Odense

Die Hauptstadt der süddänischen Insel Fünen wird aufgrund ihrer vielfältigen Flora gerne als „Garten Dänemarks“ bezeichnet. Darüber hinaus ist Odense weit über die Landesgrenze bekannt als „Märchenstadt“.

Hans Christian Andersen

Diesen Beinamen verdankt sie dem Dichter und Schriftsteller Hans Christian Andersen, der hier geboren wurde. Ein Stadtbummel führt vorbei an Skulpturen aus Andersens Märchenwelt und lässt den Besucher auf den Spuren des berühmten Schriftstellers wandeln.

Odense und ihrer Einwohner

Odense ist die größte Stadt auf der Insel Fünen in der Region Süddänemark mit einer Einwohnerzahl von 179.601. Damit ist sie hinter Kopenhagen und Århus die drittgrößte Stadt Dänemarks. Die Insel Fünen liegt in der Ostsee zwischen dem dänischen Festland und der Insel Seeland. Mit einer Größe von 2.985 Quadratkilometern ist sie hinter Seeland und Vendsyssel-Thy Dänemarks drittgrößte Insel.

Die Geschichte von Odense

Die Stadt Odense kann auf eine über 1000jährige Geschichte zurückblicken. Im Jahre 988 fand sie das erste Mal Erwähnung in einem vom damaligen König Otto III erstellten Dokument. Es wird davon ausgegangen, dass der Name der Stadt seinen Ursprung in der Wikingerzeit hat, wonach zu Ehren des Gottes Odin die Kultstätte „Odins Vi“ gebaut wurde. 

Etwa um das Jahr 1060 wurde Odense zum Bischofssitz auf der Insel Fünen. Aus dieser Zeit stammen die zahlreichen Kirchen und Klöster.

Im Jahre 1805 wurde Dänemarks bekanntester Dichter und Schriftsteller in Odense geboren, der das Stadtbild und das gesellschaftliche Leben bis heute prägt.

Darum ist Odense einen Besuch wert

Die Stadt Odense lebt von ihren Gegensätzen. Ist sie einerseits eine moderne, urbane Metropole, so entfaltet sie aufgrund ihrer bunten und teils aus Fachwerk bestehenden kleinen Häusern einen hyggeligen Charme.

Zahlreiche Schlösser und Kirchen sowie Museen laden dazu ein, in die Geschichte dieses interessanten Ortes einzutauchen. Eine Abwechslung bieten die vielen grünen Oasen all denjenigen, die zwischendurch die Seele baumeln lassen möchten. In den Sommermonaten laden darüber hinaus zahlreiche Festivals Besucher nach Odense ein. Der wichtigste Grund für einen Besuch in Odense ist jedoch die Tatsache, dass Hans Christian Andersen hier geboren wurde.

Straßen von Odense mit verschiedenen Flaggen geschmückt

Odense hält für jeden Geschmack das passende Angebot bereit und ist auch aufgrund seiner zahlreichen Schlösser und Museen sehr gut für Familien geeignet.

Das kulinarische Odense

Odense ist ein kulinarisches Mekka. Für die Einheimischen spielt das Essen eine wichtige Rolle, weshalb der Odenseaner leidenschaftlich gerne Essen geht. Darum ist es wenig verwunderlich, dass man hier auf ein vielfältiges gastronomisches Angebot von traditionell bis exotisch stößt. Die Insel Fünen bietet beste landwirtschaftliche Bedingungen, weshalb es sich lohnt, die Insel auf einem kulinarischen Streifzug durch die gehobene Gastronomie, Street Food-Märkte oder die traditionelle dänischen Küche zu erkunden. Zum kurzzeitigen Verweilen laden die diversen gemütlichen Cafés ein.

Der städtische Gemüsemarkt, der immer mittwochs und samstags stattfindet, hält ein breites Angebot an lokalem Gemüse und Käse bereit. Es lohnt sich, etwas davon mitzunehmen und die gesunden Leckereien anschließend bei einem Picknick im Grünen zu genießen.

