Espoo – wo sich Finnlands Kultur und Natur verbinden

Espoo ist die zweitgrößte Stadt Finnlands und von der Ostsee mit ihrer Schärenlandschaft und dem Nuuksio-Nationalpark eingerahmt. Damit bietet die Stadt das Beste aus Finnlands Kultur und Landschaften an einem Fleck. 

Steckbrief 

  • Einwohnerzahl: 292.796 (31. Dez. 2020)
  • Fläche: 528,16 km2
  • Lage: in Südfinnland in der Landschaft Uusimaa an der Küste des Finnischen Meerbusens, westlich der Hauptstadt Helsinki 
  • Siedlungsstruktur: Agglomeration (Hauptstadtregion) der Städte Helsinki, Espoo, Vantaa und Kauniainen, politisch eigenständig 
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Espoos Geschichte – Verwandlung in kurzer Zeit 

Das Stadtgebiet des heutigen Espoos ist seit ungefähr 7.000 v. Chr. besiedelt. Die erste namentliche Erwähnung der Stadt lässt sich auf das Jahr 1431 datieren. 

Bis ins 20. Jahrhundert war Espoo sehr ländlich geprägt. Im Jahr 1929 waren 70 % der rund 9.000 Einwohner noch schwedischsprachig. Die Einwohnerzahl und Demografie der Bewohner änderten sich erst ab den 1950er-Jahren mit der Ausdehnung der Nachbarstadt Helsinki. Erst 1972 wurde Espoo zur Stadt erhoben. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Espoo – eine Stadt zwischen Meer und Wald 

Espoo kann als kleines Abbild Finnlands bezeichnet werden. Im Süden bezaubert eine unberührte Küstenlinie mit einem Schärengebiet von 165 Inseln. Im Norden reicht der Nationalpark Nuuksio bis in das Stadtgebiet und lädt Naturliebhaber das ganze Jahr über zu sportlichen Aktivitäten und zum Entspannen ein. 

Espoo ist ein vielseitiges Reiseziel und bietet die Möglichkeit, Stadt- und Natururlaub zu vereinen. 

“Übrigens”: Auf dem Stadtgebiet befinden sich insgesamt 95 Seen

Die TOP Aktivitäten in Espoo

Während sich die Bevölkerung von Espoo hauptsächlich auf den südlichen Bereich des Stadtgebietes verteilt, ist der Norden ländlich geprägt und von dem Nuuksio-Nationalpark eingenommen. Ganz nach Belieben kann jeder so zwischen zahlreichen kulturellen Aktivitäten und Ausflügen in die Natur entscheiden. 

Haltia Nature Centre

Das Haltia Nature Centre eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für Wanderungen in den Nuuksio-Nationalpark. Das Besucherzentrum bietet Ausstellungen über Finnlands Naturlandschaften – und die Wanderwege beginnen direkt vor der Haustür. 

Über Veranstaltungen, Öffnungszeiten und Tickets kann man sich auf der Website des Zentrums informieren. 

Haltia Nature Centre in Espoo, Finnland
Quelle: Lev Karavanov / bigstockphoto.com

Wasserpark Serena

Der Wasserpark Serena ist der größte Wasserpark in Skandinavien. Familien können sich hier das ganze Jahr über auf Wasserrutschen, in Whirlpools und Wellenbecken bespaßen. Außerdem gibt es im Wasserpark eine Skischule, die eine herrliche Abwechslung zu den Pools bietet. Wer es lieber warm hat, kann sich auf einer Sonnenterrasse entspannen oder die in die Felswand gehauene Sauna entdecken.

Espoo Museum of Modern Art (EMMA)

Das EMMA ist ein Museum für moderne Kunst und das größte Museum ganz Finnlands. Es ist in einer renovierten alten Druckerei, dem WeeGee-Haus, untergebracht. In dem Gebäude befinden sich außerdem das Espoo City Museum, das Finnische Uhrenmuseum, das Finnische Spielzeugmuseum, ein Café und einige weitere kulturelle Einrichtungen.   

