Die Kjeragbolten Wanderung – Faszination Norwegen

Die Kjeragbolten Wanderung zählt zu den spektakulärsten Highlights eines Norwegen Urlaubs und gewährleistet einzigartige Ausblicke über den Fjord. Das bekannte und gleichzeitig sehr gefährliche Felsplateau Kjerag zählt zu den beliebtesten Fotomotiven des Landes.

Der Kjerag – Ein Phänomen der Natur 

Das Felsplateau Kjerag befindet sich in der Kommune Sandes in Norwegen. Er liegt am Lysefjord und ist eines der bekanntesten Naturhighlights der Region. Lange Zeit wurde der majestätische Kjerag nur aus der Ferne vom Fjord aus beobachtet, doch mit der Zeit zog es immer mehr Wanderer direkt auf das Felsplateau. 

Am höchsten Punkt ragt der Kjerag 1084 Meter über dem Lysefjord. Auch ist der Kjerag ein beliebtes Ziel für Basejumper. Wer die Hochebene erklommen hat, der wird mit einer atemberaubenden Aussicht auf die umliegende Landschaft belohnt. 

Jedes Jahr zieht die spektakuläre Felswand zahlreiche Abenteurer nach Norwegen. Hier entsteht eines der waghalsigsten und gefährlichsten Fotomotive überhaupt. Besonders Mutige lassen sich auf einem Brocken ablichten, welcher zwischen den Felswänden eingeklemmt ist. Allerdings sollte man hierfür schwindelfrei sein, denn es geht dort 1000 Meter in die Tiefe. 

Kjeragbolten Wanderung Felsplateau
Quelle: jana_janina / depositphotos.com

Die Kjeragbolten Wanderung – Ausflug zu dem unvergleichlichen Bergplateau

Wer den Kjerag besteigen möchte, der sollte einen ganzen Tag einplanen. Auch sollten Wanderer bereits in den Morgenstunden aufbrechen, damit sie nicht von der Dunkelheit überrascht werden. Wer sich nicht sicher ist, ob man den Aufstieg im Hellen schafft, der sollte die Wanderung lieber auf den nächsten Tag verschieben. 

Die Wanderung beginnt an dem kostenpflichtigen Parkplatz des Berggasthofs Øygardstøl und Wanderer können hier noch einmal die Toilette benutzen. Die Länge der Wanderung beträgt rund 11 Kilometer und für den Hin- und Rückweg benötigt man zwischen sechs und elf Stunden. 

Die Wanderung führt durch mehrere Bergrücken und beinhaltet einen Höhenunterschied von 800 Metern, weshalb sie offiziell auch als “herausfordernd” eingestuft wird Das hat gleich mehrere gute Gründe, denn teilweise müssen Wanderer sich an Ketten nach oben ziehen und starke Steigungen bewältigen

Wer den anstrengenden Aufstieg jedoch gemeistert hat, der wird mit einer unvergesslichen Aussicht über den Lysefjord belohnt. Der weite Blick und die endlos erscheinende Tiefe machen die Wanderung zu einem unvergleichlichen Erlebnis. 

Nachdem der Rückweg auch geschafft ist, können sich Wanderer in dem Restaurant an dem Parkplatz bei Kaffee und Kuchen stärken. Auch kleine Souvenirs wie T-Shirts und Ansteckpins können gekauft werden, um ein Andenken an die unvergessliche Wanderung mitzunehmen. 

Die beste Saison für eine Kjeragbolten Wanderung ist der Sommer. Auf keinen Fall jedoch sollte man im Winter versuchen, zu dem Felsplateau zu wandern. In dieser Zeit herrscht aufgrund des Wetters und des Eises Lebensgefahr. 

Aussicht über den Lysefjord
Quelle: jana_janina / depositphotos.com

Sicherheit geht vor – Die wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen

Auf den eigenen Körper achten ist das Wichtigste 

Für die Wanderung zum Kjerag wird eine gewisse körperliche Fitness vorausgesetzt und ist definitiv nicht zu unterschätzen. Daher sollten sich Wanderer unbedingt vorher realistische Gedanken machen, ob sie den anstrengenden Aufstieg auch wirklich schaffen. Es ist keine Schande, die Wanderung eventuell abzusagen, denn auch für erfahrene Wanderer ist der Kjerag eine Herausforderung. 

Wer sich viel bewegt, der braucht Energie. Es ist daher wichtig, vorher genügend zu essen und auch Proviant mitzunehmen. Genauso wichtig ist, dass Wanderer sich mit genügend Flüssigkeit versorgen. Daher sollte stets eine Wasserflasche bei sich geführt werden. 

Das fließende Wasser in den Bergen von Norwegen ist sehr sauber und kann daher getrunken werden. Allerdings sollte Wasser, das durch Gletscher oder Wiesen fließt, vermieden werden.

Der Wind in den Bergen kann sehr frisch werden. Daher sollte unbedingt eine winddichte Jacke ihren Platz im Wanderrucksack finden und das auch, wenn man im Sommer den Kjerag besteigen möchte. Auch außerhalb des Sommers kann die Sonne erbarmungslos auf der Haut brennen. Daher sollten Wanderer sich unbedingt mit Sonnenschutz eincremen und diesen auch mitnehmen.  

Für den Fall der Fälle sollten unbedingt vorher die Notrufnummer des Joint Rescue Coordination Centres (JRCC) notiert und mitgenommen werden. Diese ist für Rettungs- und Suchaktionen in den Bergen zuständig und die Nummern lauten: 

  • 51 51 70 00 – JRCC Südnorwegen
  • 75 55 90 00 – JRCC Nordnorwegen

FAQs

Wie lange dauert die Wanderung zum Kjerag?

Der Weg ist etwa 11 Kilometer lang und man benötigt für die Wanderung insgesamt etwa sechs bis elf Stunden.

Ist die Wanderung zum Kjerag schwer?

Die Wanderung zum Kjerag wird offiziell als Herausforderung eingestuft und sollte daher nicht unterschätzt werden. Man sollte für den Aufstieg eine gewisse körperliche Fitness mitbringen, denn teilweise müssen Wanderer sich an Ketten hochziehen, um die steile Steigung zu meistern.

Ist das Fotomotiv am Kjerag gefährlich?

Der eingeklemmte Felsbrocken ist ein sehr beliebtes Fotomotiv in den sozialen Medien – und auch ein sehr gefährliches. Wer auf dem Brocken steht, dem eröffnen sich darunter rund 1000 Meter Abgrund