Städtetrip und Campingurlaub kombiniert – Mit dem Wohnmobil nach Oslo 

Norwegen ist ein echter Traum für eingefleischte Camper. Dank des Jedermannsrecht können Zelte in der freien Natur aufgeschlagen werden. Neben der Wildnis laden Campingplätze auf ein Abenteuer mit Stellplätzen für Wohnmobile ein. Durch die Nähe zu Oslo lässt sich idyllischer Campingurlaub mit aufregenden Städtetrip perfekt kombinieren. 

Mit dem Wohnmobil nach Oslo
Quelle: Andrey Armyagov / bigstockphoto.com

Vor dem Abenteuer auf vier Rädern – Die Anreise

Über den Seeweg

Wer mit dem Wohnmobil nach Oslo möchte, kann hier auf eine Anreise mit der Fähre zurückgreifen. Von Kiel aus startet täglich eine Fähre der Reederei Color Line. Für ein Camper-Sparpaket in der Hochsaison können Urlauber mit einem Preis von 609 Euro rechnen. Die Fahrt ähnelt einer Minikreuzfahrt, denn an Bord finden Fahrgäste neben einer Kabine zum Übernachten sogar einen Spa-Bereich. 

Außerdem können Reisende mit dem Wohnmobil ihr Abenteuer nach Norwegen ab Dänemark aus starten. Die schnellste Verbindung ist mit einer Fahrzeit von 3.15 Stunden deutlich kürzer und außerdem auch wesentlich günstiger. Die Preise im Sparpaket für ein Wohnmobil bis 6 Metern Länge und 4,2 Metern Höhe starten ab 159 Euro für zwei Personen.

Tipp: Wer früh bucht, kann ein wenig Geld sparen. Außerdem können Kunden von Color Line bei ausgewählten Campingplätzen in Norwegen 10% Rabatt bekommen. Eine Liste der teilnehmenden Campingplätze findet sich auf der Internetseite von Color Line.

Über den Landweg

Wer lieber festen Boden unter den Rädern bevorzugt, kann den Landweg durch Dänemark und Schweden wählen. Der Vorteil: So lassen sich auf dem Weg nach Norwegen die anderen beiden nordischen Länder erkunden.

Die Dauer der Fahrt hängt hierbei von dem Startpunkt ab und wie viele Pausen gemacht werden. Die Entfernung von Hamburg nach Oslo liegt bei ungefähr 950 Kilometern.

Allerdings gilt hier zu beachten, dass eine Maut für die Überquerung der Brücken anfällt. Bei der Öresundbrücke liegt diese bei einer Größe des Wohnmobils von 6-10 Metern für ein Einzelticket bei 108 Euro und für eine Hin- und Rückfahrt bei 206€. Ist das Wohnmobil größer als 10 Meter muss mit einem Preis von 205 Euro für ein Einzelticket gerechnet werden und für die Hin – und Rückfahrt mit 410 Euro

Für die Überquerung der Storebæltbrücke mit einem Wohnmobil unter 6 Metern kostet das Einzelticket 35 Euro und über 6 Metern 85 Euro.

Wie in Deutschland gilt Rechtsverkehr und an Kreuzungen gilt ebenfalls „rechts vor links“. Das Tempolimit innerhalb geschlossener Ortschaften liegt bei 50 km/h und außerhalb 80 Kilometer pro Stunde. Auf Autobahnen gelten Geschwindigkeitsgebote von 90-110 km/h. 

Weitere nützliche Tipps 

  • Zu jeder Tageszeit muss mit Abblendlicht gefahren werden
  • Die Alkoholpromillegrenze liegt bei 0,2, sonst drohen hohe Bußgelder!
  • Aufpassen in abgelegenen Orten: Mobilfunknetz kann nicht immer gewährleistet werden
  • Die Nummer des norwegischen Automobilverbund NAF ist +47 23 21 31 00
  • Bereits ab 5 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung droht ein Bußgeld von 80 Euro. Ab 50 km/h zu schnell sogar 900 Euro

Top 5 Campingplätze in Oslo und Umgebung

Topcamp Bogstad Oslo

Der größte Campingplatz Norwegens liegt in idyllischer Lage wenige Autominuten von Oslos Stadtzentrum entfernt. Auf diesem Campingplatz laden 800 Stellplätze, davon 38 speziell für Wohnmobile auf einen entspannten Urlaub in ruhiger Lage ein. 

Der Campingplatz verfügt über moderne, große Sanitäranlagen und ist ganzjährig geöffnet. Versorgen können sich Urlauber in dem Lebensmittelgeschäft und an der Tankstelle nebenan.

