Ein Wochenende in Oslo

Wenn man sich die Frage stellt, was man am Wochenende macht, so fallen die Antworten meist eintönig aus. Vielleicht geht man ins Kino oder man besucht seit langem mal wieder sein Lieblingsrestaurant. Aber wie wäre es mit einem Besuch in Norwegens pulsierender Hauptstadt

Lohnt sich ein Wochenende in Oslo überhaupt?

Grundsätzlich lohnen sich Städtereisen immer! Raus aus dem Alltag und rein in die Großstadt Oslo. Über das Wochenende die wunderschöne Hauptstadt Norwegens zu besuchen hat gleich mehrere Vorteile. 

Wer über das Wochenende verreist, der muss keinen wertvollen Urlaub in Anspruch nehmen. Außerdem kann der Tapetenwechsel neue Energie für die kommende Woche verleihen. Dank seiner Kultur und Sehenswürdigkeiten bietet Oslo ein wahre Inspirationsquelle für seine Besucher.

Oslo ist eine sehr pulsierende Stadt. Das besondere an ihr ist, dass hier der Fluss Akerselva fließt und so das rege Treiben einer Großstadt mit wunderschöner Natur ausgeglichen werden kann. Neben einer Vielzahl an charmanten Gegenden bietet Oslo auch zahlreiche spannende Museum und schleicht sich mit tollen Shoppingmöglichkeiten in die Herzen seiner Besucher.

Vorbereitung: Anreise, Packen, Wetter und Budgetplanung

Bevor man sich auf den Weg ins kurze Abenteuer macht, sollte man sich vorweg ein paar Gedanken machen. Flüge und Hotelzimmer müssen gebucht werden. Außerdem sollte die begrenzte Zeit so effektiv wie möglich genutzt werden. 

Anreise

Die günstigste Art der Anreise ist das Flugzeug, am besten mit einer Billigfluglinie. Diese starten von den Flughäfen in den größeren deutschen Städten und so erreicht man Oslo in etwa 2 Stunden. Wer im Sommer reist, der hat eventuell weniger Gepäck und kann nur mit Handgepäck reisen. 

Packen

Vorab sollte man sich überlegen, was alles im Koffer mitkommt. Wenn man sich für einen Städtetrip im Sommer entscheidet, sollte man trotzdem nicht die dickeren Sachen vergessen. Denn auch wenn es in Oslo in den wärmeren Monaten des Jahres tagsüber angenehm warm ist, so kann es gegen Abend recht kühl werden.

Eine Fleecejacke sollte also unbedingt ihren Weg in den Koffer finden. Außerdem müssen unbedingt bequeme Laufschuhe mit, damit die Füße bei einem ausgiebigen Städtetrip nicht weh tun. 

Ansonsten ist es auch ratsam, eine Powerbank für das Handy mitzunehmen. Besonders bei einem aktiven Wochenende in Oslo müssen zahlreiche Erinnerungen festgehalten werden. Zwar haben die meisten modernen Smartphones eine sehr gute Kameraqualität, wer aber professionelle Fotos schießen möchte, dem empfiehlt sich eine Spiegelreflexkamera.

Für das technische Gepäck dürfen die dazugehörigen Ladekabel nicht vergessen werden. Um das zu verhindern, sollte beim Einpacken jedes Kabel zu dem dazugehörigen Gerät gelegt werden. Für regnerische Tage in Oslo empfiehlt sich außerdem das Mitnehmen von wasserdichten Beuteln für die Technik.

Das Wetter in Oslo 

Die wärmeren Monate vor und nach der Hauptsaison wie Mai und September eignen sich auch sehr gut für einen Städtetrip. Es ist zwar warm, aber nicht so sehr wie im Hochsommer. 

Das Wetter ist am wärmsten in den Sommermonaten Juni bis August. Hier können Temperaturen von bis zu 23°C erreicht werden. Im Mai und September liegen diese bei etwas milderen 16 bis 17°C. 

Budgetplanung

Oslo ist eine wunderschöne und sehenswerte Stadt – aber auch eine teure. Lange Zeit galt sie als die teuerste Stadt weltweit. So kostet ein Bier schnell 8 Euro. Aber es gibt auch einige Möglichkeiten in Oslo ein wenig Geld zu sparen. 

