Västergötland

Bei Västergötland handelt es sich um eine so genannte historische Provinz. Im Schweden des Mittelalters waren die historischen Provinzen geläufig und besaßen eigene administrative und politische Aufgaben. Das ist heute zwar nicht mehr so, allerdings identifizieren sich viele Schweden noch mit ihrer historischen Provinz, ihrer Landschaft sozusagen.

Im Westen grenzt Västergötland an das Kattegat, an Dalsland und Bohuslän, im Süden an Halland, ebenfalls eine historische Provinz. Im Osten befindet sich Östergötland und Smaland, im Norden liegen Närke und Värmland.

Die Landschaft Västergötlands ist sehr abwechslungsreich und wohl auch daher bei Besuchern aus aller Welt so beliebt. Im Süden und Osten von Västergötland befindet sich eine Hügellandschaft, die zum Südschwedischen Hochland gehört. Im Norden und Westen befindet sich ein Teil der Mittelschwedischen Senke und es liegt dort die Västgöta-Ebene, die von den Tafelbergen umgeben ist. Die Grenzen von Västergötland werden durch die Seen Vänern und Vättern im Nordwesten sowie im Nordosten gebildet. Diese Seen locken alljährlich Tausende von Besuchern an, denn hier wird es im Sommer sogar so warm, dass ein Badeurlaub möglich ist. Natürlich kann auch allen anderen Wassersportarten nachgegangen werden, wie Segeln, Surfen, Tauchen oder Angeln.

In Västergötland ist es zwar nicht ausgesprochen heiß in den Sommermonaten, dennoch können hier hochsommerliche Temperaturen erreicht werden. Diese sind allerdings dann nicht von langer Dauer. Die durchschnittliche Temperatur beträgt im Juli etwa 15 °C. Im Winter wird es in Västergötland dafür auch nicht besonders kalt, die Durchschnittstemperatur im Januar liegt bei gerade einmal – 1 °C. Das Klima ist allerdings allgemein sehr feucht, vor allem an der Küste muss häufig mit Niederschlägen gerechnet werden. Wer einen aktiven Urlaub hier verbringen möchte, wird sich wohl in erster Linie die Frühlings- und Herbstmonate aussuchen. Dann ist das Klima besonders für die Wanderer und Mountainbiker angenehm. Im Frühling kommt natürlich noch hinzu, dass alles beginnt zu grünen und zu blühen, was das Västergötland noch um einiges attraktiver macht.

Städte und Sehenswürdigkeiten in Västergötland

Die größte Stadt in Västergötland ist Göteborg. Die Stadt hat schon seit Jahrhunderten einen wichtigen Namen als Hafen- und Handelsstadt. Heute gilt dieses zweitgrößte Stadt des Landes vor allem als kulturelles Zentrum, das einen deutlichen Kontrast zum umgebenden landschaftlichen Gebiet darstellt. Göteborg wartet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf. So befindet sich im Zentrum der Stadt der Rest der früheren Festungsanlage. Im Hafen Lilla Bommen liegt die Viking, eine Windjammer, fest vertäut und wird als Hotel und Museumsschiff genutzt. Sehenswert ist auch das Natur- und Freizeitgelände Delsjöomradet, in dem sich ein teilweise abgespannter Turm befindet.

Göteborg ist vor allem auch durch seine vielfältige und überaus lebende Kaffeehauskultur bekannt. Wer das erleben will, dem sei in erster Linie das Viertel Haga empfohlen.

In der Nähe von Göteborg liegt der Gunnebo Herrenhof mit seinen Gärten. Hier werden historische Touren angeboten, allerdings zu festen Terminen. Sie finden einmal pro Woche statt.

Weitere wichtige Städte sind unter anderem Skara, Trollhättan, Lidköping, Skövde oder Vänersborg.
Das Stadtzentrum von Skara wartet mit einem teilweise erhaltenen, noch unregelmäßigen mittelalterlichen Grundriss auf. Sehenswert sind hier unter anderem der alte Marktplatz und der Dom aus der Zeit der Gotik. Der Dom ist der zweitälteste in Schweden überhaupt. Zusammen mit dem Rathaus bilden der Marktplatz und der Dom das Stadtzentrum. Kulturdenkmäler sind hier das alte Gymnasium, das aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammt, sowie die Bibliothek. Nördlich der Altstadt lieg das Västergötlands Museum, dazu noch ein Freilichtmuseum.

Rund um die Stadt Falköping liegen verschiedene Grabstätten, die aus unterschiedlichen Epochen stammen und ebenfalls besichtigt werden können.

Wer in Västergötland zu Besuch ist, sollte unbedingt dem Barockschloss Läcko einen Besuch abstatten. Hierbei handelt es sich um das älteste und größte Schloss Schwedens, außerdem ist es zweifelsohne das schönste. Wer sich für Industriegeschichte begeistern kann, findet ein wichtiges Zeugnis in Boras. Hier wurde ein Textilmuseum eingerichtet.

Direkt neben den Wasserfällen liegt die sehenswerte Kirche von Trollhättan. Sie wurde im neogotischen Stile errichtet und im Jahr 1862 fand die Einweihung statt. Der Bau war einst eine Schenkung an die Stadt Trollhättan. Zu sehen sind hier in der Stadt unter anderem auch verschiedene Schleusenanlagen. Es lohnt sich zudem, das Kanalmuseum zu besuchen, welches sich in der Nähe der oberen Schleuse befindet.
Besucht werden sollte bei einer Reise nach Västergötland auch unbedingt das Dalsland Museum mit der Kunsthalle. Das Museum wurde im Jahr 1995 durch das schwedische Königspaar eingeweiht und wurde binnen kürzester Zeit zu einem der schönsten Museen des Landes.

Vor der Küste von Västergötland befinden sich viele idyllische Inseln. Als Urlauber muss man nicht nun schließlich nicht zwingend die Städte von Västergötland besuchen. Wie wäre es denn einmal mit Inselhopping? Dieses wird längs der Küste angeboten und ist einmal eine ganz andere Art und Weise, die Umgebung zu entdecken.

Die Natur Västergötlands hat noch einiges mehr zu bieten. So zum Beispiel die Landschaft des Nationalparks Tiveden. Vor allem Vögel können hier beobachtet werden. Wer eher die Vierbeiner beobachten mag, der sollte Halleberg und Hunneberg besuchen. Hier werden Elchsafaris angeboten, denn die Elchpopulation ist dort am dichtesten.