Telemark in S√ľdnorwegen

Telemark und Telemark Kanal ‚Äď eine dramatische Kulisse mit W√§ldern und Weiden

Weit reicht der Blick √ľber eine Landschaft, die atemberaubender und einzigartiger kaum sein k√∂nnte. Mit Telemark pr√§sentiert sich eine Region Norwegens, die durch Zauber und Magie zum Leben erweckt wird.

Telemark in Norwegen
Telemark Рdramatische Kulisse mit Wäldern und Weiden

Grandiose Landschaftsz√ľge, bedingungslose Einsamkeit und ein Wechselspiel zwischen architektonischen Meisterst√ľcken und Sch√§tzen, die durch die Kraft der Natur geschaffen wurden, schm√ľcken diese Region in Norwegen und sorgen f√ľr eine Vielfalt, die allj√§hrlich viele Besucher in den Bann zieht.

Gemeinsam mit Sorlandet bildet Telemark einen seichten √úbergang zwischen dem √∂stlichen und dem westlichen Teil S√ľdnorwegens.

Die gesamte Region wird durch eine dramatische Kulisse geprägt, die mit Wäldern und Weiden zwei Kontraste verbindet, die ein beeindruckendes Panorama zeichnen.

Aber auch das Wechselspiel zwischen Flusstälern und Seen spiegelt die Besonderheiten und die Vielfalt Telemarks wider.

Immer wieder trifft man beim Streifzug durch die Region auf bemalte Hafenh√§user, lange Sandstr√§nde und Inseln, die einer Sinfonie f√ľr die Sinne gleichkommen.

Telemark wird vor allem durch das Bergplateau Hardangervidda und den Gaustadtoppen dominiert. Beeindruckende 1883 Meter streckt sich der Gaustadtoppen im Nordosten der Region gen Himmel und bestimmt ein Panorama, das viele als Sehnsuchtsziel beschreiben.

Die Landschaft wird von tiefen T√§lern durchzogen. Die Vielzahl an fischreichen Seen schimmert wie Juwelen in einer Natur, die grandioser kaum sein k√∂nnte. Vom Plateau st√ľrzen sich atemberaubende Fl√ľsse wie die Bjoreia in die Tiefe.

Im 19. Jahrhundert entstand mit dem Telemark Kanal ein besonderes Highlight der Region. Die Umwandlung des Flusses Skienvassdraget in den Kanal schuf einen beeindruckenden Verkehrsweg, der heute vor allem bei Freizeitkapitänen auf Popularität stößt.

telemark-kanal-schiff
Im 19. Jahrhundert entstand mit dem Telemark Kanal ein besonderes Highlight der Region.

Im Land der norwegischen Folklore

Seit jeher leben die Menschen in der Telemark im Einklang mit der Natur. Sie haben den Facettenreichtum der Natur schätzen und die Möglichkeiten der Landschaft lieben gelernt.

Eben diese Szenerie erweckte die hiesige Kultur und das f√ľr die Region typische Temperament zum Leben. Nur wenige Regionen Norwegens sind so reich an Folklore wie der Fylker Telemark.

Die traditionellen Trachten, die durch unverwechselbaren Farbreichtum gepr√§gt werden, schm√ľcken die zahlreichen kleinen und gro√üen Feste der Region und entf√ľhren Besucher in eine Welt, die noch heute durch norwegische M√§rchen und Volkslieder bestimmt wird.

Die Telemark ist f√ľr die zahlreichen literarischen Meisterwerke der vergangenen Jahrhunderte bekannt und hat auf diesem Weg eine Welt geschaffen, die Fantasie und Realit√§t vereint.

Den Menschen der Region ist es auf beeindruckende Art und Weise gelungen, den Charme von einst am Leben zu erhalten und so trifft man vielerorts auf alte Bauwerke, die in einem hervorragenden Zustand sind.

Aber auch der Geruch des sonnenverbrannten Holzes entwickelt sich bei einer Reise in der Telemark zum stetigen Begleiter. Eines der ältesten und zugleich schönsten Bauwerke ist die Heddal Stavkirke.

Sie stammt aus dem 13 Jahrhundert und gleicht in ihrer Architektur einer Kathedrale aus Holz.

Heddal Stave Kirche in Telemark
Eines der ältesten und zugleich schönsten Bauwerke ist die Heddal Stabkirche, Foto: Johan Berge

Kragero ‚Äď die Perle Telemarks

Auf unvergleichbare Art und Weise schafft es Telemark die Z√ľge der Vergangenheit mit dem Charme der Moderne zu verbinden.

Einer der bekanntesten und zweifelsohne beliebtesten Ferienorte ist Kragero. Bereits seit den 1920er Jahren handelt es sich bei der Stadt, in der heute rund 11.000 Menschen leben, um einen beliebten Ferienort.

kragero norwegen
Alte Häuser in Kragero

Umgeben wird Kragero von einem beeindruckenden Archipel, das sich aus kleinen Inseln und eng gewundenen Wasserstraßen zusammensetzt.

