Lolland

Wegen der zahlreichen Seen und Sumpfgewässer wurde die Insel Lolland früher auch Laaland genannt. Seitens der Fläche nimmt Lolland unter den dänischen Inseln in der Ostsee den vierten Rang ein, in Bezug auf die Bevölkerung liegt sie auf Platz fünf. Die seit der mittleren Steinzeit besiedelte Insel präsentiert sich in der Gegenwart als attraktives Ferienziel.

Hafen auf Lolland
Hafen auf Lolland

Lage, Geografie und Geschichte

Lolland und Falster sind die beiden großen südlich gelegenen Inseln Dänemarks in der Ostsee. Im Osten wird Lolland vom schmalen Guldborgsund begrenzt.

Fehmarnbelt und die Mecklenburger Bucht sind natürliche Grenzen im Süden, im Westen liegt der Langelandsbelt und im Norden das Smålandsfahrwasser. In der Nähe von Lolland liegen die kleineren Inseln Fejo, Femo und Asko.

Im Nordwesten der Insel befindet sich der höchste Punkt, ein 25 m hoher Hügel in der Nähe des Ortes Horslunde. Der Rest von Lolland ist flach, niedrig und vor allem im Süden, durch Deiche gesichert, unterhalb des Meeresspiegels.

Auf der etwa 58 km langen und 20 km breiten Insel leben aktuell gut 60.000 Menschen. Lolland wechselte im frühen Mittelalter häufig die Besitzer. Die Insel wurde von Slawen besiedelt, war lange Eigentum verschiedener Prinzen des dänischen Königshauses und wurde zeitweise vom holsteinischen Grafen Johann III regiert.

Städte auf Lolland

Der am gleichnamigen See gelegene Ort Maribo zählt knapp 6.000 Einwohner und lockt mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten viele Besucher an. Erbaut wurde Maribo ab dem Jahr 1400, das erste Gebäude war ein Kloster des Erlöser-Ordens. Bis heute geblieben ist die unmittelbar am Seeufer errichtete und sehenswerte Klosterkirche aus dem Jahr 1803, die Klostergebäude mussten dem Bauwerk weichen.

Eine Museumsbahn verbindet im Sommer Maribo mit dem sieben Kilometer nördlich gelegenen Ort Bandholm. Direkt am Ortsrand liegt der größte Safaripark Skandinaviens, der sechs Quadratkilometer umfassende Knuthenborg Park.

Mit mehr als 12.500 Einwohnern ist Nakskov die größte Ansiedlung auf der Insel Lolland. Sie liegt im Westen am Nakskov Fjord und wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts gegründet. Sehenswert sind hier zahlreiche historische Gebäude in der Altstadt und die aus dem 15. Jahrhundert stammende Sankt Nikolai Kirche.

Der nur 2.000 Einwohner zählende Ort Rødby an der Südseite von Lolland ist durch seinen Fährhafen europaweit bekannt. Hier legen die Schiffe der Vogelfluglinie von Puttgarden, Fehmarn kommend an. Darüber hinaus hat die Ortschaft sehenswerte Kaufmannshöfe und Speicher anzubieten, direkt neben dem Hafen beginnt ein endlos anmutender und sehr gepflegter Sandstrand mit ausgezeichneter Wasserqualität.

Zu den genannten Orten gehören eindrucksvolle Landschaften und kleinere Ansiedlungen mit reizvollen Strukturen. Alle Städte auf der Insel Lolland werden durch beschauliche Ruhe, freundliche Bewohner und großen Erholungswert vereint.

Welche Unterkünfte gibt es auf Lolland?

Mit ihrer großen Auswahl an Ferienhäusern und Ferienwohnungen ist die Insel Lolland ein Urlaubsparadies für Familien. Die Objekte sind in vielen Varianten auf der ganzen Insel verfügbar, besonders groß ist das Angebot jedoch an der südlichen Küste.

Hier sind traditionelle Holzhäuser ebenso oft zu finden wie luxuriös eingerichtete Landvillen. Ferienhäuser auf Lolland sind ideale Unterkünfte für kinderreiche Familien, weil sie in ruhigen Gegenden inmitten abwechslungsreicher Natur gelegen, dem Nachwuchs viele Möglichkeiten zum Spielen anbieten. Oft gehört zum Ferienhaus auf Lolland ein Garten, manchmal auch ein Swimmingpool und in einigen Objekten ist sogar eine Sauna vorhanden.

