hinab und bieten gerade in Zeiten der Schneeschmelze von Mai bis Juli einen faszinierenden Anblick. Wie gut man die sieben Schwestern in den Sommermonaten sehen kann, hängt allerdings von der Niederschlagsmenge im Winter ab, da sich die Wasserfälle vom Schmelzwasser aus den Bergen speisen.

Wasserfall "Die Sieben Schwestern" am Geirangerfjord
Wasserfall „Die Sieben Schwestern“ am Geirangerfjord, Quelle: vvvita/bigstockphoto.com

Ihren Namen verdanken die sieben Wasserfälle der Tatsache, dass sie von weitem aussehen wie die Haarschöpfe von sieben Frauen. Am besten lassen sich die sieben Schwestern von einem Boot aus bestaunen.

Empfehlenswert: Eine Fjordrundfahrt, die in den Monaten Mai bis September angeboten wird und von der Touristeninformation in Geiranger startet.

Outdoor-Aktivitäten rund um den Geirangerfjord

Die Natur rund um den Geirangerfjord bietet vielfältige Möglichkeiten, diese während einer Norwegen-Reise zu erkunden. Nachstehend sind ein paar Aktivitäten-Tipps zusammengestellt:

Wandertouren in den Bergen

Bergwanderung mit Blick auf "Die sieben Schwestern" am Geirangerfjord
Bergwanderung mit Blick auf „Die sieben Schwestern“ am Geirangerfjord, Quelle: mr. Smith/bigstickphoto.com

Fjord-Sightseeing ist eine Möglichkeit, diese Region in Norwegen zu erleben. Doch bieten Wanderungen in den umliegenden Bergen durch die unberührte Landschaft ein besonderes Erlebnis.

Sehr zu empfehlen ist eine Wanderung zu dem verlassenen alten Bergbauernhof Skageflå. Dieser zählt zu den bekanntesten Höfen am Geirangerfjord. Das Besondere: Der kleine Weg zum Bauernhof beginnt bei Skagehola direkt am Fjordufer. Aber diesen Weg erreicht man nur per Boot.

Hat man es bis zum Weg geschafft, beginnt die anspruchsvolle Wanderung nach Skageflå. Wer sich den anstrengenden Weg zutraut, wird zwischendurch immer wieder mit atemberaubenden Aussichten auf den Fjord und die Wasserfälle „Die sieben Schwestern“ belohnt.

Wandern zu den schönsten Aussichtspunkten

Aussichtspunkt Flydalsjuvet am Geirangerfjord in Norwegen
Aussichtspunkt Flydalsjuvet am Geirangerfjord in Norwegen, Quelle: Voy/bigstockphoto.com
  • Flydalsjuvet: Etwa vier Kilometer von Geiranger entfernt liegt der Aussichtspunkt Flydalsjuvet, der ein wunderschönes Panorama bietet. Kein Wunder also, dass hier quasi jeder Ausflugsbus anhält. Besonders sportliche Urlauber können den steilen Weg nach oben bis zum Aussichtspunkt auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad schaffen.
  • Die Adlerkehre: Sie gilt als ein Highlight hoch über dem Ort Geiranger. Über eine Strecke von 8 Kilometern windet sich die Adlerstraße mit einer Steigung von zehn Prozent fast 650 Meter hoch. Die Adlerkehre ist die oberste Serpentine. Weil hier jeder Ausflugsbus wegen des fantastischen Panoramas auf den Fjord anhält, gibt es einen Parkplatz sowie eine Aussichtsplattform.

Wanderung zum Storseterfossen – Auf Du und Du mit dem Wasserfall

Wer gerne einmal einen Wasserfall hautnah erleben möchte, für den ist die kleine Wanderung zum Wasserfall Storseterfossen wie gemacht. Die Wanderung startet am Gehöft Westerås hoch über Geiranger und führt in 45 Minuten über Pfade hoch zum Wasserfall.

Über einen gesicherten Steig gelangt man nun hinter den Wasserfall und erhält ein einzigartiges Naturspektakel samt einem schwindelerregenden Blick in die Tiefe.

Wasserfall Storseterfossen in Norwegen
Wasserfall Storseterfossen in Norwegen, Quelle: RicoK/bigstockphoto.com

Unterwegs mit dem Fahrrad

Touren mit dem Fahrrad sind in der Region Geirangerfjord sehr beliebt. Bei der Touristeninformation können verschiedene Fahrradmodelle ausgeliehen werden. Am besten eignet sich ein E-Bike, denn die vielen Steigungen können extrem anstrengend sein. Es empfiehlt sich, ein E-Bike vorab zu reservieren.

