Insel Tåsinge

Die Insel Tåsinge, neben der Insel Fyn gelegen, wurde bereits von zahlreichen Urlaubern als absoluter Geheimtipp wahrgenommen. Die wunderbare Natur und der charakteristische Insel-Flair machen Tåsinge zu einem Urlaubsziel, das jeder Dänemark-Liebhaber einmal gesehen haben sollte. 

Geheimtipp Tåsinge

Die Insel Tåsinge liegt geographisch gesehen in der Ostsee, genauer in der dänischen Südsee. Mit knapp 70 Quadratkilometern handelt es sich bei Tåsinge um eine der kleineren Inseln des Landes. Insgesamt verfügt Tåsinge über eine Einwohnerzahl von circa 6.200 Einwohnern. Knapp ein Drittel der Bevölkerung lebt im Hauptort Vindeby.

Im Nordosten der Insel, in direkter Nähe zur Küste, liegt Troense, der zweitgrößte Ort auf Tåsinge. Die Insel ist grob in drei Pfarrgemeinden aufgeteilt: Bregninge Sogn, Landet Sogn und Bjerreby Sogn. Obwohl es sich bei Bregninge Sogn, flächentechnisch gesehen, um den kleinsten Bezirk handelt, verfügt dieser über knapp 65 Prozent der gesamten Einwohnerzahl. Dies liegt daran, dass die beiden größten Orte der Insel in diesen Bezirk fallen. Landet Sogn liegt relativ zentral auf der Insel und behaust, genau wie das südliche Bjerreby Sogn, über circa 1.000 Einwohner.

Tåsinge ist von mehreren kleinen Inseln umgeben. Zu diesen gehören unter anderem Strynø und Strynø Kalv, Siø, Skarø, Drejø, Hjortø, Birkholm, Store- und Lille Egholm sowie Thurø.
Nördlich der Insel liegt Fünen (dänisch: Fyn), welche nach Seeland und Vendsyssel-Thy die drittgrößte Insel Dänemarks darstellt.

Zwischen Tåsinge und Fünen erstreckt sich der Svendborgsund, ein Seitenarm der dänischen Meeresstraße „Großer Belt“. Über diesen führt unter anderem die Fährlinie welche Oslo mit Kiel verbindet.

Eine Insel mit langer Geschichte

Über die Jahre hinweg wurde die Insel von einer Vielzahl an Herrschern verteidigt. Im 14. Jahrhundert handelte es sich dabei hauptsächlich um norddeutsche Adelsgeschlechter, vor allem aus Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Unter der Regierung des dänischen Königs Valdemar Atterdag wurde Tåsinge jedoch wieder Dänemark zugeschrieben und vom dänischen Festland aus regiert, es kehrte Ruhe und Wohlstand in die Bevölkerung zurück.

Dies änderte sich jedoch schlagartig mit dem Beginn des ersten dänisch-schwedischen Kriegs, welcher sich zwischen 1658 und 1660 abwickelte. Die Schweden eroberten Tåsinge in einem dramatischen Blutbad, welches nicht nur viele Menschenleben forderte. Viele Gemeinden und Bauten wurden komplett zerstört und wurden zum Teil bis heute nicht wieder neu aufgebaut. Im Zuge des zweiten Krieges zwischen Dänemark und Schweden (1808-09) wurde Tåsinge als Zwischenstation und Lager für Kriegsmaterialien verwendet.

Im 19. Jahrhundert stellten Bauern, Segler und Fischer die komplette Bevölkerung dar. Im Zeitalter des Absolutismus bedeutete dies für die meisten Einwohner eine starke Unterdrückung und eine große Spaltung der einzelnen Gesellschaftsgruppen des Landes. Diese Zeit brachte jedoch ebenfalls positive Veränderungen für die Entwicklung von Tåsinge. Die Insel wurde ein zentraler Stützpunkt der dänischen Stoffproduktion und ab Mitte des Jahrhunderts wurden auf Tåsinge die ersten öffentlichen Schulen errichtet.

Tåsinge bietet Kultur, Natur und vieles mehr

Wie bereits erwähnt, sind viele der bedeutsamen Bauten auf Tåsinge den Kriegen zwischen Dänemark und Schweden zum Opfer gefallen. Der Insel wurde somit ein Großteil ihres kulturellen Schatzes entzogen. Trotzdem stellt Tåsinge heute ein beliebtes Urlaubsziel dar.

Eines der beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf der Insel ist das Valdemars Slot (deutsch: Valdemars Schloss). Der Bau wurde im Jahre 1639 von König Christian IV. in Auftrag gegeben, welcher das Schloss später seinem Sohn Waldemar Christian schenkte. Dieser lebte jedoch nur knapp über 30 Jahre und bis zum jetzigen Zeitpunkt zählte das Valdemars Slot bereits über 40 verschiedene Eigentümer.

Im Norden der Insel, in relativer Nähe zum Ort Vindeby, erstreckt sich das Naturschutzgebiet Skansen (Google Maps Link). Hier leben viele seltene Vogelarten, einige von ihnen vom Aussterben bedroht. Besuchern ist es erlaubt das gesamte Gebiet zu erkunden und die Schönheit der dänische Natur in vollen Zügen zu genießen.

Auf dem zentral gelegenen Friedhof des Ortes Landet wurden Elvira Madigan und Sixten Sparre begraben. Bei diesem Liebespaar handelt es sich um eines der bekanntesten in ganz Skandinavien.

Fachwerkhaus

Viele der größeren Ortschaften bieten Besuchern mit traditionellen Fachwerkhäusern einen typisch skandinavischen Charme. Da es sich bei Tåsinge um eine relativ kleine Insel handelt, ist man außerdem überall in der Nähe zur Küste. Dies bietet die Möglichkeit zu langen Strandspaziergängen und phänomenalen Ausblicken.

Tåsinge als Familie erkunden

Paar auf Roller Skates

Die Insel Tåsinge eignet sich hervorragend für einen entspannten Familienurlaub – ob mit oder ohne Kinder! Besonders die ruhige und idyllische Lage zieht jedes Jahr Tausende von Urlaubern auf die Insel. Dadurch dass Tåsinge äußerst facettenreich ist, ist für jeden Geschmack etwas dabei – von kulturellen Sehenswürdigkeiten und historischen Monumenten über Naturschutzgebiete und kilometerlange Sanddünen.
Ganz besonders eignet sich die Insel als Destination für sportliche Familien, die nach einem abenteuerreichen Aktivurlaub suchen.

Ob Hotel oder Camping: Unterkünfte auf Tåsinge

Da Tåsinge zu einem der beliebtesten Urlaubszielen Dänemarks gehört, bietet die Insel zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten. Besonders einfach findet man hier private Ferienhäuser und Campingplätze mit Küstennähe. Wer es allerdings gerne etwas luxuriöser mag, der findet ebenfalls zahlreiche Hotels, wie zum Beispiel das Hotel Troense im Norden der Insel.

Viele Wege führen nach Tåsinge

Dadurch, dass Tåsinge über Brücken mit umliegenden Inseln verbunden ist, spricht nichts gegen die Anfahrt im eigenen Auto. Es fahren jedoch ebenfalls öffentliche Busse auf die Insel. Der Großteil dieser fahren vom nördlichen Svendborg ab. Die nächsten größeren Flughäfen befinden sich in Kiel und Kopenhagen. Die Insel verfügt über mehrere Häfen, welche mehrmals täglich von Fähren befahren werden.