Göteborg

Eine Stadt in Schweden. Vielen kommt unmittelbar Stockholm oder Malmö in den Sinn. Dabei hat das skandinavische Land noch einen echten Geheimtipp in petto: Göteborg oder auch Gothenburg genannt.

Maritim, aufgeschlossen und vielseitig. Schwedens zweitgrößte Stadt ist eine aufrichtige Empfehlung für alle Reisenden, die die Schönheiten nordischer Städte und die Verbundenheit zur Natur lieben.

Historische Stadt am Ufer des Kattegat

Im Südwesten von Schweden, dort, wo Nordsee und Ostsee aufeinandertreffen und der Fluss Göta älv in das Kattegat mündet, liegt Göteborg.
Die nördlichen Stadtteile liegen zum Teil auf der Insel Hisingen. Das ist die viertgrößte Insel des Landes und zudem die Bevölkerungsreichste.

Vor den Toren der Stadt erstrecken sich die Schären von Göteborg. Die unzähligen großen und kleinen Felseninseln entstanden in der letzten Eiszeit und sind zum Teil bewohnt. Sie prägen ebenso das Bild der Stadt.

Facettenreiches Göteborg – Sehenswürdigkeiten erleben

Städtereisen bergen stets einen gewissen Zauber in sich. Denn sie sind pulsierende Orte.
Die Mischung aus Geschichte, Kultur, Naturschönheit und dem Alltag der dort lebenden Einwohner lässt Reisende in eine neue Welt eintauchen.

Schlendern durch Göteborgs Straßen
Schlendern durch Göteborgs Straßen

Göteborg ist charmant, vielseitig und aufgeschlossen.
Wie alle größeren als auch kleineren Städte in Schweden, lebt die Metropole nicht allein von ihren Sehenswürdigkeiten, sondern ebenso durch die Gelassenheit und herzliche Art der Einwohner. Niemals aufdringlich, sondern freundlich zurückhaltend.

Ein Abstecher in eines der zahlreichen Cafés lässt einen die Mentalität hautnah spüren. Bei frischem Kaffee und leckeren Kanebullar (schwedische Zimtschnecken) darf sich der Gaumen schon einmal auf eine kulinarische Reise begeben. Aber Vorsicht! Wer hier erst einmal auf den Geschmack kommt, wird dieses Gebäck sein Leben lang lieben.

Göteborg begeistert Familien, Kinder, Singles und Paare gleichermaßen. Egal ob Kunst und Kultur, Sport und Natur oder Aktion und Spannung.

Was auch immer das persönliche Herz höher schlagen lässt, in Göteborg ist nahezu alles möglich. Da es derart viel zu sehen und zu erleben gilt, vorab ein Tipp:

Göteborg-Card

Mit der Göteborg Card können die öffentlichen Verkehrsmittel unbegrenzt über ein oder zwei Tage (je nach Ticket) genutzt werden. Hinzu kommen Ermäßigungen bei Eintritten, beziehungsweise sogar freie Eintritte zu bestimmten Attraktionen der Stadt.

Sehr beliebt sind die Angebote der Hop-On und Hop-Off Busse. Die halten speziell an den angesagten Hot Spots der Stadt. Auf diese Weise kann ein jeder möglichst viel in recht kurzer Zeit sehen und erleben und das auch noch zu wirklich günstigen Preisen.

Die Top Ten unter den Sehenswürdigkeiten

1. Bootstour über die Kanäle

Vom Kungsportsplatsen aus starten mehrmals täglich kleinere Bootstouren über die Kanäle der Stadt bis hinaus auf den Göta älv. Von hier aus gibt es sagenhafte und unbezahlbare Blicke auf Göteborg. Allen voran der Hafen mit seinen Schiffen lässt vielen zunächst den Atem stocken. Diese Tour ist der ideale Einstieg, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Eine Fahrt dauert in etwa 50 min.

2. Stora Saluhallen – Kulinarische Reise durch Schweden

Direkt in der Innenstadt am Kungstorget steht eine der ältesten Markthallen Schwedens: Stora Saluhallen(Google Maps Link). Hier erlebt ein jeder das kulinarische Schweden. Von einheimischen Produkten über nationale Spezialitäten bis hin zu exotischen Köstlichkeiten aus aller Welt, wird einem alles geboten. Frischer Lachs, Elchfleisch oder die bekannten Köttbullar mit Preiselbeeren.

