Helsinki in 24 Stunden

Helsinki in 24 Stunden

Um sich einen ersten Eindruck von der sympathischen Hauptstadt Helsinki zu verschaffen, sind 24 Stunden zunächst ausreichend. Wir haben einen abwechslungsreichen Tagestrip zusammengestellt, der einige Sehenswürdigkeiten beinhaltet und vielleicht Lust auf weitere Stunden in der finnischen Hauptstadt und ihrer Umgebung macht. Unsere Rundtour lässt sich sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln, als auch zu Fuß oder mit dem City-Bike absolvieren.

Temppeliaukio – Die Felsenkirche

Wir starten unseren Tagestrip mit der Besichtigung der berühmten Felsenkirche, die sich nordwestlich vom Bahnhof befindet. Diese Kirche zählt ohne Zweifel zu den architektonischen Besonderheiten Helsinkis. Nicht nur, dass sie direkt in den Felsen gebaut wurde, sie besticht darüber hinaus durch ihr gewölbtes Kuppeldach aus Glas und Kupfer. Hier finden übrigens regelmäßig Konzerte statt. Sicherlich ein Ohrenschmaus für alle Musikliebhaber. Darüber hinaus können Besucher das Glück haben, während einer Besichtigung zufällig in den Genuss von musikalischen Klängen zu kommen. Denn diese Kirche wird gerne von Studenten der Hochschule Helsinki für Musikproben genutzt.

Kurze Kaffeepause im Café Engel im Zentrum von Helsinki

Wer hätte das gedacht? In Finnland wird tatsächlich am meisten Kaffee auf der Welt getrunken. Darum finden sich in Helsinki diverse schmucke, kleine und große Cafés für jeden Geschmack. Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel empfehlen wir das Café Engel, welches nach Carl Ludwig Engel, einem Berliner Architekten, benannt wurde. Zunächst sticht die schöne Fassade im neoklassizistischen Stil ins Auge. Vom Innenraum aus, bietet das Café einen wunderbaren Ausblick auf den Dom – wohl dem, der einen Fensterplatz ergattern konnte.

Tuomiokirkko – Der weiße Dom von Helsinki

Mit einem finnischen Kaffee gestärkt geht es ein paar Meter weiter zum berühmten Dom. Schneeweiß thront er quasi über der Stadt und ist zu Recht das Wahrzeichen von Helsinki. Doch wer zu ihm hinauf möchte, muss erst einmal 100 Treppenstufen bewältigen. Oben angekommen belohnt ein sagenhafter Ausblick über die Stadt und den Hafen für die Mühe.

Helsinki in 24 Stunden

Kleiner Tipp am Rande: Es lohnt sich, auf dem Weg nach oben auf der Treppe eine kleine Pause einzulegen, sich auf die Stufen zu setzen und die Menschen ringsherum zu beobachten. Wer sich die Stufen (er)sparen möchte, kann den Weg von der Seite, auf der sich die Nationalbibliothek befindet, nehmen. Im Inneren ist der Dom überraschenderweise eher schlicht gehalten, aber dennoch sehenswert.

Uspenski-Kathedrale – Russland meets Finnland

Auf dem Weg Richtung Hafen lohnt ein kleiner Abstecher zur größten orthodoxen Kirche Westeuropas. Mit ihren markanten Zwiebeltürmen würde man die im russisch-byzantinischen Stil errichtete Uspenski-Kathedrale jedoch eher nach Russland als nach Finnland verorten.

Helsinki in 24 Stunden

Und in der Tat hat sich hier der russischer Architekt Alexej M. Gornostajev verewigt. Allein für die Planung und den Bau wurden fast 60 Jahre benötigt. Und so erhielt der aus roten Ziegelsteinen bestehende Sakralbau am 13. Oktober 1868 seine Weihe. Zu erreichen ist diese Kathedrale übrigens nur über zwei kleine Brücken.

Lunchtime – Der Marktplatz und die alte Markthalle

Es ist Zeit für eine kleine Stärkung. Und was böte sich hier besser an, als ein Bummel über den Marktplatz mit seinem Markt, auf dem es neben Ständen für das leibliche Wohl auch traditionell gefertigte Handwerkswaren und Souvenirs zu kaufen gibt. Am Marktplatz legen die Fähren und Ausflugsboote an, so dass hier immer ein reges Treiben herrscht. 

Kommen wir nun zur Markthalle. Sie kommt im etwas unscheinbaren Backsteinkleid daher und wirkt von außen eher klein. Doch der Schein trügt: Im Inneren gibt es allerlei Leckereien aus Finnland, von Obst und Gemüse über Fisch bis hin zu Fleisch. Ganz Mutige dürfen sich auch gerne an einem Stück Rentierfleisch versuchen. In der oberen Etage werden Stoffe, Kleidung, Stofftiere und Porzellan made in Finnland verkauft. 

Das eigentliche Highlight ist die alte Markthalle. Mit ihren 120 Jahren ist sie Helsinkis älteste Markthalle. Innen herrscht eine gemütliche Atmosphäre, die durch die Holzvertäfelungen entsteht. Hier werden landestypisches Brot, warme Suppen, Käse aus Lappland, frischer Fisch und allerlei Süßes angeboten. Der ideale Ort, um einen kleinen Lunch zur Stärkung einzunehmen.

Shoppingtour im Design Destrict

Das darf auf keinem Helsinki-Besuch fehlen: Eine kleine Shoppingtour durch Helsinkis Design Destrict. Hier schlägt jedes Herz von Designliebhabern höher. Denn es gibt eine gute Auswahl an finnischer Designer-Mode und finnischem Interieur. Wir empfehlen auf jeden Fall einen Stopp im Designshop Iittala auf Helsinkis berühmter Einkaufsstraße Esplanadi. 

Hafenrundfahrt – Helsinki von der Meerseite aus betrachten

Wenn nach all dem Sightseeing die Füße langsam müde werden, empfehlen wir eine 90-minütige Bootstour, um die schöne Skyline von Helsinki von der Meerseite aus zu betrachten. Die Boote starten jeweils vom Südhafen unweit des Marktplatzes aus.

Helsinki in 24 Stunden

Sauna Uunisaari – Sich fühlen, wie ein echter Finne

Ein Saunabesuch gehört auch für die Hauptstadt Helsinki dazu. Insgesamt gibt es in Finnland mehr als 3 Millionen Saunen, weshalb es natürlich auch in der Hauptstadt viele verschiedene Möglichkeiten für ein Saunabad gibt. Wir haben uns für die etwas abgelegene Uunisaari Sauna entschieden.

Sie liegt auf einer kleinen Insel, etwa 30 Gehminuten in südlicher Richtung vom Hafen entfernt und ist im Winter über einen Steg zu erreichen und im Sommer per Boot. Zur Abkühlung nach dem Saunabad empfehlen wir einen Sprung ins eiskalte Meer. Diese Sauna ist etwas für Naturliebhaber und jene, die auf einem Helsinki-Trip einmal den echten Finnen in sich wachkitzeln möchten. 

Restaurant Kolmon3n – Zeit für ein Abendessen

Ein Saunabad macht hungrig und es wird Zeit für das Abendessen. Restaurants gibt es in Helsinki fast wie Sand am Meer. Jedoch empfehlen wir das Restaurant Kolmon3n, welches nur etwa 5 Gehminuten vom Marktplatz aus in nördlicher Richtung entfernt liegt. Es ist ein kleines und gemütliches Restaurant mit sehr guter finnischer Küche – ideal für einen gelungenen Ausklang eines aufregenden Tages.