Insel Austvågøya

Wer Urlaub in Norwegen machen und das Land in all seiner Ursprünglichkeit richtig kennenlernen möchte, kommt um einen Besuch der Lofoten und der Insel Austvågøya nicht herum. Die Insel Austvågøya ist ein Teil der Lofotenkette. Hier wandelt man mehr als irgendwo in Norwegen auf den Spuren der Wikinger.

Die Lofoten

Lofoten ist mehr als eine Inselgruppe im Regierungsbezirk Nordland. Lofoten – der „Luchsfuß“ – das sind steile Berge, wilde Küsten an der norwegischen See. Traumhafte Strände, versteckte Buchten, die Mitternachtssonne, die Polarnächte und die Polarlichter, die am Himmel glühen. Ein einzigartiges Klima in einer einzigartigen, fast unberührten Landschaft.
Insgesamt 80 Inseln umfasst Lofoten, eine schöner als die andere.
Zu der Inselkette gehört unter anderem:

Die Insel Austvågøya

Austvågøya ist die größte der Inseln der Lofoten. Wer nun meint, eine Insel bei Norwegen habe außer Wasser und Strände nicht viel zu bieten, der irrt. Mit dem 1146 Meter hohen Higravstinden, dem 1050 Meter hohen Svartsundtindan und dem 1045 Meter hohen Trolltindan befinden sich die drei höchsten Berggipfel der Lofoten auf Austvågøya.
Der mit 942 Metern Höhe etwas kleinere Vågakallen in direkter Nähe des Fischerdorfes Henningsvær ist der bekannteste und damit auch meist bestiegene Berggipfel der Lofotenkette.

Lofoten und damit auch Austvågøya liegen im europäischen Nordmeer- der norwegischen See, circa 100 bis 300 Kilometer vom Polarkreis entfernt. Die direkten Nachbarinseln sind Flakstadøy und Vestvågøy. Die drei Inseln sind weit weniger bekannt als ihre südlichen Nachbarn, jedoch genauso schön.
Östlich der Insel findet man den bekannten Raftsund, von dem aus der berühmte Trollfjord mit seinem gerade einmal 100 Meter breiten Zugang abgeht. Die Küste der Insel ist durchzogen mit tiefen Fjorden und Buchten.

Städte und Orte auf Austvågøya

Die größte und gleichzeitig die Hauptstadt der Lofoten ist Svolvær auf Austvågøya. Svolvær mit dem malerischen Hafen liegt direkt am Vestfjord. Die hübsche und maritime Stadt ist aber nicht nur ein großes Fischereidorf, welches sich seine jahrhundertelangen Seefahrertraditionen bewahrt hat, sondern ein Paradies für Künstler, Sportler und Naturliebhaber.

Die steil aufragenden Berge, wunderschöne Strände und versteckte Buchten und das große Wintersportzentrum machen Svolvær Sommer wie Winter zu einem sehenswerten Urlaubsziel. Das berühmteste Wahrzeichen der Insel und der Stadt ist Svolværgeita, die Svolvær-Ziege. Diese Felsformation gleicht dem Kopf einer Ziege samt Hörnern und ist ein beliebtes Ziel für Bergsteiger.

Im Südosten, in direkter Nähe zu Svolvær findet man das uralte und malerische Fischerdorf Kabelvåg. Die schönsten Sehenswürdigkeiten neben der beeindruckenden Landschaft sind das Lofotakvariet, das Meeres-Aquarium, die herrliche Vågan kirke – die Kirche der Gemeinde Vågan und das Lofoten-Museum. Die stattliche Kirche wurde 1898 im neugotischen Stil errichtet. Sie ist die größte aus Holz erbaute Kirche nördlich von Trondheim. Mit Platz für 1200 Besuchern wird sie von den Einheimischen auch die „Lofotenkatedralen“ genannt.

Ein weiteres und sehr sehenswertes Fischereidorf auf Austvågøya ist Henningsvær. Es liegt ungefähr 24 Kilometer von Svolvær entfernt an der Südspitze der Insel und ist auf zwei vorgelagerte Inseln aufgeteilt.

Man erreicht das Fischerdorf entweder per Schiff oder über eine der zwei Brücken, die die Inseln mit Austvågøya verbinden. Wegen der Brücken wird Henningsvær auch scherzhaft „Venedig des Nordens“ genannt. Schon die Fahrt in das kleine, idyllische Fischerdorf ist ein Erlebnis. Das Panorama entlang der Küste ist absolut traumhaft. Bei gutem Wetter kann man einen Großteil der Lofotenkette sehen.