Espoo Kulturzentrum

Das Espoon kulttuurikeskus ist ein Kulturzentrum in dem Stadtteil Tapiola. Es beherbergt die Bibliothek Tapiola, die Musikakademie Espoo, das städtische Orchester, das Kulturbüro und die Volkshochschule der Stadt. Außerdem ist es Gastgeber für verschiedenste Kunst- und Kulturveranstaltungen. 

Espoo Kulturzentrum, Finnland
Quelle: karavanov / depositphotos.com

Suvisaaristo – der Archipel im Süden Espoos

Suvisaaristo ist ein Distrikt im Südwesten von Espoo und eine Inselgruppe im Finnischen Meerbusen. Die Inseln dienen als sommerlicher Rückzugsort für Einheimische und Touristen. Wer also spontan das Bedürfnis verspürt, die Großstadt zu verlassen, hat es zum Wandern, Segeln, Angeln oder einfach zum in der Sonne entspannen nicht weit. 

Finnischer Meerbusen
Quelle: MarVassma / bigstockphoto.com

Der Archipel ist durch die Buslinie 145 zu erreichen. Wer von Helsinki aus anreist, kann die Metro bis Matinkylä nehmen und dort in den besagten Bus umsteigen. 

Anschließend können die größeren Inseln wie Pentala oder Iso Vasikkasaari von Juni bis August mit öffentlichen Booten erreicht werden. Zu folgenden Inseln gelangt man sogar mit dem Auto:

  • Furuholm
  • Maisö
  • Ramsö
  • Skataholmen
  • Svartholm

Kulturell besonders interessant ist die Museumsinsel Pentala. Hier wird in 15 Holzhäusern das Leben der früheren Fischer dargestellt. 

Nuuksio-Nationalpark – wo Stadt und Natur verschwimmen 

Wer Seen, Wälder und Wanderungen mag, hat es von Espoo auch in die nördliche Richtung nicht weit. Der Nuuksio-Nationalpark ist für Touristen und Einheimische gleichermaßen ein Erholungsort in der Natur in unmittelbarer Nähe zur Großstadt. 

Das Gebiet wird von Tälern und Schluchten beherrscht, die in der Eiszeit geformt wurden. Der Nationalpark liegt an dem Grenzgebiet zweier Vegetationszonen – der Zone der Laub- und Nadelmischwälder sowie der Zone des borealen Nadelwalds. Deswegen ist man im Nationalpark von einer Mischung aus Nadel- und Laubbäumen und kargen, mit Flechten bewachsenen Felshügeln umgeben. 

Auch eine Vielzahl von Tieren ist im Nationalpark beheimatet, darunter das sibirische Flughörnchen, das Wahrzeichen des Nuuksio-Nationalparks. 

Nuuksio-Nationalpark, Finnland
Quelle: Hivaka / depositphotos.com

Über 80 kleine Seen und Teiche, einige umgeben von Mooren und mit braunem Wasser, andere größer und traumhaft klar, laden zum Kanu- oder Kajakfahren sowie zum Angeln ein. Außerdem gibt es zahlreiche markierte Wanderwege mit reizvollen Aussichtspunkten. 

Ob Tagesausflug, Campingurlaub oder ein längerer Aufenthalt in einer der zahlreichen Blockhütten oder Hotels am See, im Nuuksio-Nationalpark gibt es Aktivitäten für jeden Geschmack. 

Espoo – ein Auto ist nicht nötig! Anbindung und Mobilität

Espoo hat eine gute Anbindung nach Helsinki und dem Rest von Finnland. Der südliche Stadtteil ist über die Autobahn Länsiväylä mit der Innenstadt von Helsinki verbunden und auch der Schienennahverkehr der Region Helsinki verläuft durch Espoo. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist auch der Flughafen Helsinki-Vantaa zu erreichen. Fernzüge halten im Stadtteil Espoon keskus. 

Im Sommer ist Espoo gut zum Radfahren geeignet. City Bikes kann man sich an den 476 City Bike-Stationen in der Stadt ausleihen. 