Die Preise variieren je nach Art des Campings und der jeweiligen Saison und können auf der Internetseite gebucht werden. Eine Woche mit dem Wohnmobil mit einer Länge von maximal 9 Metern kostet für zwei Personen NOK 3620,00, also ungefähr 361,46 Euro.

Auf der Internetseite der Topcamps lassen sich weitere Informationen zu den Campingplätzen Bogstad Oslo und Ekeberg Oslo finden.

Topcamp Ekeberg Oslo

Auf dem Campingplatz Ekeberg genießen Camper eine Panoramasicht über Oslo. Gecampt werden kann hier zwischen dem 1. Juni und 31. August. Außerhalb dieser Zeiten kann auf den Topcamp Bogstad Platz ausgewichen werden. Innerhalb von 12 Minuten erreichen Gäste Oslos Zentrum.

Der Platz verfügt über Wifi, sanitäre Anlagen, einen Münzwaschraum und einen Landladen mit Backwaren, Kaffee und Frühstück.

Drammen Camping

Der am Flussufer gelegene Campingplatz Drammen verfügt über 90 Wohnwagen- und Wohnmobilplätze sowie 25 Zeltplätze. Mit dem Bus kann man hier die etwa 300 Meter entfernte Haltestelle nutzen, um mit dem Bus in 40-60 Minuten nach Norwegens Hauptstadt zu gelangen. 

Sløvika Camping

Der Campingplatz liegt auf dem Pilgerpfad Königsweg, den norwegische Könige im 18. Jahrhundert zum Reisen benutzten und war auch Hauptstrecke für die Postkutschen von Oslo nach Bergen. Neben Stellplätzen für Wohnwagen, Wohnmobile und Zelten bietet der Campingplatz eine Sommerküche zum Kochen und Verweilen. 

Dank der idyllischen Lage in einer Bucht am Randsfjord gibt es auf dem Campingplatz einen Bootsverleih. Ein Bootsführerschein ist nicht nötig und es darf ganzjährig ohne Schein geangelt werden. 

Der Campingplatz verfügt über eine deutsche Internetseite, über die Camper weitere Informationen und die Kontaktdaten des Platzes finden.

Homannsberget Camping

Der vom 1. Mai bis zum 1. September geöffnete Campingplatz liegt am Drammensfjord ungefähr 1 Kilometer südlich von Svelvik. Hier finden Gäste neben angenehmer ruhiger Lage auch einen familienfreundlichen Strand mit Platz für Beachvolleyball, Minigolf und Kanuverleih auch Erdbeeren während der Saison zum Selberpflücken vor. 

Der Campingplatz verfügt über sanitäre Einrichtungen mit Toiletten und Duschen, eine kleine Küche und über Waschmaschinen. Versorgen können sich die Gäste in dem 500 Meter entfernten Lebensmittelgeschäft.

Preisvergleich auf einem Blick

CampingplatzPreise für Stellplätze [€]Entfernung nach OsloAdresse
Topcamp Bogstad1 Woche mit Wohnmobil für 2 Personen: ca 361,46€ inkl. Strom und Wasser15 Minuten bis zum ZentrumAnkersveien 17, 0757 Oslo
Topcamp EkebergVariiert12 Minuten von Stadtmitte entferntEkebergveien 65, 1181 Oslo
Drammen CampingWohnwagen/Wohnmobil: 25,95€/Nacht zzgl. 5,99€ Strom/TagMit dem Bus: 40-60 Minuten; 47 KmBuskerudveien 97, 3027 Drammen
Homannsberget Campinggroßes Wohmobil/ Wohnwagen: 43,44 €/Nacht65,3 Km, ca. 1 Stunde mit dem AutoStrømveien 55, 3060 Svelvik
Sløvika CampingWohnmobil/Wohnwagen: 35,99€-39,94€69,3 Km, ca 1 h 12 min mit dem AutoFjordlinna 1665, 3520 Jevnaker

Das Jedermannsrecht: Zwischen Freiheit und Verantwortung

Seit 1959 genießt man in Norwegen das Recht über Leben im Freien. Das bedeutet, dass Blumen und Beeren gepflückt werden dürfen, in Seen darf geschwommen und in freier Natur kann das Zelt aufgeschlagen werden. 

Jedoch gilt das nicht für motorisierte Fahrzeuge wie PKWs oder aber auch Wohnmobile. Trotzdem ist man nicht nur auf Camping- oder Stellplätze angewiesen. Es darf in der Natur geparkt werden, sofern der feste Weg nicht verlassen wird. 

