Insel Björkö

Schweden ist reich an außergewöhnlichen Landschaften und Sehenswürdigkeiten. Neben der Hauptstadt Stockholm erleben auch seine zahlreichen Inseln seit einigen Jahrzehnten großen Zulauf als Erholungsgebiete. Die Insel Björkö ist eine von ihnen und bietet neben unberührter Natur einen Einblick in das Zeitalter der Wikinger.

Insel Björkö und Umgebung

Die schwedische Insel Björkö liegt nicht weit von der Hauptstadt Stockholm entfernt. Mit der Fähre erreicht man sie von dort aus in ungefähr zwei Stunden. Neben vier großen und etlichen kleineren Inseln ist Björkö Teil der Gemeinde Ekerö und liegt inmitten des Malären, dem drittgrößten See Schwedens.

Der Malären, der auch Malärsee oder Mellersee genannt wird, war bis zur Wikingerzeit eine Ostseebucht. Erst durch die postglaziale Landhebung im 10. Jahrhundert wurde er von der Ostsee abgeschnitten. Diese begann als die Gletscher der letzten Eiszeit schmolzen: Die Erdkruste hob sich an und langsam konnten die heutigen Inseln der Region entstehen.

Die Gemeinde Ekerö wird auch „Inselwelt der Kultur“ genannt. Diesen Namen erlangte sie aufgrund der historischen Zeugnisse der Wikingerzeit auf ihren Inseln. So findet sich auf Björkö die Stadt Birka, die in früheren Zeiten eine Wikingersiedlung gewesen ist. Auf der Insel Adelson liegt Hovgården, ein Königshof der Wikingerzeit. Von ihm aus wurde das benachbarte Birka regiert.

1993 wurden Birka und Hovgården als Zeugnisse des Handelsnetzes der Wikinger in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Zur Gemeinde gehören außerdem die drei großen Inseln Färingsö, Lovön und Ekerön. Auf Ekerön liegt auch der namensgebende Hauptort Ekerö.

Die Stadt Birka und ihre Besonderheiten

Die Namen Birka und Björkö haben beide ihren Ursprung in der Geschichte der Insel. Das fresische Wort Berik bedeutet nämlich „Bereich einer Handelsniederlassung“ und nimmt damit Bezug auf das frühere Handelsnetz der Wikinger in der Region. Die Stadt Birka spielte darin eine wichtige Rolle. Vor 1100 Jahren war sie eine kleine Handwerks- und Handelsstadt, an der wichtige Handeslwege vorbei führten.

Diese günstige Lage verhalf der Stadt schließlich zu Reichtum und Einfluss. Während des 8. bis 10. Jahrhunderts stellte sie sogar den wichtigsten Handelsplatz Skandinaviens dar. Im Jahr 830 kehrte mit der Missionierung durch den Heiligen Ansgar, Erzbischof von Hamburg-Bremen, das Christentum auf die Insel ein. In Erinnerung an ihn wurde 1834 auf dem höchsten Punkt der Insel ein altertümliches Steinkreuz, das Ansgar-Kreuz, errichtet.

Heute ist Birka als erste Stadt Schwedens bekannt. Sie zieht Besucher an, die sich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit begeben möchten. Denn es finden sich dort sichtbare Spuren der Vergangenheit und Zeugnisse der Menschen, die einst dort gelebt haben. Einzigartig ist zudem Birkas Nekropole – Die Stadt der Toten: Rund 1100 Gräber umfasst die historische Begräbnisstätte der Wikinger.

In den Grabhügeln finden sich Grabbeilagen wie Schmuck und Seide, die von einem Handelstausch der Wikinger mit Zentralasien und Ostasien und den Glanzzeiten der Stadt zeugen. Neben seiner historischen Landschaft bietet Birka aber auch einen breiten Naturreichtum, der sich für lange Spaziergänge anbietet.

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf Björkö

Ein Besuch auf der Insel Björkö ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Die Geschichte der Insel kann in den historischen Nachbauten der Wikingersiedlungen in Birka hautnah erlebt werden. Kleine Häuser aus Naturmaterialien der Umgebung zeigen, wie die Wikinger einst gelebt haben müssen. An den Häusern liegen Gärten mit Beeten, in denen Nahrung angebaut wurde.

In Hafenbereichen stehen kleine Boote, wie sie zur damaligen Zeit genutzt wurden. Da die Wikinger ihre Welt um das Wasser herum gebaut haben, ist der Hafen ein besonders wichtiger Punkt ihrer Siedlungen. Besucher können an Führungen teilnehmen und von Guides noch mehr über die Geschichte und Lebensweise der Wikinger erfahren.

Außerdem kann das Birka Museum besucht werden. Dort werden archäologische Funde der Insel wie antike Holzobjekte oder detaillierte Karten und Miniaturmodelle der Siedlungen ausgestellt. Sie zeigen, wie der Alltag der Menschen damals abgelaufen sein muss. Im Museumsshop können ausserdem Mitbringsel wie Bücher und Nachbildungen der Ausstellungsstücke zur Erinnerung an den Aufenthalt auf der Insel erworben werden.

Die Landschaft der Insel eignet sich zudem zum Spazieren und erkunden der Natur und auf der Insel lebenden Tiere. Auch das Ansgar Kreuz auf dem höchsten Punkt des nördlichen Inselteiles, innerhalb der ehemaligen Wikinger-Burg kann besichtigt werden und eignet sich als Ziel eines Inselrundgangs. Im Südosten dagegen liegt die von Lars Israel Wahlman entworfene Ansgar-Kapelle. Sie wurde 1930 eingeweiht und ist aus rotem Sandstein der Insel gebaut. Skulpturen des Bildhauers Carl Eldh schmücken sie. Auf diesem Teil der Insel befindet sich zudem das Dörfchen Björkö, das aus nur zwei Anwesen besteht und vermutlich ebenso alt ist wie Birka.

Unterkünfte und Anreise auf die Insel Björkö

Die Insel Björkö kann mit der Fähre vom etwa 30 Kilometer entfernten Stockholm aus erreicht werden und bietet sich deshalb für einen Tagesausflug an. Auch von den Inseln Hovgården, Härjarö und Mariefred legen Boote ab. Die Fahrten dauern zwischen 15 Minuten und 2 Stunden und führen über den Malären. Während der Fahrt werden Informationen über die Geschichte der Umgebung angespielt und den Fahrgästen bietet sich ein schöner Ausblick über den See und die Inseln der Gemeinde Ekerö. Besucher der Insel Björkö können aber auch einen längeren Aufenthalt planen und in einer Unterkunft auf der Insel unterkommen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Auf der Insel liegen einige Hotels, Hostels sowie Ferienwohnungen und -häuser. In der Stadt Birka selbst stehen jedoch nur zwei Hotels zur Auswahl. Ein Aufenthalt sollte deshalb frühzeitig organisiert werden.