Neben der Möglichkeit, sich auf eigene Faust mit dem Rad auf den Weg zu machen, können aber auch geführte Fahrradtouren gebucht werden.

Bootstouren auf dem Fjord

Natürlich ist der Geirangerfjord wie gemacht für Bootstouren. Empfehlenswert ist jedoch eine Fjordsafari mit dem RIB-Boot für Norwegen-Urlauber, die das ultimative Fjord-Erlebnis inklusive Nervenkitzel suchen.

RIBs sind Festrumpfschlauchboote, mit denen man schneller und näher an die Wasserfälle heranfahren kann als alle anderen Boote.

Fahrradtour durch norwegische Landschaft
Fahrradtour durch norwegische Landschaft, Quelle: KoTangens/bigstockphoto.com

Mit dem Kajak durch die Fjorde

Während einer Kajaktour auf dem Wasser bekommt man eine ganz andere Sicht auf den Geirangerfjord. Wer sich eine Tour mit dem Kajak nicht allein zutraut, der kann sich, gerne auch als Anfänger, einer geführten Paddeltour anschließen. Besonders Mutige schließen sich einer Kajaktour zu den Wasserfällen „Die sieben Schwestern“ an. Die Tour dauert ca. zwei bis drei Stunden.

Natur- und Ziplinepark Geiranger

Im Herzen von Geiranger erwartet kletterbegeisterte Touristen der Natur- und Ziplinepark einschließlich Seilrutsche und Klettersteig. Der Park liegt am Fluss Geiranger und am Dynamitwasserfall. Hier darf nach Herzenslust geklettert, balanciert oder durch die Luft geflogen werden.

Für kleine Abenteuer wurden zwei Nepal-Brücken und Seilrutschen in die Natur gebaut. Für Kinder beträgt das Mindestalter 10 Jahre, die Mindestgröße 110 cm und das Mindestgewicht 25 Kilo. Für alle Kletterer gilt ein Maximalgewicht von 120 Kilo.

Kajaktour durch den Geirangerfjord in Norwegen
Kajaktour durch den Geirangerfjord in Norwegen, Quelle: Alexander Nikiforov/bigstockphoto.com

Weitere Ausflugsziele auf dem Weg durch die norwegische Landschaft

Wunderschöne Panoramen gibt es in der Region Geirangerfjord viele. Die nachfolgenden zwei Aussichtspunkte sollten dabei auf keiner norwegischen Landschaftstour fehlen.

Aussichtsplattform Stegastein

Ein unvergessliches Erlebnis bietet die faszinierende Aussichtsplattform Stegastein, die 650 Meter über dem Aurlandsfjord thront und 30 Meter über die Bergseite hinausragt. Stegastein ist der wohl meistfotografierte Aussichtspunkt der Region und ziert daheim unzählige Fotoalben.

Aussichtspunkt Dalsnibba

Eine weitere atemberaubende Aussichtsplattform ist Dalsnibba auf knapp 1500 Metern Höhe. Der Weg dorthin heißt Nibbevegen und ist eine Mautstraße, die nur von Juni bis Oktober geöffnet ist.

Die Straße Nibbevegen beginnt auf einer Höhe von 1038 Metern bei der Djupvass-Hütte und endet beim Aussichtspunkt Dalsnibba. Unterwegs bieten Ausblicke auf die Berge und den Fjord unvergessliche Augenblicke.

Aussichtspunkt Dalsnibba am Geirangerfjord
Aussichtspunkt Dalsnibba am Geirangerfjord, Quelle: Anetlanda/bigstockphoto.com

Geiranger als nachhaltiges Reiseziel

Die Norweger sind bekannt für ihr Streben nach Nachhaltigkeit – auch in Bezug auf ihren Tourismus im Land.

Geiranger hat das begehrte Gütesiegel als nachhaltiges Reiseziel erlangt. Darauf ist man besonders stolz, denn diese Auszeichnung bekommen nur Orte, die sich aktiv gegen die negativen Auswirkungen des Tourismus einsetzen.

Ziel ist dabei die Bewahrung der örtlichen Natur, Kultur und Umwelt sowie die Stärkung sozialer Werte bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Rentabilität. Klingt kompliziert, ist aber machbar. Und so ist Geiranger ein Ort, in dem sich sowohl Einheimische als auch Touristen wohlfühlen.

Beliebte Veranstaltungen in der Region Fjordnorwegen

In der Region Fjordnorwegen um den Geirangerfjord finden alljährlich viele Konzerte, Festivals, Kunst- und Kulturveranstaltungen sowie Sportveranstaltungen statt.

