Nordic Reisen

Steuern und Lebenshaltungskosten in Schweden – Wissenswerte Informationen

Steuern und Lebenshaltungskosten sind in Schweden im europÀischen Vergleich hoch. Der Grund liegt im steuerbasierten Sozialsystem des Landes.

Ein Teil der gezahlten Steuern kommt den BĂŒrgern in Form von umfangreichen Sozialleistungen wieder zugute.

Steuern
Steuern und Lebenshaltungskosten in Schweden

Die Einkommenssteuer in Schweden

In Schweden mĂŒssen eine Reihe von Steuern gezahlt werden. Die direkte Besteuerung erfolgt ĂŒber die Einkommenssteuer, wobei das schwedische Steuersystem drei Arten der Besteuerung kennt:

Die Einkommenssteuer auf abhÀngige BeschÀftigung als Angestellter, auf selbststÀndige TÀtigkeit und auf KapitalertrÀge.

Arbeitnehmer sind ĂŒber die sogenannte Kommunalsteuer zur Zahlung der Einkommensteuer verpflichtet, die je nach Gemeinde zwischen 26 und 35 Prozent liegt.

Bei höheren Einkommen kann die Einkommenssteuer bis auf ĂŒber 50 Prozent steigen.

Die Warensteuer fĂŒr bestimmte GĂŒter

Aus zwei Hauptquellen stammen die indirekten Steuern in Schweden. Zum einen wird eine Mehrwertsteuer in Höhe von 25 Prozent erhoben und zum anderen werden bestimmte VerbrauchsgĂŒter besteuert.

Mit einer Warensteuer werden beispielsweise Kraftstoffe wie Benzin, Kohle und Heizöl belegt. Hinzu kommen Waren wie Alkohol, Tabak, Strom und FlĂŒssiggas.

Die indirekten Steuern sind in dem skandinavischen Land ein Instrument, um den Verbrauch bestimmter Waren und GĂŒter zu lenken und zu beeinflussen.

Die Lebenshaltungskosten in Schweden

Die Lebenshaltungskosten liegen in Schweden geringfĂŒgig höher als im EU Durchschnitt. (Quelle: handelsblatt.com vom 25.06.2012)

Der grĂ¶ĂŸte Anteil des Einkommens muss fĂŒr das Wohnen aufgebracht werden, wobei regional erhebliche Unterschiede bestehen.

Am teuersten ist das Leben im Ballungsraum der Hauptstadt Stockholm.

Auswanderer bekommen die Preisunterschiede vor allem bei Tabakwaren und Alkohol zu spĂŒren, die in Schweden erheblich teurer sind als in anderen EU-LĂ€ndern.

BerĂŒcksichtigt man die staatlichen Leistungen bei der Unterhaltsberechnung, liegt Schweden im internationalen Vergleich der Industrienationen im unteren Drittel.

Hohe Kosten = Hohe GehÀlter?

Ja, zumindest in Schweden ist dies der Fall. Vor allem in den GroßstĂ€dten wie Stockholm und Göteborg ist es durchaus möglich ein hohes Einkommen zu erreichen.

Dies hingegen setzt die Lebenshaltungskosten in Schweden wieder in ein angemessenes VerhÀltnis.

Diese Themen zur Auswanderung könnten Sie auch interessieren:

ZurĂŒck zur Hauptseite: Auswandern nach Schweden

Credits:
AndreyPopov / depositphotos.com

Schreibe einen Kommentar