Kragero ist die Heimat des bekannten norwegischen K√ľnstlers Theodor Kittelsen, der zwischen 1857 und 1914 lebte.

Noch heute wird er mit den Illustrationen f√ľr die Asbjornsen und Moe-Sammlung in Verbindung gebracht. Mit ihr hat er eine beeindruckende Sammlung norwegischer Volkssagen geschaffen. In seinem einstigen Wohnhaus findet sich eine interessante Ausstellung mit Sagen und Illustrationen des K√ľnstlers.

Doch nicht nur die Spuren von Kittelsen laden zu einem Streifzug durch Kragero ein. Einen unverwechselbaren Charme bietet auch die Moräneninsel Jomfruland. Sie ist die äußerste Insel des Archipels und ist aufgrund ihrer atemberaubenden Flora und Vogelfauna bekannt.

Bereits aus der Ferne ist der Ziegelleuchtturm aus dem Jahr 1839 zu erkennen. Nur unweit von diesem entfernt pr√§sentiert sich ein j√ľngerer Turm aus dem Jahr 1939. Die Insel l√§sst sich mit einer F√§hre erreichen, die t√§glich von Kragero ablegt.

Eine Reminiszenz an das Voralpenland

Landschaftlich erinnert die norwegische Telemark an das mitteleuropäische Voralpenland.

Die liebliche und kontrastreiche Landschaft lädt zu jeder Jahreszeit zum Genuss unter freiem Himmel ein und zeichnet ein Bild, das außergewöhnlicher kaum sein könnte. Während des Sommers wird die Region von zahlreichen Wanderern geprägt, die sich zu Fuß auf den Weg zu den Schätzen der Region machen.

Im Winter laden die Schneesicherheit und exzellente Pisten zum Streifzug durch die Natur ein. Zweifelsohne ist die Telemark als die Wiege des Wintersports bekannt.

Auf einer Fläche von rund 15.000 km² beheimatet die Region zugleich die größten Stabkirchen des Landes.

Insgesamt 25 Städte laden in der Telemark zu Entdeckungen, Erkundungen und zum Genießen ein. Alle wurden sie in den vergangenen Jahren zu Touristenhochburgen ausgebaut.

Morgedal ist vor allem aufgrund des Skimuseums bekannt. In Kongsberg entf√ľhren die bekannten Silberminen in die vergangenen Jahrhunderte.

Seit jeher gehört die Telemark zu den reichsten Regionen Norwegens. In der Historie wurde die hiesige Entwicklung durch die zahlreichen Bodenschätze geprägt, die direkt vor Ort verarbeitet wurden.

Aber auch die riesigen Wälder haben zur Entwicklung beigetragen. Über Jahrzehnte hinweg wurde deren Holz in die ganze Welt verschifft.

Die zahlreichen großen und kleinen Bodenschätze waren es, die die Telemark zur Schatzkammer Norwegens machten. Der Tourismus ist mittlerweile eine der wohl wichtigsten Einnahmequellen des Landes.

Doch trotz der hohen Besucherzahlen ist sich die Telemark treugeblieben und hat nichts an der eigenen Faszination verloren.

Bekannt ist die Region aber auch f√ľr die hervorragende Verkehrsanbindung. So passiert die Bergenban, die Passagiere von Oslo nach Bergen bringt, die Region und h√§lt an jedem gr√∂√üeren Bahnhof.

Neben einem Dutzend gut ausgebauter Reichsstra√üen sind es zwei Europastra√üen, die f√ľr die leichte Erreichbarkeit der Telemark sorgen.

Die Grenze zwischen den waldigen Höhen Telemarks und der baumlosen Hardangervidda wird durch das beeindruckende Raulandfjell markiert. I

nmitten einer grandiosen Landschaft pr√§sentiert sich an dieser Grenze ein Ort mit dem Namen „Rote Erde“. Rauland ist ein Paradies f√ľr Naturfreunde und Aktivliebhaber.

Die Landschaft der Umgebung lädt zum Wandern, Ski fahren und vor allem zum Angeln ein. Dabei werden alle Aktivitäten von einem beeindruckenden Panorama umgeben.

Während des Winters bietet das Raulandfjell zwei Alpinsenter, die vergleichsweise modern ausgebaut sind. Neben vier Liften vereinen sie vier Abfahrten.

Vor Ort werden verschiedene Wildnis-Ausfl√ľge offeriert. Mit ihnen k√∂nnen Besucher per Kanu den Weg in die Wildnis auf sich nehmen und sich zugleich in einem Samenzelt in die Kunst der Einfachheit einf√ľhren lassen.

Weitere Infos:
Telemark Kanal

Interessante Norwegen Reportagen

mariuszks / depositphotos.com

Foto des Autors
Ich bin absoluter Skandinavien-Fan und reise schon seit √ľber 12 Jahren in die sch√∂nen L√§nder Skandinaviens. Hier teile ich meine Erfahrungen und Tipps zu den skandinavischen L√§ndern und der Ostsee-Region.