Ferienhaus Fanø – Naturnah und idyllisch auf der dänischen Insel

Seit mehr als einem Jahrhundert ist Fanø eine beliebte Ferieninsel der Dänen und internationalen Urlauber. Fanø liegt direkt vor der Küste Esbjergs im Nationalpark Wattenmeer, welches die einzigartige Natur im Osten der Insel prägt.

Der Westen von Fanø hat 12 Kilometer lange Badestrände, das Inselzentrum eine malerische Landschaft mit Wiesen, Heiden und Seen

Fanø ist ein ideales Reiseziel für Familien und Ferienhausurlauber, die viel frische Luft tanken wollen und gerne Zeit in der idyllischen Natur verbringen. 

Sønderho 

Der Ferienhausort Sønderho liegt im Süden der Insel Fanø inmitten einer traumhaften grünen Landschaft.

Strohgedeckte Häuser, gemütliche verwinkelte Gassen – kein Wunder, dass der traditionelle und idyllische Ort 2011 sogar zum schönsten Dorf in Dänemark gekürt wurde! 

Sonderho Ferienhäuser und Gassen
Quelle: makasanaphoto / depositphotos.com

Wenn man an den 300 Seemannshäusern, die unter Denkmalschutz stehen, entlangschlendert, fühlt man die Tradition, die diesen Ort prägt. Im 18. und 19. Jahrhundert war Sønderho eine bedeutende Handelsstadt, ein Großteil der ehemaligen Hafen- und Werftflächen sind heute allerdings versandet. 

In Sønderho ist außerdem eine ehemalige Künstlerkolonie, weshalb in dem Ort das Fanø Kunstmuseum ansässig ist. Hier kann man die Künstler der Insel kennenlernen und die mehr als 1.000 Werke aus verschiedenen Epochen bewundern. 

Ansonsten gibt es auch einige andere Museen in dem Ort und eine Auswahl an gemütlichen Cafés und regionalen Restaurants

In der Nähe von Sønderho gibt es ein einzigartiges Robbenparadies! Südwestlich von dem Ort ist eine große Sandbank, auf der man die Tiere beobachten kann. Bei Ebbe dauert es etwa eine halbe Stunde, um zu der Robbenbank zu laufen. Manchmal hat man Glück und man sieht die Tiere bereits bei der Einfahrt in den Hafen von Nordby

Rindby 

Zahlreiche grasbewachsene oder strohgedeckte Ferienhäuser, Höfe und Campingplätze prägen das Bild des romantischen Ortes Rindby auf der Ferieninsel Fanø

Der breite Strand ist im Sommer extrem kinderfreundlich, weil oft Niedrigwasser herrscht. Außerdem sind hier durch die Breite viele Aktivitäten möglich, wie Drachenfliegen, Ballspielen, Reiten und natürlich Baden. Rindby gilt vor allem als Hochburg des Kitesurfens

Der Ferienhausort ist ein beliebtes Ziel für Hobbyangler, da es hier einige Angelmöglichkeiten gibt. Auch ein Pferdeverleih ist in Rindby ansässig. 

Nordby 

Der Großteil der Inselbewohner lebt hier in dem größten Ort der Ferienhausinsel Fanø. In Nordby ist außerdem der einzige Fährhafen auf der gesamten Insel. 

Teil der atlantischen Mauer in Nordby
Quelle: Wirestock / depositphotos.com

Die traditionelle, alte Stadt liegt mitten in der Natur und ist von der Seefahrerzeit geprägt

An milden Sommertagen kann man am Hafen bummeln und das sanierte Segelschiff Rebekka bestaunen. 

Im Winter zeigt sich die See von ihrer wilden Seite, deshalb sind die Häuser auch von hohen Betonmauern und die Straßen mithilfe von Sturmtoren geschützt. Deswegen kann man diese Zeit gut nutzen und die vielen Einkaufsmöglichkeiten, Cafés und Restaurants sowie Galerien lokaler Künstler erkunden. 

Generell gibt es in Nordby viel Kunsthandwerk, was man auch als einzigartiges Souvenir erwerben kann! 

Der angrenzende kilometerlange Strand eignet sich für Spaziergänge und zum Bernstein suchen. Natürlich sind hier auch alle erdenklichen Outdoor-Aktivitäten möglich. 

Kind beim Bernsteinsuchen am Strand von Fanö
Quelle: jeancliclac / depositphotos.com

Der Ort Fanø Bad liegt im Gemeindegebiet von Nordby. Dieser besteht hauptsächlich aus Ferienhäusern und liegt an der Sandbank Søren Jessen Sand. Außerdem befindet sich der älteste Golfplatz der Insel, der Fanø Golf Links, in Fanø Bad.

In der Gemeinde ist auch die einzige Brauerei der Insel ansässig, das Fanø Bryghus. Die Biere kann man entweder im Brauhaus in Fanø Bad oder in den Supermärkten der Insel erwerben. 

Ferienhäuser mit Meerblick auf Fanø 

Auf Fanø gibt es kilometerlange Strände, die ideal für einen ausgedehnten Spaziergang sind. Auch kann man auf der Insel alle möglichen Wassersportarten ausüben. 

