Amager

Sie gehört zu einer der berühmtesten Inseln Dänemarks: Amager. Die rund 96 km² große Insel liegt im sogenannten Öresund. Dabei handelt es sich um eine Meerenge, die zwischen Dänemark und Schweden liegt. Gleichzeitig verbindet sie die Ostsee mit dem Kattegat.

Bekannt und sehr beliebt ist Amager bei den Kopenhagener Einwohnern. Sie sehnen sich nach der Ruhe und den wunderschönen Grünanlagen, die dort angelegt wurden. Damit wird klar, worin die Schönheit der Insel liegt.
Denn hier wurden sehr gute Lebens- und Wohnstrukturen aufgebaut, die sich dem Großstadtstress entziehen. Somit ist die Insel Amager ein interessanter Lebensmittelpunkt für die Menschen aus Kopenhagen und gleichzeitig auch ein beliebter Ort, um hier entspannte Ferien zu verbringen. Nicht zuletzt hat die Insel eine lange und faszinierende Geschichte.

Brücken von Amager zum Festland
Brücken von Amager zum Festland

Geografisches zur Insel Amager

Die Insel zieht sich aus dem Öresund direkt an die äußere Stadtgrenze von Kopenhagen. Damit ist Amager bequem und auf direktem Wege von der dänischen Hauptstadt aus zu erreichen. In der Mitte der Insel liegt der Hauptort Tårnby.

Insel und Festland sind über mehrere Brücken miteinander verbunden. Selbst für Fußgänger und Fahrradfahrer gibt es seit 2006 eine eigene Brücke: Bryggebroen. Sie verbindet Brygge mit Vesterbro. Aufgrund der Öresundquerung verbindet Amager nicht nur das dänische, sondern auch das schwedische Festland. Hier ist es die Stadt Malmö, die in unmittelbarer Nähe zur Insel liegt.
Auf der fast 97 km² großen Insel leben knapp 200.000 Menschen, die hauptsächlich in Tårnby und Umkreis leben. Viele andere Flächen sind kaum besiedelt und als Naturschutzgebiet deklariert. Dennoch zählt Amager von allen Inseln Dänemarks als die am dichtesten besiedelte Insel.

Amager, wo sich Lebensstrukturen und Natur verbinden

Die Struktur der Insel verfügt über exzellente Verbindungen vom Festland zur Gemeinde Tårnby. Einerseits gibt es den Drogdentunnel, der zur Öresundbrücke führt, andererseits sind es auch schnelle Zug- und Busverbindungen die genutzt werden. Selbst auf eine Metrolinie wurde hier nicht verzichtet.

Die gute Balance von Wohngebieten und Natur zeigt sich mit dem 25 km² großen Gebiet Kalvebodstrand, indem sich im Schutz der Natur viele Vogelarten jährlich niederlassen und ihre Eier ausbrüten.

Historisches

Im frühen 16. Jahrhundert veranlasste König Christian II. die Ansiedlung niederländischer Kolonisten. Damit kam er dem Wunsch seiner Gattin Isabella nach, die die Idee hatte, dass die Bauern dort Gemüse anbauen und an den königlichen Hof liefern konnten.

Eine immense Vergrößerung der Insel auf westlicher Seite erfolgte im Zweiten Weltkrieg. Bekannt ist dieses Gebiet als Amagerfælled, das heute als Naherholungsgebiet dient und von den Kopenhagenern gern genutzt wird. Immer wieder gab es Aufschüttungen einzelner Gebiete auf Amager, die die Fläche vergrößerten. Um eine hohe Lebensqualität zu erreichen, wird hier streng auf eine immerwährende Harmonie von bewohnten Stadtteilen und Natur geachtet.

Dragør liegt im südlichen Teil der Insel Amager. Die Entfernung zu Kopenhagen beträgt nur 12 km und damit werden die Ausmaße der Insel sehr gut deutlich. Hier leben nur ca. 11.000 Einwohner und erfreuen sich eines harmonischen Alltags inmitten der schönen Landschaften.

Doch auch diese kleine Stadt gab es schon im 12. Jahrhundert. Zu damaliger Zeit als Fischerdorf bekannt, erlebte Dragør die Höhepunkte seines Daseins im 15. Jahrhundert. Der Fischfang und das Recht, Heringe in Salz zu konservieren, machten das kleine Städtchen weit über seine Ortsgrenzen hinaus bekannt. Im 16. Jahrhundert brannte das Dorf vollständig nieder, ein schwarzer Tag, der damit endete, dass die Fischer statt dessen die ankommenden Schiffe durch den Öresund lotsten.

Da mehr als 2000 Schiffe die Meerenge durchquerten, war es wieder König Christian V., der den Lotsen eine königliche Ermächtigung erteilte. Auch heute befindet sich hier noch immer ein Hafen. Allerdings handelt es sich um einen Yachthafen, der gern von Seglern aus der ganzen Welt genutzt wird. Wer nicht mit dem Auto, der Bahn oder dem Bus nach Amager anreist, kann also auch die Wasserwege zum Anlegen nutzen.

Erholung auf Amager

Es sind die zahlreichen Facetten der Kommune Tårnby, die sowohl Einwohner als auch Urlauber begeistern. Nur wenige Kilometer vom Zentrum entfernt, befindet sich bereits der Strandpark Amager. Ebenfalls ein geschütztes Naherholungsgebiet, das sich bis zum Ufer des Öresund zieht.

Die fantastische Verbindung von Natur, Meer und frischer Luft ist erholsam. Und genau darum ging es den Entwicklern der Insel und seiner Strukturen. Auf 4,6 km bieten sich ausreichend Ausflugsziele, um dem stressigen Alltagsleben zu entfliehen. Dieser weitläufige Strandpark ist vielleicht eine der schönsten Plätze, die die Insel Amager zu bieten hat. Denn selbst für Beachvolleyball ist hier Platz.

Schwimmer erfreuen sich im Meer oder in der 1000 Meter langen Bahn. In der kalten Jahreszeit laden Wander- und Fahrradwege zur Bewegung an der frischen Luft ein. Seit März 2013 gibt es südlich dieses Strandparks auch ein neues Aquarium. Der Blå Planet ist eines der modernsten seiner Art und derzeitig das größte Aquarium in Nordeuropa.

Welche Unterkünfte gibt es auf Amager?

Von privaten Zimmern im Bed & Breakfast Stil über Ferienpensionen gibt es zahlreiche Unterkünfte auf Amager. Die Insel ist auf Besucher eingestellt und bietet gemütliche Ferienwohnungen an. Inmitten der herrlichen Landschaften lernen auch die Besucher den Reiz dieser Insel kennen. Auch hier wird man Massentourismus nicht vorfinden. Ferienunterkünfte sind gut verteilt auf der gesamten Insel. Da die Insel im In- und Ausland sehr beliebt ist, bietet es sich an, Ferienzimmer rechtzeitig zu buchen.