Besonders in der Hauptsaison im Sommer werden die Preise angezogen. Wer sich trotzdem einen Restaurantbesuch nicht entgehen lassen möchte, dem empfiehlt sich die Mittagsangebote in Anspruch zu nehmen. 

Außerdem sollte im Gepäck eine auffüllbare Mehrwegflasche ihren Platz finden. Das Leitungswasser ist in Norwegen überall von hoher Qualität und somit muss Wasser nicht extra gekauft werden.

Welche 5 Sehenswürdigkeiten darf man nicht auslassen?

Besonders lohnend ist für einen Besuch der Sehenswürdigkeiten der Kauf des OsloPasses. Dieser kann online bestellt werden und im Oslo Visitor Centre abgeholt werden. Mit dem Pass erhalten Besucher kostenlosen Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt. Des Weiteren gibt es eine Vielzahl an Rabatten in Restaurants und bei verschiedenen Attraktionen. Die Vorteile des Passes sind innerhalb einer Broschüre zusammengefasst.

Das Opernhaus

Das frei zugängliche Opernhaus lädt zu einem Spaziergang auf dem Dach ein. Von hier aus kann von der einen Seite aus der wunderschönen Natur mit ihren Fjorden bewundert werden, während man von der anderen über die pulsierende Hauptstadt schauen kann.

Nachtaufnahme des Opernhauses in Oslo, Norwegen
Quelle: Dudlajzov / depositphotos.com

Das Dach bietet auch sehr schöne Sitzgelegenheiten. Über das ganze Jahr finden in der Oper verschiedene musikalische Veranstaltungen statt wie Konzerte und Vorführungen.

Das Frammuseum

Herzstück des Museums ist das Polarschiff Fram. Besucher können an Bord des imposanten Holzschiffs gehen und hier einen Eindruck von den Kabinen oder des Maschinenraums bekommen. 

Rund um das Schiff können spannende Ausstellungen und gut erhaltene Gegenstände besichtigt werden. Die Texte mit den Informationen rund um die Stücke sind in 10 verschiedene Sprachen übersetzt. 

„Tipp: Das Kombiticket enthält den Eintritt für das Fram Polarschiffmuseum, das Kon-Tiki-Museum und für das Norwegische Seefahrtsmuseum. Das Kombiticket kann nur in dem Museum selbst gekauft werden.“

Festung Akershus

Die historische Anlage befindet sich im Zentrum von Oslo und ist ein wichtiges Zeugnis aus vergangenen Tagen. Die in dem Jahr 1299 errichtete Festung erzählt die Geschichte vom Mittelalter, von ihrer mehrfachen Belagerung und auch von norwegischen Patrioten, die hier zwischen 1940 und 1945 hier erschossen wurden.

Neben der faszinierenden Festung an sich ist hier auch die Wachablösung ein Highlight, die täglich um 13.30 stattfindet. Außerdem kann an Wochenenden die Schlosskapelle oder das königliche Museum besucht werden. 

Festung Akershus in Oslo, Norwegen
Quelle: chensey7 / depositphotos.com

Norwegisches Freilichtmuseum

Bei einem Städtetrip darf natürlich nicht das Freilichtmuseum ausgelassen werden. Hier gibt es rund 155 historische und traditionelle Gebäude aus ganz Norwegen. Besonders schön ist hier die Norwegische Stabskirche und die Altstadt.

Wer im Sommer das Freilichtmuseum besucht, der kann an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen wie beispielsweise einer Kutschenfahrt. Auch wartet authentische Handwerkskunst und geführte Touren auf die Besucher.

Norwegische Stabskirche in Oslo, Norwegen
Quelle: vyskoczilova / depositphotos.com

Vigeland Skulpturenpark

Rund 200 Skulpturen aus Bronze, Stein und Granit des Bildhauers Gustav Vigeland stehen in dem Vigeland Skulpturenpark. Hier können Besucher den Zyklus des Lebens verewigt in en wunderschönen Skulpturen bewundern und vielleicht selbst über das Leben philosophieren.

Der Skulpturenpark ist rund um die Uhr geöffnet und kostet keinen Eintritt. 