Von klassischer Musik über Rock bis hin zu Fotokunst, speziellen Filmen oder Base-Jumping – hier findet garantiert jeder etwas nach seinem Geschmack. Und sei es nur die reine Freude am Leben bei einem Urlaub in Norwegen.

Ausstellung über die lokale Kultur in Geiranger
Ausstellung über die lokale Kultur in Geiranger, Quelle: Michael Mulkens/bigstockphoto.com

Essen und Trinken am Geirangerfjord

Geiranger hat drei Supermärkte, in denen sich Selbstversorger mit Lebensmitteln des täglichen Bedarfs eindecken können. Darüber hinaus gibt es viele kleine, örtliche Produzenten von Lebensmitteln und Getränken.

Die Brauerei Geiranger, die teilweise in einem Bootshaus untergebracht ist, gehört ebenso dazu, wie die Hellesylt Boutique & Bar, wo man unter anderem Baiser mit Lakritz-Aroma bekommt.

Während eines Besuchs in Geiranger sollte man nicht verpassen, eine Pause in einem der kleinen Cafés einzulegen. Empfehlenswert ist das Café Olé im Herzen von Geiranger. Hier kann man auf der Terrasse in der Fußgängerzone internationale Kaffeespezialitäten, kleine Gerichte, Kuchen oder auch Bier und Wein genießen.

Auch die Restaurants vor Ort laden ihre Gäste auf traditionelle Gerichte bei einer malerischen Aussicht ein. Das Restaurant Naustkroa liegt im Zentrum von Geiranger und punktet mit seiner Veranda direkt am Strand sowie im Innenraum mit einer gemütlichen Bootshausatmosphäre. Hier bekommt man neben einer soliden norwegischen Hausmannskost wie Fleischklöße und Lachs auch Pizza.

Geirangers Zentrum mit Cafés und Restaurants
Geirangers Zentrum mit Cafés und Restaurants, Quelle: Janus Orlov/bigstockphoto.com

Übernachten am Geirangerfjord

Für Übernachtungen am Geirangerfjord stehen sowohl hübsche Hotels als auch idyllisch gelegene Campingplätze oder Ferienhäuser zur Verfügung.

Beliebte Hotels:

  • Das Grande Fjord Hotel befindet sich 2 Kilometer vom Ortszentrum entfernt in ruhiger Lage und nur 50 Meter vom Fjord entfernt. Das hoteleigene Restaurant „Hyskje“ befindet sich im sechsten Stockwerk und bietet einen umwerfenden Panoramablick auf die großen Kreuzfahrtschiffe, die durch den Geirangerfjord fahren.
  • Über den Dächern von Geiranger thront das Hotel Utsikten Geiranger von 1893 und bietet einen wunderbaren Ausblick über den Fjord und die Berge. Die Villa Utsikten gehört heute zur Hotelkette Classic Norway und ist von Mai bis September geöffnet.

Beliebte Campingplätze:

  • Das Grande Hytteutleige og Camping betreibt neben einem normalen Campingplatz für Zelte und Wohnmobile auch einen Hüttenverleih. Die Hütten besitzen allesamt eine voll ausgestattete Küche, Badezimmer und Kabel-TV sowie eine kleine Terrasse mit Mobiliar. Der Campingplatz ist idyllisch am Geirangerfjord gelegen mit bester Aussicht auf den Fjord und die Berge.
  • Im Ortszentrum von Geiranger liegt Geiranger Camping, zu dessen Campinggelände ein langer Strand gehört. Gäste des Campingplatzes genießen eine tolle Aussicht auf die Kreuzfahrtschiffe, die am Ende des Geirangerfjords ankern.

Wer es etwas einsamer mag, mietet sich ein gemütliches Ferienhaus für zwei Personen bis hin zu 10 oder mehr Personen.

Camping direkt am Geirangerfjord in Norwegen
Camping direkt am Geirangerfjord in Norwegen, Quelle: Andrey Armyagov/bigstockphoto.com

Anreisemöglichkeiten

Direkt nach Geiranger führen genau drei Anreisemöglichkeiten: Mit dem Auto, der Fähre oder dem Kreuzfahrtschiff. Das Auto hat den Vorteil, dass man vor Ort mobil ist.

Allerdings führen nur zwei Straßen nach Geiranger und das sorgt gleich für zwei Extreme: Im Sommer sind die Straßen sehr voll und im Winter ist der Ort häufig tagelang von der Außenwelt abgeschnitten.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die engen Haarnadelkurven nichts für schwache Nerven sind. Wer sich hingegen für die Anreise mit dem Schiff entscheidet, der genießt sogleich eine fantastische Fahrt durch den Geirangerfjord.