Mit einem Ferienhaus am Strand hat man nicht nur die perfekte Ausgangslage für all diese Aktivitäten, sondern kann auch die wunderschöne Aussicht genießen und sich wirklich wie im Urlaub fühlen! 

In der Unterkunft in der ersten Dünenreihe kann man die Natur der Insel genießen und wird von den umliegenden Dünen geschützt. Wenn der Himmel sich dann zu einem umwerfenden und farbenfrohen Sonnenuntergang formt, kann man von der Terrasse oder im Garten die Wellen rauschen hören und den Tag einzigartig romantisch ausklingen lassen

Ferienhäuser mit eigenem Pool auf Fanø 

Ein Ferienhaus mit Pool bietet den Vorteil, dass man auch bei schlechterem Wetter eine Möglichkeit zum Baden hat – besonders wenn der Pool beheizbar oder im Inneren des Hauses ist. 

Vor allem mit Kindern ist ein Ferienhaus mit Pool eine praktische Wahl, da diese so immer Beschäftigung haben. 

Hundefreundliche Ferienhäuser auf Fanø 

Viele Ferienhäuser auf der dänischen Insel Fanø erlauben Haustiere. In den Unterkünften gibt es genügend Platz und Freiraum, damit Mensch und Tier den gemeinsamen Urlaub genießen können! 

In dem einzigen Hundewald in der Schonung Fanø Klitplantage dürfen die Vierbeiner frei laufen. Außerhalb der Hauptsaison, zwischen Anfang Oktober und Ende März, dürfen die Hunde auch am Strand von der Leine gelassen werden, ansonsten herrscht leider das restliche Jahr über Leinenzwang

Ansonsten gibt es viele Wanderwege, auf denen man mit den Hunden spazieren kann und die Möglichkeit, ein Ferienhaus mit eingezäuntem Grundstück oder geschlossener Terrasse zu buchen. 

Sportliche Aktivitäten auf der dänischen Insel Fanø 

Wandern 

Die herrliche Dünenlandschaft auf der Insel lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Ansonsten gibt es drei ausgewiesene Wanderrouten:

  • Vogelkojenroute: 2,5 – 5,5 Kilometer durch ein Naturschutzgebiet mit Aussicht auf das Wattenmeer, die Dünenlandschaft und die Marschwiesen 
  • Pælebjerg: 1,5 – 4 Kilometer durch die Fanø Plantage mit Moorgebieten und Seen 
  • Dünenroute: 1 – 3,5 Kilometer über Dünen entlang der Moore 

Radfahren 

Die Abstände sind auf der etwa 15 Kilometer langen und 5 Kilometer breiten Insel kurz und deshalb gut mit dem Fahrrad zurückzulegen. Zwischen den Orten auf Fanø gibt es ausgeschilderte Fahrradwege und auch generell sind die kleinen Wege auf der Insel gut zum Radfahren geeignet

Wassersport 

Der 15 Kilometer lange Sandstrand der Insel ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt, sodass man sich bei den unterschiedlichen Aktivitäten nicht stört. 

Die dänische Nordsee ist ideal zum Wind- und Kitesurfen, sogar das Strandsegeln ist auf der Insel möglich. Besonders gut eignet sich der Strand für Blokarts und Kitebuggies

Angeln 

Im Fanø Angelsee kann man hauptsächlich Forellen fangen, dazu benötigt man nicht mal einen Angelschein und die Ausrüstung kann vor Ort geliehen werden

Abgesehen vom Angelsee wird auf Fanø zum Angeln ein Schein benötigt, der für einen Tag, eine Woche oder ein Jahr erworben werden kann. Beantragen kann man den Schein auch online auf der Website der Danish Fisheries Agency

Plattfische, Makrelen und Aale werden im Hafen in Nordby erbeutet. Genauso ist der ehemalige Hafen in Sønderho ideal zum Angeln, auch wenn die Stelle eher für Fortgeschrittene interessant ist. Makrelen und Meeräschen sind die hauptsächliche Beute. 

Tipps für den Ferienhausurlaub auf Fanø 

Mit der Fähre zum Ferienhaus  

Um auf die Insel zu gelangen, benötigt es eine 12-minütige Fährüberfahrt vom Hafen in Esbjerg. Die Fähren fahren mehrmals in der Stunde und fast rund um die Uhr. Man kann zwar keine Plätze auf den Schiffen reservieren, aber es dauert nicht lange, bis die nächste Fähre fährt. 

Einfuhr von Lebensmitteln, Alkohol und Tabak 

Wer mit dem Auto nach Fanø reist, bringt oft Lebensmittel, Alkohol oder Tabak mit auf die dänische Insel. Mengenmäßig sollten die erlaubten maximalen Mengen für den persönlichen Gebrauch kein Problem darstellen:

  • 10 Liter hochprozentiger Alkohol
  • 110 Liter Bier 
  • 20 Liter Süd-Wein
  • 90 Liter Wein 
  • 800 Zigaretten
  • 400 Zigarillos
  • 200 Zigarren 
  • 1 Kilogramm Tabak 
  • Einfuhr von Meeressäugetieren und Reptilien ist nicht erlaubt