Ansonsten gelten dieselben Regeln für Wohnmobile wie für Zelte: 

  • Seinen Platz so verlassen, wie man ihn auch gerne vorfinden würde
  • Rücksicht nehmen auf Tiere und Natur
  • Naturschutzgebiete beachten
  • Mindestabstand von 150 Metern zu bewohnten Häusern beachten
  • Nach mehr als zwei Nächten weiterziehen oder den Besitzer um Erlaubnis zur Verlängerung fragen
Wohnmobile auf norwegischem Campingplatz
Quelle: dnaumoid / depositphotos.com

Duschen außerhalb von Campingplätzen

Schwieriger gestaltet sich die Ganzkörperpflege außerhalb von Campingplätzen. Eine Katzenwäsche kann dem unwohlen Körpergefühl Abhilfe schaffen. Feuchttücher, Trockenshampoo, Waschlappen und Wasserbehälter dürfen auf der Packliste nicht fehlen. 

Wenn die Temperaturen es anbieten, kann dank des Jedermannsrecht auf Seen ausgewichen werden. Hier sollte man allerdings unbedingt umweltfreundliche Seife verwenden, um das Ökosystem See nicht unnötig zu belasten.

Unter Umständen kann auf öffentliche Toiletten die Körperpflege verlegt werden. In Waschbecken lässt sich der Waschlappen befeuchten und Haare können gegebenenfalls auch dort gewaschen werden. Das Waschbecken sollte aber ordentlich und sauber verlassen werden.

Eine einfache Form der mobilen Dusche bietet eine Solar-Campingdusche. Die Sonne heizt das Wasser in einem Plastikbeutel auf. Dieser kann dann in einer erhöhten Position aufgehängt werden und fasst, je nach Hersteller, ungefähr 20 Liter Wasser. Allerdings gilt eines zu beachten: Keine Sonne, kein warmes Wasser! 

Ansonsten kann die klassische Wasserflasche zu einer Dusche-To-Go umfunktioniert werden. Einfach ein paar kleine Löcher einstechen und über den Kopf halten. Ähnlich sieht es mit einem üblichen Wasserkanister aus. Hier schnappt man sich am besten eine zweite Person, die den Kanister während der Haarwäsche über den Kopf hält.

Oslo im Wohnmobil entdecken

Die Landeshauptstadt Oslo lässt sich am besten erkunden, wenn das Wohnmobil abgestellt und gegen ein Fahrrad oder die eigenen Beine ausgetauscht wird. Viele Bereiche um das Zentrum sind autofrei geworden, da Oslo viel Wert auf Umweltfreundlichkeit legt. Das öffentliche Verkehrsmittelnetz ist ebenfalls sehr gut ausgebaut.

Sjølyst Marina bietet als einziger Stellplatz für Wohnmobile in Oslo 250 Plätze mit Strom. Von 21:00 Uhr bis 07:00 ist der Platz geschlossen und kostet für 24 Stunden inklusive Strom und Ent-und Versorgung rund 20 Euro.

Ein kostenloser Stellplatz findet sich unter der Adresse Øvreseterveien 20, 0791 Oslo und bietet 25 Stellplätze für Wohnmobile. Hier kann man für maximal 48 Stunden in ruhiger Lage verweilen. Die Stellplätze sind außerdem beleuchtet.

Oslo Skyline und Hafen

Fazit

Norwegen und insbesondere Oslo lässt sich auf vielfältige Art und Weise entdecken. Campingliebhaber werden vor allem durch die Kombination aus entschleunigendem Campingurlaub und spannendem Städtetrip profitieren.

FAQs

Was sind wichtige Notrufnummern in Oslo?

110 – Feuerwehr, 112 – Polizei, 120- See-Notruf, 113 – Rettungswagen. Diese wichtigen Notrufnummern sollten immer schnell zur Hand sein.

Kann man in Oslo mit dem Wohnmobil überall übernachten?

Dank vieler Stellplätze für Wohnmobile finden Camper in Oslo naturnahe Übernachtungsmöglichkeiten auf festen Wegen. Allerdings sollte hier gegenseitige Rücksichtnahme mit anderen Campern, Einheimischen und der Natur genommen werden.

Wie kommt man mit dem Wohnmobil nach Norwegen?

Abhängig von dem Startpunkt kann Norwegen über den Landweg erreicht werden. Hierbei fallen Mautgebühren an. Über den Seeweg erreichen Camper ihr Ziel mit Fähren. Die Fährfahrt von Kiel nach Oslo beträgt 20 Stunden.

Wann ist die beste Reisezeit für Oslo?

Das Klima in Norwegen ist ziemlich mild, daher sind die Sommermonate Juni bis August die wärmsten mit Temperaturen mit maximal 20-22 Grad.