Die Bergstraße Trollstigen – Eine spektakuläre Anreise

Die Bergstraße Trollstigen ist ohne Zweifel ein spektakulärer Höhepunkt eines Roadtrips durch Norwegen. Die legendäre Bergstraße schmiegt sich an steile Berghänge und führt an tosenden Wasserfällen vorbei – nichts für schwache Nerven, aber auf jeden Fall ein Abenteuer während der Anreise zum Geirangerfjord.

Eröffnet wurde der Pass im Jahr 1936 und steht für exzellente Baukompetenz unter Einsatz einfachster Werkzeuge aus den 30iger Jahren.

Die Bergstraße Trollstigen in Norwegen
Die Bergstraße Trollstigen in Norwegen, Quelle: Hilda Weges/bigstockphoto.com

Mit der Fähre

Die Autofähre ist eine gute Alternative für Autofahrer. Eine Möglichkeit ist die eine Stunde dauernde Fahrt mit der Autofähre von Hellesylt nach Geiranger. Eine andere Möglichkeit besteht im Sommer mit der norwegischen Küstenlinie Hurtigruten von Bergen nach Geiranger.

Im Winter fährt Hurtigruten allerdings nicht in den Geirangerfjord, sondern nur nach Ålesund. Von dort aus fährt ein Bus nach Geiranger.

Mit dem Kreuzfahrtschiff

In dem kleinen Ort Geiranger boomt der Kreuzfahrttourismus. Im Hafen legen nicht nur die Hurtigruten-Schiffe und die Autofähren an, sondern jährlich auch mehr als 100 Kreuzfahrtschiffe.

Mit dem Flugzeug

Mit dem Flugzeug gelangt man zwar nicht direkt nach Geiranger, aber viele Städte in Norwegen bieten mehrmals am Tag Flüge zum nächstgelegenen Flughafen Ålesund Vigra an. Der Flughafen befindet sich etwa 2,5 Autostunden von Geiranger entfernt.

Anreise mit dem Kreuzfahrtschiff durch den Geirangerfjord
Anreise mit dem Kreuzfahrtschiff durch den Geirangerfjord, Quelle: Andrey Armyagov/bigstockphoto.com

Fazit

Auf einer Norwegen-Rundreise darf ein Besuch des berühmten Geirangerfjords auf keinen Fall fehlen. Die spektakulären Aussichtspunkte Stegastein, Dalsnibba, Flydalsjuvet und Adlerkehre sind neben den Wasserfällen nur einige Highlights, die es hier zu sehen gibt.

Outdoor-Aktivitäten, wie Radtouren, Wanderungen oder Kajaktouren versprechen unvergessliche Erlebnisse.

Häufig gestellte Fragen

Wo liegt der Geirangerfjord?

Der Geirangerfjord liegt in der Provinz Møre og Romsdal etwa 280km nordwestlich von Oslo und circa 200km nordöstlich von Bergen. Der Fjord hat seinen Namen vom kleinen Ort Geiranger, der am Ende des Fjordes liegt und nur rund 250 Einwohner beheimatet.

Wie groß ist der Geirangerfjord?

Der Geirangerfjord ist der wohl beeindruckendste Fjord in Norwegen, denn er ist zieht sich über ganze 15km von Hellesylt bis nach Geiranger und ist von mächtigen Bergen umgeben, die bis zu 1700 Meter in den Himmel ragen.

Was sind „Die Sieben Schwestern“?

Die Sieben Schwestern sind sieben Wasserfälle, die sich ungefähr in der Mitte des Geirangerfjords befinden und dort von einer durchschnittlichen Fallhöhe von 250 Metern in die Tiefe stürzen. Ihren Namen haben sie, da sie von weitem aussehen wie die langen Haarschöpfe von sieben Frauen.

Was kann man am Geirangerfjord unternehmen?

Die Umgebung rund um den Geirangerfjord bietet zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten. Besonders beliebt sind Wandertouren in die umliegenden Berge und zu spektakulären Aussichtsplattformen. Es gibt sogar eine Wanderung, bei der man hautnah an einen Wasserfall herankommt. Auch Fahrradtouren, Bootsausflüge und Kajakfahren sind populäre Aktivitäten.

Wie kann man nach Geiranger anreisen?

Nach Geiranger bzw. zum Geirangerfjord reist man am besten mit dem Auto, der Fähre oder dem Kreuzfahrtschiff an. Mit dem Auto gibt es jedoch nur zwei Zufahrtsstraßen, die im Winter meist aufgrund der Wetterverhältnisse gesperrt sind. Beide Wege, ob über das Festland oder das Wasser, bieten spektakuläre Naturausblicke.