“Tipp: Mit dem Sightseeing Bus kann man Oslo angepasst an sein eigenes individuelles Tempo entdecken. Die roten Busse sind mittlerweile in vielen Städten zu sehen. Der Vorteil an diesen Bussen ist, dass man die Stadt erkunden kann und jederzeit an einem der Haltestellen innerhalb der Stadt ein- und aussteigen kann, wie man möchte.”

Vigeland Skulpturenpark, Oslo Norwegen
Quelle: efesenko / depositphotos.com

Einkaufen und Schlendern in Oslo

Besonders bei einem Kurztrip darf das Shoppen natürlich nicht zu kurz kommen. Gerade Oslo bietet neben größeren Bekleidungsläden von bekannten Marken auch viele kleine bunte Läden. Hier lässt sich für jeden das passende finden. 

Grünerløkka

Der alte Arbeiterbezirk gilt heute als buntes Szeneviertel in Oslo. Neben einer Vielzahl von aufregenden Designerläden gibt es hier auch wunderschöne Cafés und Restaurants. Hier lohnt sich ein ausgiebiger Einkaufsbummel entlang des Flusses Akerselva.

Aker Brygge

Seit mehr als einem Jahrhundert zieht Aker Brygge Shoppingfreunde in seinen Bann. Hier gibt es neben zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten mit den verschiedensten Läden auch wunderschöne Restaurants und gemütliche Cafés.

Aker Brygge, Oslo Norwegen
Quelle: frautori / depositphotos.com

Oslo Fashion Outlet

Ungefähr 30 Minuten von Oslo entfernt können Sparfüchse das größte Outletcenter Norwegens finden. Eine breite Auswahl an international bekannten Markten sind hier bis zu 70% reduziert. Neben Kleidung werden hier auch Schuhe, Küchenzubehör und Deko angeboten. Das Outlet kann auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden.

„Übrigens: zwar ist besonders Essen und Trinken in Oslo teuer, aber oftmals ist Kleidung wesentlich günstiger als in Deutschland“

Wie sieht ein Wochenende in Oslo aus? 

Die Anreise am Freitag

Am besten bucht man im Voraus einen Flug für den Morgen, denn mit einer Flugzeit von nur etwa zwei Stunden hat man am Anreisetag noch genügend Zeit für ein entspanntes Einchecken im Hostel.

Wenn man gegen 12 Uhr am Flughafen in Oslo landet, so braucht man bis zum Citybox Hostel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln etwa 26 Minuten. Hier kann man ganz entspannt selbst einchecken und anschließend erst einmal das Zimmer beziehen.

Gegen etwa 14 Uhr kann sich auf die Suche nach etwas Essbarem gemacht werden. In den Partnerrestaurants von Citybox namens Rent Mel und Spor av Nord.

Anschließend kann in der Osloer Innenstadt eingekauft werden. Wie wäre es mit einem traditionellen norwegischen Pullover? Oder man schaut sich nach ein paar Souvenirs für die Lieben um, die zuhause geblieben sind. Das Oslo City Shopping Center kann in etwa 6 Minuten zu Fuß erreicht werden.

Nach etwa 2 Stunden intensiven Shopping Marathon könnte gegen 17 Uhr die Ausbeute sicher im Hostel verstaut werden. Von hier aus kann das Opernhaus in etwa 7 Minuten zu Fuß erreicht werden. Dank der Sitzmöglichkeiten auf dem Dach kann hier schon einmal Oslo von oben angeschaut werden. 

Der Samstag kann für eine ausgiebige Sightseeing-Tour genutzt werden. Besonders die auffälligen und schönen roten Busse sind hierfür besonders gut geeignet, denn man kann selbst entscheiden, wo man aus und einsteigen möchte. Vorab kann sich auf der Internetseite von Stromma über den genauen Fahrplan informiert werden. 

Für den Besuch im Freilichtmuseum Oslo sollten ungefähr 2-3 Stunden für den Besuch eingeplant werden. Wen der kleine Hunger nach dem Besuch erwischt, der kann sich in dem Café Arkadia stärken und anschließend weiter zum Frammuseum ziehen. Dies liegt zu Fuß von dem Freilichtmuseum etwa 18 Minuten entfernt und für den Besuch der tollen Ausstellung sollten etwa 2 Stunden eingeplant werden.