Tipp:
Bei Amanda Boman gibt es echte, schwedische Hausmannskost!

3. Liseberg Freizeitpark

Der größte Freizeitpark des Nordens öffnet seine Tore ab Mai für seine Besucher. Bis in den September hinein warten hier nicht nur spannende Fahrattraktionen auf die Gäste, sondern ein unglaublich abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm.
Unter anderen werden im Park gern Unterhaltungssendungen mit Spiel, Spaß und Musik für das schwedische Fernsehen aufgezeichnet. Einen tollen Blick über das Parkgelände bietet das 60m hohe Riesenrad Lisbergshjulet.
Für alle die nach einem Adrenalinkick suchen, stehen unter anderem die rasante Achterbahn Helix oder die imposante Holzachterbahn zur Auswahl.

4. Stadtviertel Haga mit der Skansen Kronan

Stadtteil Haga mit den typischen Kopfpflastersteinen

Stadtteil Haga mit den typischen Kopfpflastersteinen

Das alte Stadtviertel Haga mit seinen Kopfsteinpflaster und historischen Holzhäusern lädt zu einem ausgiebigen Bummel ein.

Gekrönt wird das Ganze von der alten Festung Skansen Kronan, die aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Kunsthandwerk, traditionelle Küche und viele kleine Geschäfte prägen das Bild.

5. Nya Elfsborg

Mit dem Wassertaxi geht es direkt auf eine kleine, vorgelagerte Insel an der Mündung des Göta älvs. Dort befindet sich eine Festungsanlage aus dem 17. Jahrhundert, die eindrucksvoll die Verteidigung der Stadt seit 1645 veranschaulicht.

6. Hafen Lilla Bommen

Was wäre ein Besuch einer maritimen Hafenstadt, ohne einen ausgedehnten Hafenbummel?

Da es ein eisfreier Seehafen ist, schlägt hier das wirtschaftliche Herz der Region.
Der Villa Bommen bietet aber auch zahlreichen Yachten einen Liegeplatz und der größte in Skandinavien erbaute Windjammer Viermastbark Viking liegt hier fest vertäut.
Es ist ein begehrtes Museum und Schiffshotel zugleich.
Des Weiteren befindet sich in unmittelbarer Nähe das berühmte Skanskaskapran, sowie das Opernhaus mit seiner imposanten Fassade.

7. Göteborger Schärengarten

Ob auf eigene Faust mit einer gebuchten Tour, der Schärengarten vor Göteborg ist ein Highlight. Die unzähligen Inseln sind zum Teil mit kleinen Brücken verbunden oder mit Booten zu erreichen.

Besonders in den Sommermonaten geht es auf den beschaulichen Inseln recht agil zu, denn dann beginnt das geliebte Inselhopping. Eine Bootstour von Insel zu Insel.
Nicht nur Urlauber tummeln sich jetzt auf den Felseninseln, sondern auch viele Einheimische, die Erholung am Wasser suchen.

8. Museen von Kunst, Kultur und Technik

In Göteborg gibt es eine schier unglaubliche Vielfalt an Museen. Allein die Besuche der Museen würde Tage dauern. Daher lohnt es sich im Vorfeld zu schauen, welche Interessen in welchem Museum am ehesten angesprochen werden.
Zu den meist besuchten Museen zählen:

  • Volvo Museum
  • Göteborgs konstmuseum
  • Maritiman
  • Stadtmuseum
  • Världskulturmuseet
  • Aeroseum
  • Rödasten Kunsthall

9. Botanischer Garten von Göteborg

Der botanische Garten in Göteborg
Der botanische Garten in Göteborg

Viel Ruhe, unzählige Spazierwege und Wasserspiele prägen den liebevoll gepflegten Park.

Hier findet man Ruhe und Erholung inmitten einer atemberaubenden Flora.
Eine willkommene Abwechslung zwischen Einkaufsbummel und Freizeitparkbesuchen.

10. Universum – Interaktives Wissenschaftszentrum

Sehen, stauen, verstehen.

Unter diesem Motto finden Besucher auf 7 Etagen spannende und vor allem beeindruckende Ausstellungen und interaktive Angebote, zu den Themen Weltraum, Gehirn und Meer. Für Groß und Klein ein echtes Highlight.