Ansonsten ist das sehr gut ausgebaute ÖPNV-System bestens geeignet, um von A nach B zu kommen. Vor allem Straßenbahnen sind das Hauptverkehrsmittel der Stadt und gleichzeitig ein guter Weg, sich aus der Bahn schon mal die Stadt anzuschauen.  

Die besten Shopping Center in Espoo! Einkaufsmöglichkeiten und Versorgung in Espoo

In Espoo gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Neben den sieben Einkaufszentren der Stadt gibt es reichlich kleine Shops und Boutiquen beispielsweise in dem Stadtteil Tapiola. 

Beispiele sind:

  • Iso Omena Shopping Centre 
  • Sello Shopping Centre
  • Espoontori Shopping Centre 
  • Lippulaiva Shopping Centre 

Supermärkte wie Alepa, K-Supermarket oder Lidl sind in der ganzen Stadt verteilt und leicht zu finden. 

Zentrum von Espoo, Finnland
Quelle: karavanov / depositphotos.com

Espoo: Restaurants und Cafés, die WIRKLICH überzeugen! Tolle Restaurants und Cafés in Espoo

Bistro Ranta – €€-€€€ 

Das Restaurant bietet skandinavische und europäische Küche in Otaniemi in Espoo. 

Ein Plus: die schöne Aussicht auf die Bucht.

Einen Tisch kann man bequem über die englischsprachige Website des Restaurants reservieren. 

Rioni – €€-€€€

Das sehr beliebte georgische Restaurant ist auch für Vegetarier und Veganer geeignet. Wer in einer warmen Atmosphäre Gerichte nach original georgischen Rezepten probieren will, ist hier genau richtig. 

Bembolen Kahvitupa – €€-€€€ 

Das Restaurant und Café bietet neben Kaffee und einigen Snacks eine warme lokale Küche – zum Beispiel Elch in allen Variationen!

Cafe Regatta – €

Wer eine warme Zimtschnecke in einem kleinen idyllischen Café genießen will, ist hier genau richtig. Die kleine Hütte am Wasser besticht außerdem durch ihren ungewöhnlichen Charme

Unterkünfte in Espoo – die Qual der Wahl!

Espoo hat kein richtiges Stadtzentrum, aber mehrere kleinere Hotspots wie der Gartenstadtteil Tapiola. Das Viertel ist in den letzten Jahrzehnten zum Kulturzentrum der Stadt geworden. 

Wer eine Unterkunft in Espoo sucht, sollte sich also überlegen, ob diese lieber in der Nähe der Hauptstadt, nahe dem Nationalpark oder doch eher an der Küste liegen soll.

Das Gute ist: Die Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen in Espoo ist groß!

Gut zu wissen 

In Finnland kommt man ohne Probleme zurecht, wenn man Englisch kann. Trotzdem freuen sich die Einheimischen natürlich, wenn man ein paar Worte auf Finnisch gelernt hat!

  • Hallo                  Hei!
  • Tschüss            Heippa!
  • Ja                         kyllä
  • Nein                       ei
  • Danke           Kiitos!
  • Bitte                      Ole!
  • Prost                       Kippis!
  • Entschuldigung     Anteeksi

Fazit 

Espoo ist eine faszinierende Stadt, die zahlreiche Aktivitäten bietet. Der Nationalpark und die Küstenlandschaft bieten viel Abwechslung, was einen Urlaub in der finnischen Hauptstadtregion unglaublich besonders machen kann!

Die häufigsten Fragen von Reisenden

Wann ist die beste Zeit, um nach Espoo zu reisen?

Die beste Zeit, um Espoo zu besuchen, ist zwischen Mai und September. In diesem Zeitraum gibt es wenig Regen und gemäßigtes Klima bei maximal 26 °C. Die Stadt hat heiße Sommer und sehr kalte Winter.

Wo liegt der Nuuksio-Nationalpark?

Der Nuuksio-Nationalpark liegt nordwestlich von Helsinki und ist ungefähr 50 km2 groß.

Was sind die größten Städte Finnlands?

Die größten Städte sind Helsinki, Espoo und Tampere.

Weitere Städte in Finnland