Darüber hinaus sind auf der ganzen Insel gemütliche Gasthäuser und Hotels in jeder Kategorie zu finden. Wer dänische Lebensart näher kennenlernen möchte, kann die überall verfügbaren Bed & Breakfast Angebote wahrnehmen. Übernachtungen sind auf Lolland in Jugendherbergen gleichermaßen möglich wie in herrschaftlichen Häusern.

Campingplätze auf Lolland

In Dänemark nimmt das klassische Camping einen ähnlich hohen Stellenwert ein wie in der BRD. Auf Lolland gibt es einige Campingplätze, die zudem verschieden große Camping-Häuser und Stellplätze für Wohnmobile anbieten. Die Plätze liegen alle direkt an der Küste und sind sehr naturnah konzipiert.

Sie sind über alle vier Himmelsrichtungen verteilt und bieten sich daher für eine Rundreise an. Jeder Platz offeriert großzügig bemessene Areals für Campingmobile und Zelte sowie Holzhäuser und erstklassige sanitäre Einrichtungen.

Den Kindern wird überall facettenreiche Gelegenheit zum Spielen geboten, zudem gibt es auf jedem Campingplatz Einkaufsmöglichkeiten. Empfehlenswert sind die Plätze Nysted Strand im Süden, Guldborg Camping im Osten, Marina Lystcamp im Norden und Nakskov Fjordcamping im Westen.

Urlaub mit Kindern und Hund

Wie bereits erwähnt, sind die meisten Ferienhäuser sehr geräumig und liegen fernab vom Verkehr direkt am Meer in herrlichen Landschaften. Kinder sind in allen Anwesen willkommen und gegen den vierbeinigen Freund haben die Eigentümer nur selten etwas einzuwenden.

Urlaub mit Hunde auf Lolland
Urlaub mit Hunde auf Lolland

Die Dänen lieben Kinder und sind selbstverständlich auf Urlauber mit Nachwuchs eingestellt. Auch in den Gasthäusern und Hotels sowie auf Campingplätzen finden Mütter alles Notwendige zum Versorgen ihrer Lieben. Kinderfreundliche Badestrände und ein abwechslungsreiches Angebot zum Spielen sind in jeder Inselregion vorhanden. Für Hunde gibt es ausgewiesene Flächen, auf denen sie mit anderen Vierbeinern herumtollen können.

Freizeitangebote auf Lolland

Ein unvergessliches Erlebnis wird Kindern und Eltern beim Besuch des Safariparks Knuthenborg geboten. In den Sommermonaten können Besucher mit dem Auto über 15 km lange Wege durch den Park fahren und mehr als 900 Tiere in freier Wildbahn beobachten.

Der Park ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt und bietet in jedem Sektor die Artenvielfalt eines Kontinents an. Der größte Park in Skandinavien stellt Kindern zudem einen weitläufigen Naturspielplatz in Option.

Eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert ermöglicht das Maribo-Freilichtmuseum im gleichnamigen Naturpark an den Maribo-Seen. Inmitten einer facettenreichen Kulisse werden regelmäßig Aktivitäten für die ganze Familie angeboten.

Den schönsten Strand auf Lolland muss jeder Besucher für sich alleine entdecken. Alle Strände der Insel sind sehr weitläufig, feinsandig und flach abfallend. An den allermeisten Stränden weht zudem die blaue Flagge als Hinweis auf sehr sauberes Wasser. Bei mehreren Umfragen wurde der Strand von Marielyst zum schönsten dänischen Badestrand auf Lolland auserwählt.

Im Westen von Lolland zeugen historische Schätze wie Gutshäuser, Geschichtsdenkmäler und Hünengräber von einer bewegten Vergangenheit. Sehenswert ist unter anderem das etwa 5.000 Jahre alte, aber sehr gut erhaltene Ganggrab Glentehøj.

Anreise nach Lolland

Mit dem eigenen Pkw wird Lolland bequem und schnell über die Vogelfluglinie erreicht. Reisende fahren bis nach Puttgarden auf der Insel Fehmarn und nehmen die Fähre nach Rodby.

Per Flugzeug nach Kopenhagen und von dort aus mit dem Mietwagen nach Lolland zu gelangen, ist eine sehr schnelle Alternative. Es gibt sogar einen internationalen Flughafen auf der Nachbarinsel Falster, aber keine festen Flugrouten.

Die Anreise mit der Bahn führt ebenfalls über Puttgarden nach Rodby und von dort per Bus oder mit dem Lolland-Zug zum Ferienort.