Übernachten in Göteborg: Von Campingplätzen bis Spitzenhotels

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in und um Göteborg herum ausreichend. Es ist für jeden etwas dabei.

Ob rustikales Camping oder doch lieber eine Suite im Luxushotel. Wer die Wahl hat die Qual.

Vor den Toren der Stadt sind Campingplätze, die möglichst auch von Reisenden in einem Wohnwagen genutzt werden sollten.
Denn das „kostenlose“ Übernachten im Wohnmobil am Straßenrand ist nicht mehr gern gesehen und wird zum Teil mit Strafen geahndet.

Tipp:
Das allemansrätt in Schweden besagt, dass ein jeder überall sein Zelt aufschlagen darf, wo es einem gefällt. Vorausgesetzt, der Ort wird so hinterlassen, wie man ihn vorgefunden hat. Zudem darf die Natur weder zerstört noch negativ beeinflusst werden.

Das allemansrätt wurde jedoch in den letzten Jahren zunehmend verschärft und in Schutzgebieten ist es nicht gestattet zu zelten. Daher ist es wichtig, sich vorab gut zu informieren, wenn man in freier Wildbahn zelten möchte.

Doch nicht nur das Campen bringt Urlauber der Natur etwas näher. Die Ferienhäuser (stugor) auf den kleinen Inseln und in der unmittelbaren Nähe der Stadt, sind ebenfalls sehr beliebt und in der Hochsaison rasch ausgebucht. Für die meisten Schwedenurlauber gehört das typisch, rote Holzhaus als Unterkunft einfach dazu. Hier ist jedoch Selbstversorgung angesagt.
Dafür ist man unabhängig von festen Zeiten und kann einen aufregenden Tag entspannt ausklingen lassen.

Hotels gibt es selbstverständlich ebenfalls und das in allen Preisklassen. Diese reichen von einer einfachen Unterkunft, dem Vandrarhem im Stil von Jugendherbergen bis hin zu exklusiven Hotels. Sehr gefragt ist das Bootshotel direkt im Hafen.

Ein kurzer Blick in die Geschichte

Es war König Gustav II. Adolf, der 1619 die Stadt gründete. In jenen Tagen siedelten sich vermehrt protestantische Einwanderer aus England, Niederlanden und Deutschland an. Interessant ist die Tatsache, dass die Urkunde mit dem verliehenem Stadtrecht auf Deutsch verfasst wurde. Der erste Stadtplan hingegen nach holländischem Vorbild entwickelt wurde.

Noch heute sind die Einflüsse der Niederlande zu sehen. Allen voran der markante Hafenkanal und der Wallgraben, der sich um die Innenstadt zieht.
Heute ist Göteborg eine moderne Hafenstadt, mit Industrie-, Handel und Kultur.

Die Anreise – Viele Möglichkeiten sind geboten

Göteborg ist auf vielen Wegen erreichbar. Die flexiblen Anreisemöglichkeiten erlauben einen spontanen Trip in die malerischer Stadt. Mehrmals täglich wird Göteborg von den Fluglinien SAS oder auch AirBerlin angeflogen. Direktflüge von Berlin beispielsweise dauern nicht einmal 1,5 Stunden.

Die meisten reisen mit einer Fähre nach Schweden. Ob von Kiel aus oder Rostock. Die großen Fähren setzen mehrmals täglich über. Bis zu drei Abfahrten Richtung Norden werden beispielsweise ab Rostock nach Trelleborg geboten. Von hier aus geht es dann direkt an der Küste entlang Richtung Göteborg.

Die kürzeste und damit auch meist genutzte Verbindung ist die direkte Fährüberfahrt von Kiel nach Göteborg. Wer in Kiel oder ganz in der Nähe beheimatet ist, kann sogar die Reise zu Fuß antreten und als Fußgänger an Bord der Schiffe gehen.

Wem Fahrten auf der Fähre nicht liegen, gelangt in die südwestlich gelegene Stadt Schwedens über Dänemark. Die Öresundbrücke verbindet das schwedische Festland mit Kopenhagen. Einmal im Leben muss man das gesehen haben. Es ist schlicht weg atemberaubend.

Wer weder zu Fuß, noch mit der Fähre oder einem Auto anreisen möchte, bucht sich ein Ticket bei der Bahn oder nutzt eine Fernbuslinie.
Unter dem Strich entscheiden die eigenen Reisepläne und Vorlieben darüber, welche Anreise die beste ist.