Karlskrona

Ob Kultur- oder Badeurlaub, in Karlskrona schließt das eine das andere nicht aus. Zahlreich sind die Ausflugsziele, die es in der malerischen Schärenwelt, welche zu den sonnenreichsten Regionen Schwedens gehört, zu entdecken gibt.

Die Lage Karlskronas

Seine Lage macht den Küstenort Karlskrona zu einem der beliebtesten Ziele für Schwedenurlauber. Im Südosten gelegen, befindet sich die etwa 66.000 Einwohner zählende Stadt mitten in den Schären, einer von Felsen und Buchten geprägten, reizvollen Landschaft. Die auch Schärengarten genannte Inselwelt umfasst über 1.500 kleine und große Inseln, die sich dem Auge grün und mit roten Holzhäuschen bestanden oder kahl und unbewohnt präsentieren. Karlskrona selbst, dessen Stadtzentrum sechs Kilometer weit draußen in der Schärenwelt liegt, erstreckt sich über 33 Inseln.

Karlskrona Schaeren
Karlskrona inmitten der wundervollen Schäreninseln

Geschichtlicher Hintergrund und Museen

1679 vom schwedischen König Karl XI. mit dem Ziel gegründet, seinen Einflussbereich auf den Ostseeraum auszuweiten, fungierte die Stadt als Marinestützpunkt der zu jener Zeit militärischen Großmacht Schweden. Tausenden Menschen bot die hiesige Schiffswerft einst Arbeit, heute beschäftigt sie als größter Arbeitgeber in der Stadt mehrere hundert Personen.

Seit 1998 gilt der historische Hafen als UNESCO-Welterbestätte, zu der neben ehemaligen Werften und Verteidigungsbauten auch Kasernen-, Verwaltungs- und Wohngebäude zählen. Wer sich für die marine Geschichte Karlskronas bzw. Schwedens interessiert, ist mit dem Besuch des Marinemuseums gut beraten.

Dieses ist von Dienstag bis Sonntag geöffnet und befindet sich auf der östlich gelegenen, kleineren Nachbarinsel Stumholmen, welche über eine Brücke zu erreichen ist. Zu den Highlights zählen die U-Boot-Halle mit dem begehbaren HMS Neptun der schwedischen Marine, sowie weitere Marineschiffe, Galionen und Ausstellungen zu kriegerischen Auseinandersetzungen.

Neben dem erstklassigen Museum beherbergt die Insel ein nicht mehr in Nutzung befindliches Gefängnis sowie die Bastion Kungshall. Besucher, die auf Stumholmen einen Sprung in die Ostsee wagen möchten, haben dazu an der unweit des Marinemuseums gelegenen Badestelle Gelegenheit.

Sehenswürdigkeiten in Karlskrona

Dass Karlskrona einst eine wichtige Militärbasis darstellte, wird an den zahlreichen unterirdischen Gewölbekomplexen deutlich, die noch heute in der Stadt sichtbar sind. Unter dem Stortorget genannten Marktplatz verkehrte in früherer Zeit eine Eisenbahn. Sehenswert ist auch die auf dem Stortorget stehende und zum Welterbe-Komplex gehörende Fredrikskyrkan. Sie präsentiert sich dem Betrachter in einem für schwedische Kirchen sehr eigenen Stil.

Nils Holgerson SkulpturFreunde der Bücher der schwedischen Schriftstellerin Selma Lagerlöf erfreuen sich an der von Ralf Borselius gefertigten Nils-Holgersson-Skulptur „Sprungen ur boken“. Die Skulptur mit einem Durchmesser von lediglich 100 cm befindet sich an der Amiralitetskyrka, der größten Holzkirche Schwedens. Shopping-Fans finden in der Innenstadt, die auf der Insel Trossö liegt, neben dem Modehaus ‚Kronan‘ zahlreiche Boutiquen und Geschäfte.

Erkundungstour durch die faszinierenden Schären

Wer die faszinierende Welt der Schären erkunden möchte, startet hierzu am besten am Fisktorget. Hier laden im Sommer die Ausflugsboote zu einer Rundtour um die Stadtinsel Trossö ein. Die Rundtour im Welterbe schließt die Besichtigung der Inseln Tjurkö und Aspö mit ihren eindrucksvollen Befestigungsanlagen wie beispielsweise dem Kungsholms Fort ein.

Eine kostenlose Autofähre macht das Übersetzen nach Aspö mit dem eigenen Fahrzeug möglich. Über Brücken lassen sich die Inseln Hasslö, Senoren, Sturkö und Tjurkö mit dem Auto erreichen. Auf der kleinen Schäre Brändaholm liegt die Kleingartensiedlung ‚Brändaholms Kolonistugor‘.

Tipp:
Die wunderschöne Szenerie aus roten Holzhäuschen, wehenden Fahnen, sattgrüner Vegetation und blauem Meer bieten ein tolles Postkartenmotiv!

Fahrrad vor Garage

Kulinarische Angebote

In den zahlreichen Cafés und Restaurants der Stadt, beispielsweise am zentral gelegenen Stortorget, lassen sich gemütliche Stunden verleben. Um auch kulinarisch in das südschwedische Küstenleben einzutauchen, bestellt der Besucher idealerweise „Kroppkaka“ genannte Kartoffelklöße, die mit gewürztem Speck gefüllt sind.

Zur lokalen Küche zählen außerdem Herings-Sandwichs sowie das geröstete Roggenbrötchen, „rågskorpa“ genannt. Selbstverständlich finden sich in Karlskrona auch Lokale, in denen internationale Gerichte auf der Karte stehen.

Tipp:
Schokoladenfans empfiehlt sich das Café „Chocolatte Karlskrona“, in welchem selbstgemachte Köstlichkeiten verkostet werden können.

Übernachten und Verweilen

Der Urlaubsort Karlskrona hält für den Besucher zahlreiche und mitunter unkonventionelle Übernachtungsmöglichkeiten bereit. Zu letzteren zählt beispielsweise der Lotsenturm auf der Insel Aspö. Hotelzimmer und Appartements, die keine Wünsche offen lassen, finden sich genauso wie schlichtere Unterkünfte wie umfunktionierte Bootshäuser oder Campingdomizile.

Während für Urlauber, die einen gehobenen Service und ein reichhaltiges Frühstücksangebot schätzen, das Choice Hotel, First Hotel oder Scandic eine gute Wahl sind, sind Selbstverpfleger mit alternativen Übernachtungsangeboten gut beraten. Gäste, denen an einer möglichst zentral gelegenen Unterkunft gelegen ist, können unter zahlreichen Hotels wählen, von denen die meisten Hotspots in Karlskrona in wenigen Gehminuten erreichbar sind. Fährverbindungen bestehen vom benachbarten Karlshamn nach Liepaja in Lettland sowie Gdynia in Polen.