Unterkünfte auf Austvågøya

Unterkünfte sind in Svolvær zahlreich vorhanden. Von Robuer – für Gäste umgebaute, original Fischerhütten – bis zu 4 Sterne Hotels ist alles vorhanden. Die Preise sind allesamt sehr moderat und liegen im normalen Preisspektrum.
Hier eine kleine Auswahl an empfehlenswerten Unterkünften auf Austvågøya im kurzen Überblick:

  • Das Scandic Svolvær ist ein 2 Sterne Hotel und liegt direkt am Hafen. Vom Hotel aus hat man eine herrliche Aussicht auf Hafen, den Vestfjord und die umliegenden Berge. Die Zimmer sind modern eingerichtet, geräumig, mit Blick auf die Berge oder den Hafen. Die meisten Zimmer verfügen über einen Balkon. Das Frühstück ist im Zimmerpreis inbegriffen.
  • Eine hübsche kleine Ferienwohnung beziehungsweise eine Robu bietet Annebua-Svolvær. Die Ferienwohnung ist sehr sauber, sehr hell und modern eingerichtet und bietet alles, was der Gast für seinen Urlaub benötigt. Das Haus befindet sich in ruhiger Lage direkt am Wasser, in etwa 5 Gehminuten vom Zentrum Svolværs entfernt.
  • Im Fischereidorf Kabelvåg findet der Gast das 3-Sterne Hotel Kalle in Lofoten. Die Zimmer sind allesamt in Fischerhütten untergebracht. Im großen Haupthaus können sich die Gäste bei einer Tasse kostenlosen Kaffee entspannen, lesen oder es sich bei einem Spieleabend gemütlich machen. Es wird eine kostenlose Sauna, Boots- und ein Fahrradverleih angeboten. Sehr gemütliche, kinderfreundliche und saubere Unterkunft mit guter Gastronomie.
  • Das 2 Sterne Hotel Finnholmen Brygge befindet sich im Fischerdorf Henningsvær und im typischen Fischerhüttenstil erbaut. Die urigen, einfach eingerichteten Zimmer sind bequem und sauber. Die Lage des Hotels ist traumhaft, die Zimmer bieten einen herrlichen Blick aufs Meer. Die Gaststube des Hoteleignen Restaurants ist gemütlich, die Küche bietet für jeden Geschmack etwas und ist ausgezeichnet. Frühstück ist im Übernachtungspreis inbegriffen.

Gastronomie

Wer in seiner Unterkunft nicht essen kann oder möchte, kann ein gutes Essen in einem der Restaurants genießen. Serviert werden in der Regel typisch norwegische Gerichte. Es gibt allerdings auch Restaurants, die internationale Speisen anbieten.
Ein traditionelles Gericht ist der Stockfisch. Auf der Insel bekommt man ihn besonders „frisch“, denn die klimatischen Bedingungen der Lofoten ist ideal, um diese Spezialität herzustellen. Stockfisch ist nichts anderes als Kabeljau, der in den Monaten von Januar bis April fangfrisch ausgenommen, gereinigt und für 3 Monate luftgetrocknet wird.

Danach kommt der Fisch in spezielle Trockenhäuser. Wer in dieser Zeit Urlaub auf der Insel macht, wird überall an der Küste auf riesige Darren voller Kabeljau treffen. Probieren ist ein absolutes Muss, denn Stockfisch ist eine köstliche Delikatesse!

Kunst und Kultur, Sport und Freizeit

Austvågøya ist das ganze Jahr über eine Reise wert. Ob Ski fahren – es gibt sogar ein Wintersportzentrum – Angeln vom Strand aus oder während einer Bootstour, Fahrradtouren, Golfen, Reiten oder Wandern auf herrlichen Wanderwegen durch eine ursprüngliche Natur.

Auch Bergsteiger kommen auf der Insel mit ihren Bergen auf ihre Kosten. Drei große Highlights sind die Seeadler- und Nordlichtsafaris oder eine Bootsfahrt in den berühmten Trollfjord. Der Trollfjord ist der bekannteste Fjord Norwegens. Er zieht sich 2,5 Kilometer in die Bergwelt der Insel. Umsäumt von hohen, schroffen Bergen mit kleinen Gletschern, bietet der Trollfjord ein unglaubliches Panorama.

Neben den vielen Freizeitangeboten findet der Gast auf Austvågøya noch einige Museen und wunderschöne Kunstgalerien. Insbesondere die Hauptstadt ist bei Künstlern durch ihr einzigartiges Licht und die herrlichen Naturmotive sehr beliebt.