Die Sehenswürdigkeiten von Odense

Zu den wichtigsten Museen von Odense gehören zweifelsohne die Hans-Christian-Andersen-Museen, bestehend aus dem H. C. Andersens Hus und dem H. C. Andersens Barndomshjem. Hier erhält der Besucher Einblicke in das Leben und die Werke des berühmten Schriftstellers. Für die Kinder bietet das Fyrtøjet (bedeutet übersetzt „das Feuerauge“) Gelegenheit, sich aktiv mit der Märchenwelt von Andersen zu beschäftigen. Es stehen Kostüme bereit, mit denen die Kinder ihr schauspielerisches Talent beim Märchennachspielen unter Beweis stellen können. 

Auf mehr als 10.000 Quadratmetern steht im „Danmarks Jernbanemuseum“ die größte Eisenbahnen- und Fähren-Sammlung in Nordeuropa.

Im Bymuseet Møntergården wird die Geschichte Fünens anhand einer archäologischen Sammlung gezeigt.

Das Freilichtmuseum „Den Fynske Landsby“ zeigt anhand von 25 Bauwerken das Landleben auf der Insel im 18. Und 19. Jahrhundert.

Der Zoo von Odense beherbergt Tiere aus allen Teilen der Erde und ist berühmt für sein Ozeaneum.

Sankt Knuds Kirke - Kirche in Odense
Sankt Knuds Kirke (Kathedrale in Odense, Dänemark)

Neben zahlreichen Kirchen und Schlössern ist besonders das Schloss von Odense zu erwähnen. Erbaut anno 1280, diente es zunächst als Krankenhaus für den Johanniterorden und später als Kloster. Auf Befehl von Frederik II. wurde es im Jahr 1579 zum Schloss umgebaut. 

Zu den sehenswerten Kirchen gehören unter anderem die Vor Frue Kirke aus dem 13. Jahrhundert und die Sankt Albani Kirke mit ihrem 54 Meter hohen Glockenturm.

Erwähnenswert ist auch das Theater von Odense, welches im Jahr 1796 erbaut wurde und das zweitälteste Theater von Dänemark ist und auf dessen Bühne bereits Hans Christian Andersen als Kind spielte.

Die besten Unterkünfte in Odense

Wer nach Odense kommt und dort übernachten möchte, hat die Wahl zwischen einem Hotelaufenthalt, einem Bed & Breakfast oder einem Campingplatz.

Für eine Übernachtung im Hotel muss in der Nebensaison mit Preisen ab umgerechnet 75 Euro pro Person geplant werden. Etwas günstiger wohnt man in einem Bed & Breakfast für umgerechnet ab 60 Euro im Doppelzimmer. Am Ortsrand von Odense gibt es einen Campingplatz, der sich besonders für Familien eignet. Hier ist die Übernachtung am günstigsten. Erwachsene zahlen ab 8,50 Euro, Kinder bis 11 Jahren sind gratis und Kinder zwischen 12 und 17 Jahren zahlen 6 Euro.

Der Weg nach Odense

Nach Odense gelangt man entweder mit dem Zug, dem Auto oder dem Flugzeug. Odense verfügt über einen eigenen Bahnhof im Stadtzentrum und ist daher bequem aus ganz Europa per Zug zu erreichen. Wer lieber mit dem Flugzeug anreisen möchte, muss auf dem Internationalen Flughafen von Kopenhagen landen und von dort mit dem Zug weiter nach Odense fahren. 

Mit dem Auto ist die Anreise denkbar einfach. Ab Hamburg führt die A7 nach Flensburg, von wo aus die Autobahn E 20 beginnt und das Festland mit der Insel Fünen verbindet. Dabei kann entweder die Autobrücke über den Kleinen Belt genutzt werden oder die Brücke bei Middelfart.