Gegen 14 Uhr kann in einem Restaurant zu Mittag gegessen werden. In der Nähe des Frammuseum befindet sich das indische Restaurant Benares. Hier gibt es leckere indische Spezialitäten. Mehr Informationen und eine Übersicht der Speisekarte gibt es auf der restauranteigenen Homepage.

Um etwa 16 Uhr kann dann das Wahrzeichen von Oslo besucht werden. Die Festung Akershus erstreckt sich über die Hauptstadt und ist ein spannendes historisches Museum. Am Abend wird die Festung besonders schön angeleuchtet und geöffnet hat die Festung bis 21 Uhr.

Sonntags muss bis um 12 Uhr aus dem Hostel ausgecheckt werden. Je nachdem wie der Rückflug zurück in die Heimat geht, sollte genügend Zeit für die Fahrt zum Flughafen eingerechnet werden. 

Geht der Flug beispielsweise um 16 Uhr, so kann vorab noch ein kleiner Spaziergang entlang des Szenenviertels Grünerløkka. Hier gibt es bunte Geschäfte von angesagten skandinavischen Designern, aber auch dank der spannenden Läden können hier die letzten Einkäufe vor der Abreise erledigt werden.

Was kostet ein Wochenende in Oslo pro Person 

Besonders preiswert sind Flüge von Billigairlines. Diese starten für gewöhnlich in allen großen Städten. Grundsätzlich variieren hier die Preise und unterscheiden sich vor allem bei der Jahreszeit, in der man Oslo besuchen möchte.

Flüge im Sommer sind teurer als in der Nebensaison. Außerdem sollte man rechtzeitig buchen, um ein wenig zu sparen. Fliegt man beispielsweise am ersten Freitag des Septembers und bucht ungefähr ein halbes Jahr vorher, so zahlt man bei der Airline Eurowings für Hin- und Rückflug ungefähr 159 Euro.

Des Weiteren sollte sich auch überlegt werden, wie man gerne die Nacht verbringen möchte. Die Preise variieren stark. Wenn man zum Beispiel das günstige City Box Zimmer bucht, zahlt man deutlich weniger als beispielsweise in einem fünf Sterne Hotel. 

Das Citybox Hotel eignet sich besonders gut für einen Städtetrip. Das zentral gelegene Hotel zeichnet sich dadurch aus, dass Gäste selbst ein und auschecken. Die Zimmer sind relativ klein, aber modern eingerichtet und verfügen über ein eigenes kleines Bad. 

Flug (von Hamburg aus)Günstigster Flug mit der Eurowings AirlineAb 159 Euro
Übernachtung im Citybox OsloPreis für ein Einzelzimmer Freitag bis Sonntag: ca 136 Euro für 2 Nächte
Essen und TrinkenCa 200 Euro
OsloPass für 72 Stunden81,07 Euro
Summe: 576,07 Euro 

Fazit 

Um dem Alltag zuhause zu entfliehen und das heiß geliebte Wochenende mal auf die andere Art zu verbringen, ist Oslo das ideale Ziel. Die pulsierende Stadt bietet einen tolle Abwechslung zwischen Kultur, historischen Museen und kulinarischen Highlights. Perfekt um in kürzester Zeit viele Eindrücke zu gewinnen.

Stadtbild von Oslo, Norwegen
Quelle: zaltis / depositphotos.com

Die häufigsten Fragen von Reisenden

Ist Oslo teuer?

Lange galt Oslo als eine der teuersten Städte der Welt. Ein Bier beispielsweise ist hier so teuer wie nirgends sonst. Im Schnitt kostet dies hier um die acht Euro.

Was sollte man in Oslo gesehen haben?

Besonders das Wahrzeichen von Oslo, die Festung Akershus ist einen Besuch wert.

Wie lange sollte man in Oslo bleiben?

Während eines Wochenendes kann man die Stadt bereits erkunden. Dank des Sightseeing Busses kann hier bequem ausgestiegen werden wo man möchte und so Oslo in seinem eigenen Tempo entdecken.